Raumfahrt: Russland stellt Konzept für eigene Raumstation vor

Roskosmos hat den Entwurf einer eigenen Raumstation gezeigt, deren Aufbau in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts beginnen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Modell der russischen Raumstation Ross: besserer Blick auf die Erde
Modell der russischen Raumstation Ross: besserer Blick auf die Erde (Bild: Maxim Shemetov/Reuters)

Eine eigene Station für Kosmonauten: Roskosmos hat das Modell einer Raumstation vorgestellt, die die russische Raumfahrtbehörde in der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts in den Weltraum schießen will.

Stellenmarkt
  1. IT Service Desk Agent*in/IT-First-Level-Supp- orter*in
    Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES, Bremerhaven
  2. Team-Leiter:in (w/m/d) für die Informations- und Kommunikationstechnik
    Hochschule Aalen, Aalen
Detailsuche

Roskosmos habe den Entwurf der Station auf einer Militärmesse vorgestellt, berichtet die britische Nachrichtenagentur Reuters. Die russischen Staatsmedien hätten sie als Ross bezeichnet.

Die Station soll demnach aus sechs Modulen bestehen, die in zwei Etappen in Betrieb genommen werden sollen. Zum Start wird die Station aus vier Modulen bestehen. Zwei weitere sollen später hinzukommen.

Die Station wird nicht dauerhaft besetzt

Auf der Station sollen bis zu vier Kosmonauten wohnen. Platz ist zudem für wissenschaftliche Geräte. Anders als die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS) soll die russische Station nicht dauerhaft besetzt sein.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Konzept sieht vor, dass zweimal im Jahr eine Crew für einen längeren Zeitraum an Bord sein wird. Laut Roskosmos sollen die Kosmonauten einen größeren Ausschnitt der Erde sehen können als aus ihrem Modul auf der ISS.

Wenn die eigene Station im All ist, wird Russland voraussichtlich aus dem Betrieb der ISS aussteigen. Im Juli hatte Juri Borissow, der neue Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, angekündigt, Russland werde sich nach dem Jahr 2024 nicht mehr am Betrieb der ISS beteiligen.

Internationale Raumstation

Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) teilte daraufhin mit, sie habe keine Mitteilung über einen russischen Ausstieg aus der ISS. Wenige Tage später meldete die Nasa, Russland wolle auf der ISS bleiben, bis die eigene Raumstation startklar sei.

Der erste Teil der Station soll 2025 oder 2026, aber nicht später als 2030 ins All geschossen werden. Der Start des zweiten Teils soll zwischen 2030 und 2035 folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nerd4blabla 17. Aug 2022 / Themenstart

Nee, war es nicht, nur anders in Form und Umfang. Begründet auf die damalige...

nerd4blabla 17. Aug 2022 / Themenstart

Mit ihrem mutmaßlichen Vorhaben eine eigene Raumstation im erdnahen Orbit zu...

Pecker 17. Aug 2022 / Themenstart

Für was soll so ein Teil bitte gut sein für die Russen. Welchen Nutzen hätte es für die...

DigitalMe 16. Aug 2022 / Themenstart

Oder das sie die Spezial Operation gewinnen.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  2. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  3. Firefly Aerospace: Rakete erreicht den Orbit
    Firefly Aerospace
    Rakete erreicht den Orbit

    Der zweite Start der Alpha-Rakete war erfolgreich. Sie hat Satelliten in einer niedrigen Erdumlaufbahn ausgesetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /