Raumfahrt: Roskosmos bringt zwei Weltraumtouristen auf die ISS

Für manche muss das Urlaubsziel schon etwas ausgefallener sein: 2021 werden zwei weitere Weltraumtouristen auf die ISS fliegen. Die russische Raumfahrtorganisation Roskosmos wird ihnen den Ausflug ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
ISS (Symbolbild): Unterbringung im russischen Modul
ISS (Symbolbild): Unterbringung im russischen Modul (Bild: Nasa)

Nummer acht und Nummer neun fliegen zur Station: Die staatliche russische Raumfahrtorganisation Roskosmos hat angekündigt, weitere Weltraumtouristen auf die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS) zu bringen. Zwei Amateurraumfahrer, die sich die Reise leisten können, will Roskosmos mitnehmen. Wer die beiden sind, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Spezialist Einkauf (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. Microsoft Office 365 Admin & Power Platform Developer (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
Detailsuche

Die beiden Touristen werden mit dem russischen Raumfahrzeug Sojus zur ISS fliegen. Während ihres Aufenthalts werden sie im russischen Modul untergebracht. Der wird offensichtlich nicht so lange dauern wie der eines regulären ISS-Besatzungsmitglieds - Roskosmos spricht von einem "Kurzzeit-Raumflug". Die Astronauten und Kosmonauten bleiben üblicherweise mehrere Monate.

Die Weltraumtouristen sollen gegen Ende des Jahres 2021 zur ISS fliegen. Die Organisation übernimmt das US-Unternehmen Space Adventures. Ein entsprechender Vertrag ist laut Roskosmos abgeschlossen. Space Adventures hatte auch die vorherigen Ausflüge zur ISS organisiert.

Bisher hat Roskosmos sieben Weltraumtouristen den Aufenthalt auf der ISS ermöglicht. Der erste war 2001 der US-Unternehmer Dennis Tito. Außerdem brachte die russische Raumfahrtagentur Canoncial-Gründer Mark Shuttleworth und den Spieleentwickler Richard Garriott alias Lord British auf die Station. Charles Simonyi, Gründer von Microsoft Research, war sogar zwei Mal dort.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen solchen Ausflug kann sich nicht jeder leisten: Tito zahlte 2001 rund 20 Millionen US-Dollar, Simonyi für seinen zweiten Flug im März 2009 etwa 35 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Boschs smartes System
Großer Akku, kleine Kompatibilität

Das smarte System für Pedelecs punktet mit guter Anbindung an unser Telefon - funktioniert aber nicht mit älteren E-Bikes und hat noch eine weitere große Schwäche.
Von Martin Wolf

Boschs smartes System: Großer Akku, kleine Kompatibilität
Artikel
  1. Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
    Cariad
    VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

    Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

  2. Axie Infinity: Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot
    Axie Infinity
    Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot

    Der Hack beim Krypto-Spiel Axie Infinity wurde durch ein gefälschtes Jobangebot ermöglicht - das sogar mehrere Bewerbungsrunden enthielt.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 119€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /