Raumfahrt: Russland soll eine Weltraumwaffe getestet haben

War es der Test einer Weltraumwaffe oder eine friedliche Inspektion?

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung eines Laser-basierten Satellitenverteidigungssystems: Risiko von mehr Trümmerteilen im Orbit
Künstlerische Darstellung eines Laser-basierten Satellitenverteidigungssystems: Risiko von mehr Trümmerteilen im Orbit (Bild: US Air Force/Public Domain)

Hat Russland einen Waffentest im Weltraum durchgeführt? Großbritannien und die USA haben Russland vorgeworfen, eine Technik getestet zu haben, die Satelliten in der Erdumlaufbahn zerstören könne. Nach russischen Angaben handelte es sich um ein friedliches Manöver.

Stellenmarkt
  1. IT - Sicherheit und Systemadministrator (m/w/d)
    ADAC Hessen-Thüringen e.V., Frankfurt am Main
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für den IT-Support
    Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, München, Ansbach
Detailsuche

Am 15. Juli habe ein russischer Satellit ein unbekanntes Objekt in den Weltraum freigesetzt, erklärte die US Space Force, die Objekte im Orbit verfolgt. Bei dem Satelliten mit der Bezeichnung Kosmos 2543 handelt es sich nach russischen Angaben um einen Inspektionssatelliten. Zur fraglichen Zeit habe er einen anderen russischen Satelliten überprüft, berichtet die russische Nachrichtenagentur Interfax.

Was für ein Objekt wurde freigesetzt?

Interfax lieferte allerdings keine Erklärung über das Objekt, das die US Space Force gesichtet hat. Nach Ansicht der US Space Force sei es ein Projektil gewesen. Das sei ein weiterer Beweis dafür, dass Russland weltraumgestützte Systeme entwickle und teste, sagte John Raymond, Leiter des US Space Force, der Weltraum-Teilstreitkraft der USA. Der Test passe zur bekannten russischen Militärdoktrin, Waffen gegen die Weltraumsysteme der USA und ihrer Verbündeten in Stellung zu bringen.

Kritik kam auch aus Großbritannien: Solche Aktionen bedrohten die friedliche Nutzung des Weltraums, sagte Harvey Smyth, Leiter der Weltraum-Abteilung des britischen Militärs. Außerdem könnten dadurch Trümmerteile entstehen, die wiederum Satelliten und andere Weltraumsysteme gefährdeten. "Wir fordern Russland auf, weitere solcher Tests zu unterlassen."

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Satellit Kosmos 2543 sei der US Space Force schon früher in diesem Jahr aufgefallen, sagte Raymond. Er habe in der Nähe eines Satelliten der US-Regierung manövriert. Es sei nicht das erste Mal, dass ein russischer Satellit sich nicht so verhalte, wie es seine erklärte Mission vorsehe. Die betreffenden Satelliten hätten zudem Merkmale weltraumgestützter Waffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LadyDie 14. Aug 2020

Du hast keine Ahnung von Raumflugmechanik. Geschwindigkeit ist *der* springende Punkt.

JensM 13. Aug 2020

Hat nichts speziell mit der Railgun zu tun. Feuerst Du was weg, haut es Dich zurück. Auf...

Neek05 28. Jul 2020

Da ist stimmt wohl. Ist irgendwie wirklich traurig, dass die das teilweise wirklich...

BoMbY 25. Jul 2020

Jeder der gegen die USA spricht ist der Feind, Kommunist und Nazi. Also mindestens. Die...

Sharra 25. Jul 2020

Und selbst wenn nicht, spielt es keine Rolle. Dass Russland etwas haben will, was die USA...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mica statt Aero
Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /