Raumfahrt: Schottischer Weltraumbahnhof genehmigt

Europäer werden in Zukunft orbitale Raketenstarts anschauen können, ohne um die halbe Welt fliegen zu müssen. Eine Reise nach Schottland genügt.

Artikel veröffentlicht am ,
Modell einer Oberstufe der Orbex Prime, die von Schottland aus fliegen soll.
Modell einer Oberstufe der Orbex Prime, die von Schottland aus fliegen soll. (Bild: Orbex/CC-BY-SA 4.0)

In der Grafschaft Sutherland, an der Nordküste Schottlands, wird der erste Weltraumbahnhof auf europäischem Boden entstehen. Die Pläne wurden im Februar vorgelegt, um eine öffentliche Diskussion zu ermöglichen. Am 19. August wurden sie genehmigt. Besonders die Rolle möglicher Umwelteinflüsse wurde kontrovers diskutiert. Laut der Betreibergesellschaft Highlands and Islands Enterprise wurde der Bau unter 34 Auflagen erlaubt.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) für vertriebliche IT-Systeme
    Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  2. Scrum Master (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Nun soll etwa der abgetragene Torf dazu verwendet werden, Schäden alter Bauprojekte auszugleichen, bei denen ebenso Torf abgetragen wurde. Außerdem wurde die Zahl der Starts auf zwölf Flüge pro Jahr begrenzt, weil die verwendeten Raketen zunächst nicht wiederverwendbar sein werden und nicht zu viele leere Raketenstufen ins Meer vor der Küste stürzen sollen. Unklar ist, ob die erlaubte Zahl der Starts mit wiederverwendbaren Raketen steigen würde, da auch Lärm und Luftverschmutzung eine Rolle spielen.

Auf dem 300 Hektar großen Grundstück wird neben der Startrampe auch ein Kontrollzentrum und eine 2,5 km lange Straße errichtet. Zusammen nehmen sie eine Fläche von vier Hektar ein und sollen umgerechnet 19,1 Millionen Euro kosten. Die Infrastruktur und die Startrampe sind für kleine Raketen der Firma Orbex gedacht, deren Firmensitz in Schottland liegt, die aber auch Tochterfirmen in Dänemark und Deutschland hat.

Kleine Raketen werden immer nützlicher

Orbex baut die Prime-Rakete, die Propan und Sauerstoff als Treibstoff benutzt und kleine Nutzlasten von 150 kg Masse in einen sonnensynchronen Orbit bringen könenn, etwa 200 kg in einfache niedrige Erdorbits. Damit ist sie vergleichbar mit der neuseeländischen Electron-Rakete von Rocketlab, auch wenn die Electron durch verbesserte Elektrotechnik inzwischen eine Nutzlast von 300 kg hat.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Damit sind sie deutlich kleiner als Raketen wie die Falcon 9 oder die Ariane 5, die 10 bis 20 Tonnen Nutzlast in solchen Orbits aussetzen können. Aber die moderne Satellitentechnik erlaubt inzwischen den Bau sehr leistungsfähiger Satelliten mit niedriger Startmasse. Cubesats mit einer Startmasse von 4 kg können inzwischen selbst Aufgaben voll steuerbarer Erdbeobachtungssatelliten wahrnehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /