• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Roskosmos bringt zwei Weltraumtouristen auf die ISS

Für manche muss das Urlaubsziel schon etwas ausgefallener sein: 2021 werden zwei weitere Weltraumtouristen auf die ISS fliegen. Die russische Raumfahrtorganisation Roskosmos wird ihnen den Ausflug ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
ISS (Symbolbild): Unterbringung im russischen Modul
ISS (Symbolbild): Unterbringung im russischen Modul (Bild: Nasa)

Nummer acht und Nummer neun fliegen zur Station: Die staatliche russische Raumfahrtorganisation Roskosmos hat angekündigt, weitere Weltraumtouristen auf die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS) zu bringen. Zwei Amateurraumfahrer, die sich die Reise leisten können, will Roskosmos mitnehmen. Wer die beiden sind, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin

Die beiden Touristen werden mit dem russischen Raumfahrzeug Sojus zur ISS fliegen. Während ihres Aufenthalts werden sie im russischen Modul untergebracht. Der wird offensichtlich nicht so lange dauern wie der eines regulären ISS-Besatzungsmitglieds - Roskosmos spricht von einem "Kurzzeit-Raumflug". Die Astronauten und Kosmonauten bleiben üblicherweise mehrere Monate.

Die Weltraumtouristen sollen gegen Ende des Jahres 2021 zur ISS fliegen. Die Organisation übernimmt das US-Unternehmen Space Adventures. Ein entsprechender Vertrag ist laut Roskosmos abgeschlossen. Space Adventures hatte auch die vorherigen Ausflüge zur ISS organisiert.

Bisher hat Roskosmos sieben Weltraumtouristen den Aufenthalt auf der ISS ermöglicht. Der erste war 2001 der US-Unternehmer Dennis Tito. Außerdem brachte die russische Raumfahrtagentur Canoncial-Gründer Mark Shuttleworth und den Spieleentwickler Richard Garriott alias Lord British auf die Station. Charles Simonyi, Gründer von Microsoft Research, war sogar zwei Mal dort.

Einen solchen Ausflug kann sich nicht jeder leisten: Tito zahlte 2001 rund 20 Millionen US-Dollar, Simonyi für seinen zweiten Flug im März 2009 etwa 35 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)
  2. 44€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 53...
  3. 44€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis 53,98€)

Lorphos 21. Feb 2019

Ich kann mir vorstellen dass bei einem Suborbitalflug die volle "Dröhnung" nicht...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
Java: Nicht die Bohne veraltet
Java
Nicht die Bohne veraltet

Vor einem Vierteljahrhundert kam das erste Java Development Kit heraus. Relevant ist die Programmiersprache aber heute noch.
Von Boris Mayer

  1. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben
  2. JDK Java 14 experimentiert mit eigenem Paketwerkzeug
  3. Eclipse Foundation Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /