• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Shenzhou erreicht Raumstation Tiangong

Nach zwei Tagen hat das chinesische Raumschiff Shenzhou X an der Raumstation Tiangong angedockt. Das Docken erfolgte automatisch. Später ist ein von Hand gesteuertes Andockmanöver geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumatation Tiangong mit Shenzhou-Raumschiff (Symbolbild): Absturz im Herbst 2013
Raumatation Tiangong mit Shenzhou-Raumschiff (Symbolbild): Absturz im Herbst 2013 (Bild: CSME)

Nie Haisheng, Zhang Xiaoguang und Wang Yaping sind wohlbehalten auf der Raumstation Tiangong I angekommen. Zwei Tage nach dem Start hat das Raumschiff Shenzhou X an der Station angedockt, in die die Taikonauten umgestiegen sind.

  • Start einer Langer-Marsch-Trägerrakete mit der Shenzhou X am 11. Juni 2013 (Foto: CSME)
  • Wenige Tage zuvor war die Rakete zur Rampe am Startplatz Jiuquan in der Inneren Mongolei gerollt. (Foto: CSME)
  • Es wird der längste chinesische Raumflug und die letzte zur Raumstation Tiangong-I. (Foto: CSME)
Start einer Langer-Marsch-Trägerrakete mit der Shenzhou X am 11. Juni 2013 (Foto: CSME)
Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Erlangen, Oberschleißheim bei München
  2. SCHOTT AG, Mainz

Um 7:18 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit (MESZ) machte Shenzhou X an der Station fest. Eine halbe Stunde zuvor war auf automatische Steuerung umgestellt worden. Annäherung und Docken erfolgten automatisch. Im Lauf ihres Aufenthalts wird die Raumfähre wie in der vorgehenden Mission noch einmal von Tiangong ab- und wieder andocken. Das zweite Andockmanöver wird dann von Hand gesteuert.

Unterricht aus dem All

Drei Stunden nach dem Andocken, um 10:17 Uhr MESZ, sei die Shenzhou-Besatzung in die Station umgestiegen, berichtet die Raumfahrtorganisation China Manned Space Engineering (CMSE). Sie sollen zwölf Tage auf der Station bleiben und dort Experimente durchführen, die für den Bau einer weiteren Raumstation wichtig sind. Luftwaffenpilotin Wang, die zweite Chinesin im All, wird zudem Schülern per Video einige Unterrichtsstunden erteilen.

Shenzhou X war am 11. Juni 2013 vom Raketenstartplatz Jiuquan in der Provinz Innere Mongolei aus gestartet. Eine Trägerrakete vom Typ Langer Marsch 2-F (CZ2-F) brachte sie in den Orbit. Die Mission ist auf 15 Tage angelegt - sie wird damit die bisher längste chinesische Raumfahrtmission.

Tiangong-I ist eine experimentelle Raumstation, die Ende September 2011 ins All geschossen wurde. Sie dient zur Vorbereitung für eine zweite, permanente Station, die die Chinesen um die kommende Jahrzehntwende in die Erdumlaufbahn bringen wollen. Nie, Zhang und Wang sind die letzten Besucher auf Tiangong-I. Die Station soll in etwa drei Monaten abgesenkt werden und bei Wiedereintritt in die Atmosphäre verglühen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 279,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  3. 189,99€ (Bestpreis)

honk 14. Jun 2013

Noch nie Civilisation gespielt? Wenn Du nicht stark genug bist, um der andern Nation eins...

honk 14. Jun 2013

wie schnell sich China vom fast Entwicklungsland zur einer führenden Industrienation...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /