Raumfahrt: Simulierte Mars-Mission startet heute

Seit dem 11. Oktober leben Menschen auf dem Mars. Zumindest in einem simulierten Mars-Habitat in einem israelischen Krater.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Zwei analoge Astronauten bei ihrem Spaziergang auf dem simulierten Mars
Zwei analoge Astronauten bei ihrem Spaziergang auf dem simulierten Mars (Bild: Florian Voggeneder/OeWF)

Sechs analoge Astronauten werden für die nächsten Wochen auf dem Mars leben. Zumindest soll die simulierte Mission des Österreichischen Weltraumforums ÖWF ein Leben auf dem Roten Planeten nachstellen. Tatsächlich befindet sich das Mars-Basis-Experiment "Amadee-20" im Ramon-Krater in Israel. Gestern, am 11. Oktober 2021, begann ihr erster Mars-Tag in Isolation.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Stadt Nürtingen, Nürtingen
  2. Systemadministrator - Linux (m/w/d)
    etailer Solutions GmbH, Olpe
Detailsuche

Zunächst handelt es sich beim Österreichischen Weltraumforum um keine Raumfahrtbehörde, sondern um eine unabhängige Institution. Deren Team will sich mit den praktischen Aspekten einer künftigen Marskolonie beschäftigen. Dafür sollen fünf Männer und eine Frau während der ersten Phase des Amadee-20-Projekts in einem 1.300 Quadratmeter großen Gebäude leben, das einem zukünftigen Mars-Habitat nachempfunden ist.

Mars-Kolonie unter Realbedingungen?

Bereits im vergangenen Jahr sollte das Experiment beginnen, doch durch die Coronapandemie wurde die Marssimulation auf dieses Jahr verschoben. Damit das Projekt so realistisch wie möglich gestaltet werden kann, müssen die sechs Personen auch Raumanzüge tragen und eine lange Liste von Experimenten durchführen.

Selbst die Kommunikation zwischen den Marskolonisten und den Betreibern auf der Erde soll mit einer zehnminütigen Verzögerung durchgeführt werden - auch wenn zwischen dem österreichischen Innsbruck und dem israelischen Ramon-Krater keine Hunderte von Millionen Kilometern liegen.

Big Brother is watching you

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Während der knapp dreiwöchigen Mission, die am 31. Oktober 2021 enden soll, sollen die Bewegungen und Körpersignale der analogen Astronauten und der analogen Astronautin jederzeit von Kameras und Sensoren überwacht werden. Außerhalb des Habitats sollen ein autonomer Rover und eine Drohne bereitstehen. Mobilfunknetz und GPS werden den Testpersonen nicht zur Verfügung gestellt, was eine Herausforderung darstellen dürfte - immerhin ist beides kaum aus unserem Alltag wegzudenken. Auf dem Mars wird es dies aber nicht geben.

Die analogen Astronauten kommen übrigens aus ganz Europa, eine Person sogar aus Israel. Die Astronautin ist die deutsche Anika Mehlis. Sie hatte an der Freien Universität Berlin Biologie studiert sowie ein Diplom als Ingenieurin für Umwelttechnik & Recycling an der Fachhochschule Zwickau erhalten. Unter anderem arbeitet sie als chemisch-technische Assistentin in einem Umweltlabor und promoviert derzeit.

Die analoge Mission soll dabei helfen, dass Probleme und Hindernisse einer solchen Mission frühzeitig noch auf der Erde erkannt werden. Diese sollen vor Ort bewältigt werden, bevor es dann vielleicht doch irgendwann gen Mars geht - dann in ein richtiges Habitat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bennob87 13. Okt 2021 / Themenstart

und zwar der Gedanke das man gefangen ist. In diser Simulation kann man von heute auf...

Fresh 12. Okt 2021 / Themenstart

Gibts da irgendwo Artikel zu das sich Forscher in der Artis gegenseitig verhauen haben...

Patrick... 12. Okt 2021 / Themenstart

Ah, danke für den Hinweis. Habe es sofort geändert müsste also gleich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /