• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Roskosmos bringt zwei Weltraumtouristen auf die ISS

Für manche muss das Urlaubsziel schon etwas ausgefallener sein: 2021 werden zwei weitere Weltraumtouristen auf die ISS fliegen. Die russische Raumfahrtorganisation Roskosmos wird ihnen den Ausflug ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
ISS (Symbolbild): Unterbringung im russischen Modul
ISS (Symbolbild): Unterbringung im russischen Modul (Bild: Nasa)

Nummer acht und Nummer neun fliegen zur Station: Die staatliche russische Raumfahrtorganisation Roskosmos hat angekündigt, weitere Weltraumtouristen auf die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS) zu bringen. Zwei Amateurraumfahrer, die sich die Reise leisten können, will Roskosmos mitnehmen. Wer die beiden sind, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

Die beiden Touristen werden mit dem russischen Raumfahrzeug Sojus zur ISS fliegen. Während ihres Aufenthalts werden sie im russischen Modul untergebracht. Der wird offensichtlich nicht so lange dauern wie der eines regulären ISS-Besatzungsmitglieds - Roskosmos spricht von einem "Kurzzeit-Raumflug". Die Astronauten und Kosmonauten bleiben üblicherweise mehrere Monate.

Die Weltraumtouristen sollen gegen Ende des Jahres 2021 zur ISS fliegen. Die Organisation übernimmt das US-Unternehmen Space Adventures. Ein entsprechender Vertrag ist laut Roskosmos abgeschlossen. Space Adventures hatte auch die vorherigen Ausflüge zur ISS organisiert.

Bisher hat Roskosmos sieben Weltraumtouristen den Aufenthalt auf der ISS ermöglicht. Der erste war 2001 der US-Unternehmer Dennis Tito. Außerdem brachte die russische Raumfahrtagentur Canoncial-Gründer Mark Shuttleworth und den Spieleentwickler Richard Garriott alias Lord British auf die Station. Charles Simonyi, Gründer von Microsoft Research, war sogar zwei Mal dort.

Einen solchen Ausflug kann sich nicht jeder leisten: Tito zahlte 2001 rund 20 Millionen US-Dollar, Simonyi für seinen zweiten Flug im März 2009 etwa 35 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Lorphos 21. Feb 2019

Ich kann mir vorstellen dass bei einem Suborbitalflug die volle "Dröhnung" nicht...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /