Raumfahrt: Rocketlab will eine Rakete per Helikopter auffangen

Raketen müssen nicht selbst landen, um wiederverwendet zu werden. Das soll in der Nacht zu Dienstag erstmals mit der Electron demonstriert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Rakete ist diesmal mit einem silbrigen Hitzeschutzschild ausgestattet.
Die Rakete ist diesmal mit einem silbrigen Hitzeschutzschild ausgestattet. (Bild: Rocketlab)

In Neuseeland steht wieder eine Electron-Rakete von Rocketlab zum Start bereit. Wenn das Wetter mitspielt und beim Start alles gut geht, kommt die erste Stufe unbeschadet wieder zurück zur Erde.

Stellenmarkt
  1. Bereichsleiter (m/w/d) SAP Competence Center
    Rödl & Partner, Nürnberg
  2. Software-Entwickler Robotik (m/w/d)
    ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt
Detailsuche

Dazu soll sie mit einem Helikopter in der Luft aufgefangen werden, während sie nach dem Start an einem Fallschirm zur Erde gleitet. Der Flug, der um Mitternacht mitteleuropäischer Zeit in der Nacht von Montag zu Dienstag stattfinden soll, würde Rocketlab nach SpaceX zum zweiten Unternehmen machen, das eine Raketenstufe nach Start in den Orbit intakt landet.

Der Missionsname There and Back Again - A Rocket's Tale ist eine Anspielung an den Film Der Hobbit, der in Neuseeland gedreht wurde. Die Mission wird live auf Youtube übertragen.

Rocketlab arbeitet seit einigen Jahren an dem Verfahren und demonstrierte im April 2020 erstmals das Auffangen der Raketenstufe mit dem Helikopter. Im November 2020 folgte der erste kontrollierte Wiedereintritt der Rakete. Dabei zeigten sich aber signifikante Hitzeschäden an der Raketenstufe, die eine Überarbeitung des Wiedereintrittsmanövers und letztlich auch der Rakete notwendig machten.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Beim Flug ist die Rakete erstmals mit einem leichten, silberfarbenen Hitzeschutzschild ausgestattet. Denn beim Wiedereintritt komprimiert die Raketenstufe die dünne Luft vor ihr und heizt sie dabei auf. Die Luft erreicht dabei mehrere Tausend Grad Celsius, berührt aber keinen Teil der Rakete. Der Hitzeschutzschild soll die Wärmestrahlung des Plasmas reflektieren, damit die normalerweise schwarze Kohlefaserhülle der Rakete nicht indirekt aufgeheizt wird.

Die Rakete selbst ist fast identisch mit allen anderen Electron-Raketen, abgesehen vom Hitzeschutzschild, dem Fallschirm und einer roten Markierung. Alle wiederverwendbaren Electrons tragen diese Marklierung. Im Gegensatz zu früheren Versionen der Electron kommt es trotz des Zusatzgewichts nicht zu Verlusten in der Nutzlast. Dafür ist die verbesserte Triebwerksleistung verantwortlich, hauptsächlich durch bessere Batterien für die elektrisch angetriebenen Turbopumpen.

Neben der Wiederverwendung der Electron arbeitet Rocketlab auch an einer größeren wiederverwendbaren Rakete, der Neutron. Sie soll ähnlich wie die Falcon 9 funktionieren, hat aber mehrere Verbesserungen zur Vereinfachung der Wiederverwendung und an der nicht wiederverwendbaren Raketenstufe.

Nachtrag vom 29. April 2022, 22:04 Uhr

Wegen schlechten Wetters wurde der Start um zwei Tage verschoben. Der Artikel wurde entsprechend angepasst.

Nachtrag vom 1. Mai 2022, 20:06 Uhr

Der Start wurde abermals verschoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nore Ply 01. Mai 2022

Welches Rückkehrproblem genau meinst Du?

elama 29. Apr 2022

"There and Back Again" ist eher Der Hobbit. Passt auch viel mehr zur Rakete. :)

M.P. 29. Apr 2022

Rocket Lab verlautbart dass die Abtrennung der ersten Stufe bei ca 80 km erfolgt https...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Gehalt in der IT-Branche: Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?
    Gehalt in der IT-Branche
    Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?

    Es gibt gute Gründe, lang bei einer Firma zu bleiben. Finanziell wird diese Treue aber eher nicht belohnt, sagt ein IT-Personalberater.
    Ein Interview von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /