Raumfahrt: Rocketlab baut zwei Marssonden für die Nasa

Was ist mit der Atmosphäre des Mars geschehen? Zwei Sonden, die Rocketlab für die Nasa baut, sollen helfen, es herauszufinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung einer Photon-Sonde im All: Start zum Mars im Jahr 2024
Künstlerische Darstellung einer Photon-Sonde im All: Start zum Mars im Jahr 2024 (Bild: Rocketlab)

Auf zum Mars: Das neuseeländische Raumfahrtunternehmen Rocketlab wird zwei Sonden bauen, die in wenigen Jahren zum Mars fliegen sollen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker-Systeminteg- ration als IT-Systemadministrator (m/w/d) Windows ... (m/w/d)
    CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co KG, Lensahn
  2. IT-Service- und Support-Manager (m/w/d)
    Support Center/Einkauf/Wiesbaden, Wiesbaden
Detailsuche

Rocketlab wird zwei Photon-Raumsonden für die Marsmission ausrüsten. Photon ist eine Weiterentwicklung der Oberstufe von Rocketlabs Rakete Electron. Photon kann kann aber als Satellit eingesetzt werden. Je nach Konfiguration beträgt die Nutzlast dann zwischen 200 Kilogramm bei einem Einsatz in einer niedrigen Erdumlaufbahn oder 40 Kilogramm bei einer Mission zu einem anderen Planeten, für die eine Photon-Sonde mit einem leistungsfähigeren Antrieb und anderen Komponenten ausgestattet werden muss.

Die beiden Raumsonden sind für die Mission Escape and Plasma Acceleration and Dynamics Explorers (Escapade) der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) gedacht. Deren Ziel ist, den Aufbau der Magnetosphäre des Mars zu erforschen. Die Nasa will erkunden, wie der Sonnenwind die Atmosphäre im Laufe der Zeit abträgt und wie sich das Klima auf dem Mars verändert hat.

Diese Mission braucht kein Jahrzehnt

"Das ist eine vielversprechende Mission mit großer Wissenschaft in einem kleinen Paket", sagte Peter Beck, Gründer und Chef von Rocketlab. "Wissenschaftliche Missionen zu anderen Planeten kosten traditionell Hunderte Millionen US-Dollar und brauchen bis zu einem Jahrzehnt für die Umsetzung. Unsere Photon-Raumsonde für Escapade wird einen kostengünstigeren Ansatz für die Erforschung von Planeten aufzeigen, der der wissenschaftlichen Gemeinschaft einen besseren Zugang zu unserem Sonnensystem ermöglichen wird."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die beiden Photon-Sonden, die die Bezeichnungen Blue und Gold tragen, sollen 2024 an Bord einer kommerziellen Trägerrakete zum Mars fliegen. Dort sollen sie nach rund elf Monaten ankommen. Blue und Gold werden dann in eine elliptische Umlaufbahn einschwenken und ihre wissenschaftliche Arbeit aufnehmen. Die Mission ist auf ein Jahr angelegt.

Mars: Der rote Planet zum Greifen nah

Das Rocketlab hatte Anfang des Jahres einen Börsengang angekündigt. Dazu wird das Raumfahrtunternehmen mit Vector Acquisition Corporation, einer sogenannten Special Purpose Acquisition Company (SPAC), fusionieren. Die Transaktion soll laut dem US-Fernsehsender CNBC in Kürze abgeschlossen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Benutztername12345 16. Jun 2021

Ja, da hast du natürlich Recht, hab diese Firmen durch ihre engen Verflechtungen...

M.P. 16. Jun 2021

... die Kosmische Putze hat die Atmosphäre mit ihrem Staubsauger abgesaugt ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /