Abo
  • Services:
Anzeige
Der russische Progress-Frachter vor dem Andocken an der ISS
Der russische Progress-Frachter vor dem Andocken an der ISS (Bild: Scott Kelly/Nasa)

Raumfahrt: Russisches Versorgungsschiff erreicht ISS

Der russische Progress-Frachter vor dem Andocken an der ISS
Der russische Progress-Frachter vor dem Andocken an der ISS (Bild: Scott Kelly/Nasa)

Zweimal ist es zuletzt schiefgegangen, diesmal aber hat ein Frachter an der Raumstation ISS angedockt. An Bord sind Lebensmittel und wissenschaftliches Gerät - und Filme für die drei Männer im All.

Nach zwei schweren Pannen hat ein russischer Transporter erstmals seit April wieder Nachschub zur Internationalen Raumstation ISS gebracht. Der unbemannte Progress-Frachter mit rund 2,5 Tonnen Lebensmitteln und Ausrüstung dockte am heutigen Sonntag problemlos an der ISS an, wie die Flugleitzentrale bei Moskau mitteilte. Zuletzt hatten zwei Transporter wegen technischer Defekte ihr Ziel in 400 Kilometern Höhe nicht erreicht. "Aller guten Dinge sind drei", twitterte der US-Astronaut Scott Kelly, der mit den Russen Michail Kornijenko und Gennadi Padalka auf der ISS arbeitet. Erst vor einer Woche war der US-Frachter Dragon nach dem Start zerbrochen.

Wie Weihnachten im Juli

Nach dem automatischen Andocken der Progress leiteten die Raumfahrer den Druckausgleich ein. Erst dann können sie die Luken öffnen und das Versorgungsschiff entladen. "Das ist wie Weihnachten im Juli", sagte Padalka zur Ankunft des Frachters.

Anzeige

An Bord befinden sich wichtige wissenschaftliche Ausrüstungsgegenstände, zum Beispiel ein Messgerät zur Erforschung der Gehirnaktivität in der Schwerelosigkeit. Auch frische Nahrungsmittel, Sauerstoff sowie Trinkwasser und private Post für die Besatzung gehören zur Ladung.

Dostojewski auf der ISS

"Die Kosmonauten haben sich Filme bestellt", sagte ein Sprecher der Flugleitzentrale. Daher habe die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos einen USB-Stick mit den Fjodor-Dostojewski-Verfilmungen Schuld und Sühne und Die Brüder Karamasow ins All geschickt. Auch ein Entspannungsvideo mit Naturaufnahmen sei darauf gespeichert.

Die Progress war am vergangenen Freitag vom Weltraumbahnhof in Baikonur (Kasachstan) gestartet. Die russischen Transporter sind nicht wiederverwendbar. Nach dem Andocken werden sie mit Abfall gefüllt, nach mehreren Monaten abgekoppelt und in der Erdatmosphäre zum Verglühen gebracht. Im August soll der japanische Frachter HTV die nächsten Vorräte zur ISS bringen. Der Nachschub ist besonders nötig, denn dann arbeiten sechs Raumfahrer in dem fliegenden Labor.


eye home zur Startseite
Technikfreak 13. Jul 2015

Und gerne nochals zum Mitschreiben, das ist nicht die Aufgabe irgendeiner Behörde. Warum...

freddypad 06. Jul 2015

"Dieser Film ist in Ihrem Orbit leider nicht verfügbar. Das tut uns leid."

Anonymer Nutzer 06. Jul 2015

Na man könnte es doch in Paketen mit einem Torrent artigen System hochschicken und dann...

Anonymer Nutzer 06. Jul 2015

Ohmann was seid ihr zwei doch fies *fg* Da fühlen sich die Astronauten bestimmt gleich...

haboru 06. Jul 2015

und warum liegt hier eigentlich Stroh rum?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Ratbacher GmbH, München
  3. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 799,90€
  3. 629€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: hmmm

    DarioBerlin | 18:25

  2. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 18:08

  3. Re: Alles verstaatlichen! :)

    Faksimile | 18:05

  4. Re: Einfach nur unter Windows nachladen

    elgooG | 17:57

  5. Kunde droht mit Auftrag

    cicero | 17:57


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel