Raumfahrt: Russland soll eine Weltraumwaffe getestet haben

War es der Test einer Weltraumwaffe oder eine friedliche Inspektion?

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung eines Laser-basierten Satellitenverteidigungssystems: Risiko von mehr Trümmerteilen im Orbit
Künstlerische Darstellung eines Laser-basierten Satellitenverteidigungssystems: Risiko von mehr Trümmerteilen im Orbit (Bild: US Air Force/Public Domain)

Hat Russland einen Waffentest im Weltraum durchgeführt? Großbritannien und die USA haben Russland vorgeworfen, eine Technik getestet zu haben, die Satelliten in der Erdumlaufbahn zerstören könne. Nach russischen Angaben handelte es sich um ein friedliches Manöver.

Stellenmarkt
  1. Senior Network Security Architect (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
  2. Business Analyst*in Anforderungsmanagement (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Am 15. Juli habe ein russischer Satellit ein unbekanntes Objekt in den Weltraum freigesetzt, erklärte die US Space Force, die Objekte im Orbit verfolgt. Bei dem Satelliten mit der Bezeichnung Kosmos 2543 handelt es sich nach russischen Angaben um einen Inspektionssatelliten. Zur fraglichen Zeit habe er einen anderen russischen Satelliten überprüft, berichtet die russische Nachrichtenagentur Interfax.

Was für ein Objekt wurde freigesetzt?

Interfax lieferte allerdings keine Erklärung über das Objekt, das die US Space Force gesichtet hat. Nach Ansicht der US Space Force sei es ein Projektil gewesen. Das sei ein weiterer Beweis dafür, dass Russland weltraumgestützte Systeme entwickle und teste, sagte John Raymond, Leiter des US Space Force, der Weltraum-Teilstreitkraft der USA. Der Test passe zur bekannten russischen Militärdoktrin, Waffen gegen die Weltraumsysteme der USA und ihrer Verbündeten in Stellung zu bringen.

Kritik kam auch aus Großbritannien: Solche Aktionen bedrohten die friedliche Nutzung des Weltraums, sagte Harvey Smyth, Leiter der Weltraum-Abteilung des britischen Militärs. Außerdem könnten dadurch Trümmerteile entstehen, die wiederum Satelliten und andere Weltraumsysteme gefährdeten. "Wir fordern Russland auf, weitere solcher Tests zu unterlassen."

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Satellit Kosmos 2543 sei der US Space Force schon früher in diesem Jahr aufgefallen, sagte Raymond. Er habe in der Nähe eines Satelliten der US-Regierung manövriert. Es sei nicht das erste Mal, dass ein russischer Satellit sich nicht so verhalte, wie es seine erklärte Mission vorsehe. Die betreffenden Satelliten hätten zudem Merkmale weltraumgestützter Waffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LadyDie 14. Aug 2020

Du hast keine Ahnung von Raumflugmechanik. Geschwindigkeit ist *der* springende Punkt.

JensM 13. Aug 2020

Hat nichts speziell mit der Railgun zu tun. Feuerst Du was weg, haut es Dich zurück. Auf...

Neek05 28. Jul 2020

Da ist stimmt wohl. Ist irgendwie wirklich traurig, dass die das teilweise wirklich...

BoMbY 25. Jul 2020

Jeder der gegen die USA spricht ist der Feind, Kommunist und Nazi. Also mindestens. Die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /