Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Russland plant Mondlandung für 2030

Im zweiten Anlauf soll es klappen: Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin hat Einzelheiten zu einem russischen Mondprogramm vorgestellt. In gut zehn Jahren sollen russische Raumfahrer zum Mond fliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Mond: 2029 in den Orbit, 2030 Landung
Der Mond: 2029 in den Orbit, 2030 Landung (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Der nächste Wettlauf zum Mond ist eröffnet: Anfang des Jahres ist eine chinesische Sonde auf der Rückseite des Mondes gelandet. US-Vizepräsident Mike Pence hat kündigte im März an, dass 2024 wieder US-Astronauten zum Mond fliegen sollen. Da will auch Russland nicht zurückstehen: Roskosmos plane eine bemannte Mission zum Mond, hat der Chef der russischen Raumfahrtorganisation, Dmitri Rogosin, angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Berlin, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  2. Josef Kränzle GmbH & Co. KG, Illertissen

Rogosin stellte bei einem Vortrag an der Universität in Moskau die kommenden Vorhaben von Roskosmos vor. Das US-Onlinemagazin Ars Technica hat die Folien aus Rogosins Präsentation veröffentlicht. Demnach sollen 2030 erstmals Kosmonauten den Mond betreten.

Das Raumschiff für das Projekt will Roskosmos bis 2022 entwickeln - in dem Jahr soll es erstmals starten. 2023 soll es zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) fliegen. Längere Flüge sind für Mitte des Jahrzehnts geplant. Daneben bereitet Roskosmos eine unbemannte Mission für 2027 vor. Dabei soll das Landefahrzeug Proben auf dem Mond sammeln und zur Erde zurückbringen.

2029 soll die erste Mission mit menschlicher Besatzung zum Mond aufbrechen, sie soll aber nur in die Umlaufbahn eintreten. Hinzu kommen Tests für die Landefähre und ein aufblasbares Habitat. 2030 sollen dann erstmals Kosmonauten auf dem Mond landen.

Daneben entwickelt Roskosmos eine Rakete, die größere Nutzlasten ins All bringen soll. Bis 2028 soll eine Rakete zur Verfügung stehen, die 103 Tonnen Nutzlast in eine niedrige Erdumlaufbahn (Low Earth Orbit, Leo) und 27 Tonnen in einen Mondorbit transportieren kann. Nach 2030 soll eine Ausbaustufe noch größere Lasten ins All bringen.

Rogosin machte allerdings keine Angaben, wie das Mondprogramm finanziert werden soll. Er hat die Leitung des Raumfahrtorganisation erst vor einem Jahr übernommen. Davor war er stellvertretender russischer Ministerpräsident.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 149,85€ + Versand)
  2. 169,90€ inkl. Versand von Computeruniverse
  3. (u. a. GTA 5 PREMIUM ONLINE EDITION 8,80€, BioShock: The Collection 12,99€)
  4. 14,95€

Megusta 03. Jun 2019 / Themenstart

So ist es! Mit Drogen hält man sein Volk still, das gilt nicht nur für die Russen...

Ach 30. Mai 2019 / Themenstart

Immer dieses Whatabouten. Deutsche Politiker werden hier ebenso gebasht, ziemlich...

plutoniumsulfat 30. Mai 2019 / Themenstart

Das schafft aktuell keine einzige Rakete. Selbst die Saturn V kommt nur auf 45t.

Apfelbaum 29. Mai 2019 / Themenstart

Ich gehe sehr stark davon aus, dass es bei diesem Wettlauf um die Schaffung rechtlicher...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
      Vernetztes Fahren
      Wer hat uns verraten? Autodaten

      An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
      Eine Analyse von Friedhelm Greis

      1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
      2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
      3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

        •  /