Abo
  • Services:

Raumfahrt: Rosetta ist aufgewacht

Jubel im Kontrollzentrum in Darmstadt: Nach zweieinhalb Jahren im Standby meldet sich Rosetta zum Dienst zurück. Jetzt steuert die Esa-Sonde, die vor zehn Jahren gestartet ist, einen Kometen an, den sie im Sommer erreichen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumsonde Rosetta und Philae: erste Landung auf einem Kometen
Raumsonde Rosetta und Philae: erste Landung auf einem Kometen (Bild: J. Huart/Esa)

Rosetta lebt! Am Abend des 20. Januar 2014 hat sie sich bei der Europäischen Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) zurückgemeldet. Die Sonde ist seit 2004 auf dem Weg zu einem Kometen.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Software AG, Darmstadt

Um 19:18 Uhr meldete sich die Sonde beim US-Pendant der Esa: Die Nasa-Bodenstation Goldstone im US-Bundesstaat Kalifornien fing das Signal auf. Zuvor hatte sie sich über zweieinhalb Jahre im Tiefschlaf befunden. Seit Juni 2011 waren ihre Systeme in einem Standby-Modus. Die Sonde wird mit Sonnenenergie betrieben. Sie war aber so weit von der Sonne entfernt, dass die Solarzellen kaum noch elektrische Energie produzierten. Die wenige, die sie lieferten, reichte gerade, um die Systeme so zu beheizen, dass sie die Kälte im interplanetarischen Raum überstehen.

Zur Sonne, zur Wärme

Rosetta ist eine Sonde, mit der die Esa den Kometen Tschurjumow-Gerassimenko erforschen will. Auf dem Weg zu dem Kometen hatte sie sich knapp 800 Millionen Kilometer von der Sonne entfernt. Inzwischen beträgt die Entfernung zur Sonne 673 Millionen Kilometer. Das ist nahe genug für die Solarmodule.

  • Rosetta lebt! Jubel im Esa-Kontrollzentrum in Darmstadt. (Foto: Jürgen Mai/Esa)
  • Ziel der Sonde ist der Komet Tschurjumow-Gerassimenko, den Rosetta umkreisen und erforschen soll. (Bild: Esa)
  • Der Höhepunkt der Mission ist für November 2014 geplant: Rosetta wird Philae absetzen, ... (Bild: J. Huart/Esa)
  • ... und das Landefahrzeug soll auf dem Kometen aufsetzen. Es wird die erste Landung auf einem Kometen überhaupt. (Bild: J. Huart/Esa)
Rosetta lebt! Jubel im Esa-Kontrollzentrum in Darmstadt. (Foto: Jürgen Mai/Esa)

Rosetta soll den Kometen im Frühsommer erreichen. Die Sonde wird ihn begleiten, dabei umkreisen und Daten sammeln: Sie soll ihn kartieren, seine Schwerkraft, Masse und Form bestimmen sowie die Gas- und Staubatmosphäre des Kometen, die Koma, analysieren.

Landung auf Tschurjumow-Gerassimenko

Für November ist dann der Höhepunkt der Mission geplant: Das Landefahrzeug Philae soll auf Tschurjumow-Gerassimenko aufsetzen. Es wird das erste Mal sein, dass eine Sonde auf einem Kometen landet. Eine der Aufgaben von Rosetta wird sein, einen geeigneten Landeplatz zu finden.

Der Kern von Tschurjumow-Gerassimenko hat einen Durchmesser von nur etwa 4 Kilometern, entsprechend ist die Schwerkraft sehr gering. Der Lander wird sich deshalb mit Eisschrauben und Harpunen auf dem Kometen verankern. Dann wird Philae hochauflösende Bilder von der Kometenoberfläche machen sowie Proben aus dem Eis nehmen. Darin werden organische Materialien vermutet.

Sonnennächster Punkt

Rosetta wird den Kometen noch das kommende Jahr über begleiten. Sie soll auch dabei sein, wenn Tschurjumow-Gerassimenko im August 2015 seinen sonnennächsten Punkt erreicht. Er wird die Sonne in einer Entfernung von etwa 185 Millionen Kilometern, zwischen den Umlaufbahnen von Erde und Mars, passieren.

Rosetta war am 2. März 2004 vom Raketenstartplatz Kourou im französischen Überseedepartement Französisch-Guayana aus gestartet. Auf dem Weg zu dem Kometen nutzte die Sonde Vorbeiflüge an Planeten zur Beschleunigung. Sie passierte dreimal die Erde und ein Mal den Mars. Zudem durchquerte sie zweimal den Asteroidengürtel.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Heretic 04. Mai 2015

Dem schließe ich mich gerne an. Eine technisch wie wissenschaftlich absolut...

brill 23. Jan 2014

Das Spiel ist der Knaller. Bin da erst duch Deinen Kommentar drauf aufmerksam geworden.

jo-1 22. Jan 2014

die Menschheit? Genau das ist ja das Problem - es gibt keine "Schwarm-Intelligenz" - ich...

User_x 21. Jan 2014

wie man sich dreht, der hintern ist immer hinten :) vieleicht weil die sonde von hinten...

it-boy 21. Jan 2014

Ah ja danke, darauf hätte ich auch kommen können. Hatte nur ein statisches Planetensystem...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /