• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Relativity Space hat das Geld für seine erste Rakete

In zwei Jahren will das US-Raumfahrt-Startup Relativity Space seine erste Rakete ins All schießen. Nach einer dritten Finanzierungsrunde ist genug Geld da, um sie mit dem 3D-Drucker zu bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Triebwerke der Terran-Rakete: Eine Rakete zu drucken soll weniger als zwei Monate dauern.
Triebwerke der Terran-Rakete: Eine Rakete zu drucken soll weniger als zwei Monate dauern. (Bild: Relativity Space)

Das Geld ist da, jetzt kann die Rakete gedruckt werden: Das kalifornische Raumfahrt-Startup Relativity Space hat bekanntgegeben, dass es genug Geld für den Start seines kommerziellen Raumfahrtprogramms eingesammelt hat.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Kommunaler Schadenausgleich, Berlin

In der dritten Finanzierungsrunde seien 140 Millionen US-Dollar zusammengekommen, teilte Relativity Space mit. Damit verfüge das Unternehmen über genug Geld, um Anfang 2021 den kommerziellen Betrieb aufzunehmen und eine 3D-gedruckte Rakete in den Orbit zu schießen. Zu den Investoren gehört auch der Musiker und Schauspieler Jared Leto.

Relativity Space will seine Rakete komplett mit dem 3D-Drucker aufbauen. Der Prozess soll automatisiert und ohne menschliches Zutun ablaufen. Die Rakete soll auch aus weniger Teilen bestehen als eine, die auf herkömmliche Weise gefertigt wird. Dadurch soll der Bau der Rakete deutlich günstiger werden. Zudem soll es möglich sein, Raketen auch auf anderen Himmelskörpern zu drucken. Das soll Missionen ermöglichen, die vom Mond oder dem Mars aus starten.

Die Gründer von Relativity Space sind zwei ehemalige Mitarbeiter der Raumfahrtunternehmen SpaceX und Blue Origin. Sie waren dort in der Triebwerksentwicklung tätig, bei der inzwischen häufig 3D-Druckverfahren eingesetzt werden.

Die ersten Rakete von Relativity Space wird die Terran 1. Sie ist etwa 30 Meter hoch und soll eine Nutzlast von etwa 1,25 Tonnen ins All befördern können. Gedruckt werden soll sie von Stargate, einem fünf Meter großen 3D-Drucker, der Metall verarbeitet. Ziel ist es, eine Terran 1 in weniger als 60 Tagen aufzubauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. (-70%) 4,50€

Terence01 06. Okt 2019 / Themenstart

Es gibt etwas, das nennt sich technischer Fortschritt. Irgendwann können all diese Teile...

nuclear 02. Okt 2019 / Themenstart

Na ja. Vollautomatisiert glaube ich erst, wenn ich es sehe. Mehr wäre echt ein...

emdotjay 02. Okt 2019 / Themenstart

endlich können wir uns Raketen Drucken :)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /