Raumfahrt: Richard Branson plant Marsmission

Sticht Richard Branson seine Konkurrenten Jeff Bezos und Elon Musk beim Rennen zum Mars aus? Sein Raumfahrtunternehmen Virgin Orbit will zusammen mit polnischen Partnern den ersten privaten Satelliten in die Umlaufbahn des Nachbarplaneten bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Trägerflugzeug klinkt Rakete Launcher One aus: Cubesats sollen zum Mars fliegen.
Trägerflugzeug klinkt Rakete Launcher One aus: Cubesats sollen zum Mars fliegen. (Bild: Virgin Orbit)

Richard Branson plant die erste Marsmission: Das Raumfahrtunternehmen Virgin Orbit will zusammen mit dem polnischen Unternehmen Satrevolution und mehreren polnischen Universitäten einen Satelliten zum Mars schicken. Es wäre die erste kommerzielle Marsmission.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemmanager (w/m/d)
    Dataport, Altenholz
  2. Software Engineer (m/w/d) als Java Fullstack Entwickler im BPMN Umfeld
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

Die Partner wollen 2022 den ersten Cubesat zum Mars schicken. Er soll den Planeten umkreisen und aus der Umlaufbahn Bilder von der Oberfläche und der des Mondes Phobos aufnehmen, Daten über die Atmosphäre sammeln oder nach Wasser suchen. Zwei weitere Missionen sollen folgen.

Vorbild für das Projekt ist die Mission Mars Insight der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa), zu der neben einem Lander auch zwei Cubesats gehörten.

Die Kleinsatelliten dienten als Kommunikationsrelais und funkten während der Abstiegs des Landers Daten zur Erde. Diese Mission mit den beiden Cubesats habe aber gezeigt, dass auch kleine, günstige Raumfahrzeuge zur Erforschung des Planeten beitragen könnten, heißt es in der Ankündigung von Virgin Orbit.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher haben nur vier Organisationen Marsmissionen durchgeführt. Alle vier waren staatliche Raumfahrtorganisationen. Allerdings planen auch private Raumfahrtunternehmen wie SpaceX, zum Nachbarplaneten zu fliegen - SpaceX-Chef Elon Musk träumt gar davon, selbst den Mars zu besuchen. Es wäre ein Punkt für Branson, wenn er es im Wettlauf mit seinen Konkurrenten Musk und Jeff Bezos als Erster zum Mars schaffen würde.

Das 2017 gegründete Unternehmen Virgin Orbit soll kommerziell Satelliten in die Umlaufbahn bringen. Die Satelliten werden von der Rakete Launcher One ins All transportiert, die von einem Flugzeug, einer dafür umgebauten Boeing 747, aus gestartet wird. Kürzlich hat Virgin Orbit das Ausklinken der Rakete erfolgreich getestet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  2. Showcar: Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren
    Showcar
    Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren

    Renault hat sich zum 50. Geburtstag des Renault 5 den R5 Turbo 3E einfallen lassen. Das Showcar mit zwei E-Motoren ist wie gemacht zum Driften.

  3. James Earl Jones: Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab
    James Earl Jones
    Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab

    Die Originalstimme von Darth Vader aus Star Wars gehört James Earl Jones, der sich alterbedingt zurückzieht. Künftig wird die Stimme künstlich generiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /