Raumfahrt: Schimmelpilze als Strahlenschutz für außerirdische Habitate

Bestimmte Pilze ernähren sich von Strahlen, wie sich in Tschernobyl gezeigt hat. Auf der ISS wurde getestet, ob sie sich in der Raumfahrt einsetzen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung einer Marslandung aus dem Jahr 1964
Künstlerische Darstellung einer Marslandung aus dem Jahr 1964 (Bild: Aeronutronic Divison, Philco Corp/NASA)

Schimmel in den eigenen vier Wänden ist schädlich. Anders jedoch könnte das in außerirdischen Habitaten sein: In ihnen wird Schimmel möglicherweise ein wichtiger Bestandteil sein, um die Bewohner vor Strahlung zu schützen.

Stellenmarkt
  1. IT Support and infrastructure specialist (m/w/d)
    Ludwig Frischhut GmbH & Co. KG, Pfarrkirchen
  2. IT-Presales Consultant TestBench (m/w/d)
    imbus AG, Köln
Detailsuche

Die Pilze der Gattung Cladosporium sphaerospermum enthalten das Pigment Melanin. 2007 beschrieb eine wissenschaftliche Studie, dass Pilze mittels Melanins ionisierende Strahlung in Energie umwandeln können. Analog zur Photosynthese wird dieser Vorgang Radiosynthese genannt. Die Studie hatte Proben aus dem Block 4 des explodierten Atomkraftwerks in Tschernobyl untersucht.

Darauf aufbauend haben drei Forscher getestet, ob sich Cladosporium sphaerospermum als Strahlenschutz eigenen. Weltraumstrahlung sei komplex, deshalb gebe es "wahrscheinlich keine Patentlösung für dieses Problem", schreiben Graham Shunk, Xavier Gomez und Nils Averesch in ihrer Studie. Biotechnologie biete "einzigartige Vorteile wie die Eignung zur In-situ-Ressourcennutzung (ISRU), Selbstregeneration und Anpassungsfähigkeit."

Schimmelpilze passen sich gut an Schwerelosigkeit an

Die Wissenschaftler testeten die Fähigkeit von Cladosporium sphaerospermum zur Strahlenabsorption auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS). Der Versuchsaufbau bestand aus einer Petrischale mit zwei Abteilungen: einer mit, und einer ohne die Pilze. Darunter befand sich ein Strahlenmessgerät.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Schale wurde 30 Tage lang Strahlung ausgesetzt, alle 110 Sekunden wurde gemessen, wieviel Strahlung unter der Schale ankam. Dabei zeigte sich, dass unter der Seite mit den Pilzen gut zwei Prozent weniger Strahlung gemessen wurde. Die Forscher schätzen, dass eine etwa 21 cm dicke Schicht dieses Pilzes ein Marshabitat vor Strahlung schützen könne. Eine Mischung aus Melanin und Marsregolith könne dünner ausfallen.

Die Pilze konnten sich, so fanden die Forscher heraus, gut an die weitgehende Schwerelosigkeit auf der ISS anpassen und in der Strahlung überleben. Weiterer Vorteil sei, dass sich der Pilz selbst reproduziere, sagte Averesch dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist. Es müssten also nur wenige Gramm auf den Mars gebracht werden, wo sie sich dann vermehren könnten. Zudem könne sich ein Pilz-Schutzschild, wenn er etwa durch eine Sonneneruption beschädigt werde, selbst regenerieren.

Die Studie von Shunk, Gomez und Averesch steht auf dem Dokumentenserver bioRxiv als Pre-Print zur Verfügung. Sie wurde aber noch nicht von Fachkollegen begutachtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 31. Jul 2020

Das ist übrigens eine ziemlich weltfremde Ansicht, falls das ernst gemeint sein soll...

Eheran 31. Jul 2020

Doch, das gibt es. Statt Kohlenstoff (er gibt Elektronen ab) mit Sauerstoff (nimmt...

maxule 28. Jul 2020

Sobald der ersten Mensch seinen Fuß auf den Planeten setzt, ist er kontaminiert, war bei...

ibsi 27. Jul 2020

Sehr coole Episode btw

[gelöscht] 27. Jul 2020



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /