Raumfahrt: Russland entlässt Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin

Die russische Weltraumagentur Roskosmos hat einen neuen Chef. Der bisherige Leiter Dmitri Rogosin fiel immer wieder durch nationalistische Äußerungen auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Der bisherige Leiter von Roskosmos, Dmitri Rogosin
Der bisherige Leiter von Roskosmos, Dmitri Rogosin (Bild: SHAMIL ZHUMATOV/POOL/AFP via Getty Images)

Dmitri Rogosin ist nicht mehr Chef der russischen Weltraumagentur Roskosmos. Wie die russische Regierung bekannt gab, wurde Rogosin mit sofortiger Wirkung seines Postens enthoben. Nachfolger wird der bisherige Vize-Ministerpräsident Juri Borissow, der bislang bereits für den militärisch-industriellen Komplex des Landes zuständig war.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) Umwelt- & Landschaftsplanung / Schwerpunkt Geoinformation
    Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Schönefeld
  2. Solution Owner (m/w/d) Infrastructure
    RWE AG, Essen
Detailsuche

Rogosin leitete Roskosmos von Mai 2018 an und fiel vor allem seit dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine mit schärferen, nationalistischen Äußerungen auf. So ließ er russische Kosmonauten auf der ISS mit Flaggen der international nicht anerkannten sogenannten Volksrepubliken im Osten der Ukraine posieren.

Kürzlich wies Rogosin die Kosmonauten an, die Arbeit am Roboterarm der Esa einzustellen, der am russischen Modul der ISS angebracht ist. Der Roskosmos-Chef drohte auch mit dem Ende der Zusammenarbeit auf der ISS zwischen Roskosmos und der Nasa. Im Mai 2022 erklärte Rogosin die Kooperation bereits für beendet, nannte allerdings kein Datum.

Spannungen zwischen Roskosmos und anderen Raumfahrtagenturen

Die Esa stoppte kurz nach dem Beginn der russischen Invasion der Ukraine ein Mars-Projekt. Das Max-Planck-Institut schaltete zudem das Satellitenteleskop Erosita ab, das zusammen mit Roskosmos im russischen System Spektr-RG genutzt wurde.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Rogosin bezeichnete das DLR daraufhin als "Faschisten" und drohte, dass Russland das Teleskop eigenständig wieder in Betrieb nehmen würde. Russische Experten rieten davon ab, da die Gefahr zu groß sei, das System aufgrund fehlender Kenntnisse zu beschädigen.

Ob Rogosin aufgrund der jüngsten Äußerungen entlassen wurde, ist unklar. Denkbar ist auch, dass er einen neuen Job innerhalb der russischen Regierung bekommt; Rogosin war bereits Duma-Mitglied, russischer Vertreter bei der Nato und stellvertretender Ministerpräsident. In der Vergangenheit verfasste er auch Bücher, in denen er für die Rückgewinnung angeblich russischen Raumes warb - etwa der ukrainischen Halbinsel Krim und anderer Teile der Ukraine, von Belarus, des Baltikums und Teilen Kasachstans.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nille02 17. Jul 2022 / Themenstart

Sie ist Subtiler und zersetzt alles von innen.

PrinzessinArabella 16. Jul 2022 / Themenstart

genau das stand ja im artikel, vermutlich mit ein grund für die ablösung. mit so...

HinkePank 16. Jul 2022 / Themenstart

Ja ich bin mal sehr gespannt. Aber es gilt der Spruch: Schlimmer geht immer ! Solange...

fanreisender 15. Jul 2022 / Themenstart

Schaun wir mal. Speichellecker - Dmitri Medwedjew zählt lustigerweise auch dazu - einer...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Videostandards
Wie das Bild auf den Schirm kommt

Was ist der Unterschied zwischen Displayport und HDMI? In einer kleinen Geschichtsstunde erklären wir, wie Bilddaten zum Monitor kommen.
Von Johannes Hiltscher

Videostandards: Wie das Bild auf den Schirm kommt
Artikel
  1. Halbleiterfertigung: Hafniumdioxid ist mehr als ein guter Isolator
    Halbleiterfertigung
    Hafniumdioxid ist mehr als ein guter Isolator

    Speicher, konfigurierbare Transistoren und Energy Harvesting: Hafniumdioxid kann viel, Globalfoundries integriert es in die Serienfertigung.
    Ein Bericht von Johannes Hiltscher

  2. Pixel 6: Rollback von Android 13 auf 12 nicht möglich
    Pixel 6
    Rollback von Android 13 auf 12 nicht möglich

    Wer sich Android 13 auf sein Pixel 6 installiert, kann nicht mehr auf die vorige Version zurück. Grund ist ein Bootloader-Update.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€. WD SSD 2TB (PS5) 199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Alternate (Apple iPad günstiger) • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /