Raumfahrt: Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9

Rocketlab zeigt eine moderne wiederverwendbare Rakete, die trotz einer teilweise fragwürdigen Präsentation sehr ernst genommen werden muss.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Die Neutron-Rakete ist wesentlich dicker als eine Falcon 9.
Die Neutron-Rakete ist wesentlich dicker als eine Falcon 9. (Bild: Rocketlab)

Peter Beck, Chef von Rocketlab, hat die neue Neutron-Rakete vorgestellt und mit der Präsentation den Fehdehandschuh in Richtung von Elon Musk geworfen. Rocketlab wurde 2017 das zweite Unternehmen, die erfolgreich Satelliten mit einer privat entwickelten Rakete gestartet hat, der kleinen Electron. Inzwischen hat das Unternehmen Kapital durch einen Börsengang eingesammelt und kann sich die Entwicklung größerer Raketen leisten.

Inhalt:
  1. Raumfahrt: Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9
  2. Komplizierte Rakete, aber einfache Triebwerke

Das Konzept der Neutron ist in der Nutzlast vergleichbar mit der ursprünglichen Falcon 9, verbessert sie aber durch eine Reihe bekannter Konzepte von anderen Raketen und eigene Ideen.

Die Neutron ist eine zweistufige Rakete, wie es sie noch nie gegeben hat. Die zweite Stufe befindet sich komplett im Inneren der Rakete und wird durch Aufklappen der Nutzlastverkleidung ausgesetzt. Anschließend schließt sich die Nutzlastverkleidung wieder und die Raketenstufe kehrt als Ganzes zurück zum Startplatz.

Die Rakete ist so gebaut, dass die Nutzlast komplett von der Struktur der ersten Raketenstufe getragen wird. In allen anderen Raketen muss die zweite Raketenstufe die Nutzlast tragen. Die geringeren Kräfte machen es möglich, eine viel leichtere zweite Stufe zu bauen. Es soll einfach aufgebaut und die leichteste Raketenstufe der Welt sein.

Stellenmarkt
  1. CRM Application Manager (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  2. IT-Betreuer (m/w/d)
    Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
Detailsuche

Das Konzept ist die konsequente Weiterentwicklung der Konstruktion der Oberstufe der Delta Raketen, wo zumindest der Sauerstofftank und das Triebwerk der zweiten Stufe von der ersten getragen werden.

Eine dicke Rakete hatte Vorteile

Die Rakete hat einen maximalen Tankdurchmesser von 7 Metern, wird zur Spitze hin aber schmaler und bietet noch Platz für 5 Meter große Nutzlasten. Die vierteilige Nutzlastverkleidung ist fester Bestandteil der Rakete und wird nicht abgeworfen, das erleichtert die schnelle Wiederverwendung nach der Rückkehr.

Bewegliche Flügel an der Spitze der Rakete sollen auf dem Rückflug bei der Steuerung helfen sowie große Raketenflossen, die an frühe Konzepte der New Glenn erinnern.

Die Rakete hat den doppelten Durchmesser einer Falcon 9. Zusammen mit dem großen Tankdurchmesser werden die Flossen für viel höheren Luftwiderstand und damit niedrigeren Temperaturen beim Wiedereintritt in die Atmosphäre als bei der Falcon 9 sorgen. Ein Bremsmanöver vor dem Wiedereintritt wird dadurch höchstwahrscheinlich überflüssig. Die Flossen werden auch für etwas Auftrieb sorgen und so den Treibstoffbedarf für den Rückflug weiter senken.

Die Geschichte der Raumfahrt

Die Landebeine sind anscheinend ausfahrbar und direkt in die Raketenflossen integriert. Eine Landung auf einem Schiff, wie bei SpaceX und Blue Origin, ist aus Kostengründen nicht vorgesehen.

Wie schon die Electron soll die ganze Rakete aus Kohlefaserverbundwerkstoffen gebaut werden. Peter Beck versprach den Investoren, dass die Kosten dafür durch automatisierte Fertigung nicht so hoch wie üblich ausfallen werden. Das muss sich noch zeigen. Die kleine Electron-Rakete besteht ebenso aus Kohlefaser, kostet aber pro Start 7 Millionen US-Dollar und wird deshalb gegen neuere Raketen, wie die Rocket 3 von Astra mit geplanten Startkosten von 500.000 US-Dollar, kaum noch Bestand haben können.

Die vereinfachte Oberstufe und die optimierte Wiederverwendung der Rakete lassen das Konzept dennoch realistisch erscheinen, zumal die Triebwerkstechnik die Probleme der Konkurrenten vermeidet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Komplizierte Rakete, aber einfache Triebwerke 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Kaiser Ming 11. Dez 2021 / Themenstart

nein ebend nicht 2 K steht für 2 Komponenten daraus wird fester Kunststoff das hat mit...

Nore Ply 08. Dez 2021 / Themenstart

So ganz verstehe ich nicht was Du uns sagen willst. Die 2. Stufe, also die Oberstufe...

countzero 05. Dez 2021 / Themenstart

Ist vermutlich dasselbe Problem wie in Europa. In den USA sitzt einfach das Rsikiokapital...

Frank... 03. Dez 2021 / Themenstart

Völlig richtig. Es war natürlich "Präsentation" gemeint. Weiß nicht, was mir da beim...

M.P. 03. Dez 2021 / Themenstart

Spectre Bird One konnte man anfassen - damals gab es noch kein Photoshop und...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /