Raumfahrt: Sir Richard Branson flog auf 86 Kilometer Höhe

Dem Briten wurden die amerikanischen Astronautenschwingen verliehen. Nur in den USA gilt der Flug von Spaceship Two als Weltraumflug.

Artikel veröffentlicht am ,
Spaceship Two erreichte eine Höhe von 86 Kilometern.
Spaceship Two erreichte eine Höhe von 86 Kilometern. (Bild: Virgin Galactic)

Sir Richard Branson, der Gründer des Virgin-Großkonzerns, flog mit Spaceship Two, zwei Piloten und drei weiteren Passagieren auf eine Höhe von 86 Kilometern. Sie konnten dabei in der Kabine für 3 Minuten Schwerelosigkeit erleben, auf normalen Parabelflügen ist es nur eine halbe Minute. Der Flug wurde auf einem Livestream unter anderem von Comedian Stephen Colbert kommentiert. Während der Phase der Schwerelosigkeit war die Funkverbindung allerdings stark gestört. Bransons vorgetragener Kommentar wurde erst später veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Informatikerin oder Informatiker (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Stuttgart
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Zeitfracht GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Der Flug wurde nicht live gezeigt, sondern mit mehreren Minuten Verzögerung, wie der Vergleich mit dem Livestream von Nasaspaceflight.com mit eigener Kamera auf dem Boden zeigte. Die Verzögerung war groß genug, um den Livestream im Fall eines Unglücks während des Fluges von Spaceship Two noch vor der Abtrennung vom Trägerflugzeug White Knight abbrechen zu können. Während des Testprogramms zerbrach ein Starship Two im Flug, wobei der Pilot starb. Beim vorletzten Testflug, im Jahr 2019, bildete sich außerdem ein großer Riss in einer Steuerfläche.

Das alte Spaceship One flog auf 100 km

Flug und Landung gelangen. Nach der Landung wurden Branson und den Passagieren von Astronaut Chris Hatfield die amerikanischen Astronautenschwingen verliehen. Der Brite Branson gilt damit in den USA als Astronaut. Der Flug wurde kurzfristig geplant, nachdem Jeff Bezos seinen Flug mit der New-Shepard-Rakete seiner Firma Blue Origin für den 20. Juli 2021 ankündigte. Anders als Branson wird Bezos bei seinem Flug auch die international anerkannte Grenze zum Weltraum auf 100 Kilometern Höhe überschreiten können.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Diese Grenze musste Starship One, der Vorgänger von Starship Two, im Jahr 2004 zwei Mal überschreiten, um den Ansari-X-Prize zu gewinnen. Starship Two ist dazu nicht in der Lage. Allerdings wird in den USA bereits eine Höhe von 50 Meilen oder 80,47 km als Weltraum bezeichnet. In dieser Höhe endet die Mesosphäre der Erdatmosphäre und geht in die Mesopause über, die erst in rund 100 km Höhe durch die Thermosphäre abgelöst wird.

Auf 86 km Höhe gibt es Wolken

In der Mesopause bilden sich Wolken, noch bis in eine Höhe von 90 Kilometern. Sie sind als nachtleuchtende Wolken bekannt, weil sie noch lange nach Sonnenuntergang das Sonnenlicht zum Boden reflektieren können. In der Mesopause ist die Atmosphäre auch so dicht, dass dort der größte Teil der Meteore als Sternschnuppen verglüht. In ihnen befindet sich Natrium, das sich deshalb in einer Höhe zwischen 80 und 105 Kilometern anreichert.

Die Geschichte der Raumfahrt

Diese Natriumatome sind immer teilweise ionisiert, so dass sie permanent mit orangefarbenem Licht schwach leuchten. Das Natrium kann aber auch durch Laserlicht von der Erde aus zu stärkerem Leuchten angeregt werden, was sich Großteleskope auf der Erde zunutze machen und künstliche Sterne zur Steuerung der adaptiven Optik erzeugen. Die Zweifel, ob in 86 Kilometern Höhe überhaupt schon das Weltall erreicht ist, haben also zumindest eine solide Grundlage.

Wesentlich größere Zweifel bestehen hingegen, ob 3 Minuten Schweben in der Schwerelosigkeit mit kurzen Blicken durch kleine Bullaugen auf die Erde mehrere Jahresgehälter oder den Gegenwert eines Einfamilienhauses wert sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Elektroauto: Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung
    Elektroauto
    Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung

    Tesla hat im 2. Quartal 2021 sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnerwartungen deutlich übertrumpfen können.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

smonkey 13. Jul 2021 / Themenstart

Aber annähernd. Darum spricht man auch von einer Erdkugel. Eine perfekte Kugel gibt es...

smonkey 13. Jul 2021 / Themenstart

Du meinst wohl eher das erste A.

Jossele 13. Jul 2021 / Themenstart

Stimmt halt leider nicht aber immerhin was gegen SpaceX geschrieben: Bravo, brav gemacht!

smonkey 12. Jul 2021 / Themenstart

Problematischer finde ich noch solche Aussagen wie in der BLZ: Als ob nicht schon über...

Thurius 12. Jul 2021 / Themenstart

Das ist aber lame von den beiden Typen, hat das Geld nicht für eine Übernachtung auf der...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /