Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Relativity Space hat das Geld für seine erste Rakete

In zwei Jahren will das US-Raumfahrt-Startup Relativity Space seine erste Rakete ins All schießen. Nach einer dritten Finanzierungsrunde ist genug Geld da, um sie mit dem 3D-Drucker zu bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Triebwerke der Terran-Rakete: Eine Rakete zu drucken soll weniger als zwei Monate dauern.
Triebwerke der Terran-Rakete: Eine Rakete zu drucken soll weniger als zwei Monate dauern. (Bild: Relativity Space)

Das Geld ist da, jetzt kann die Rakete gedruckt werden: Das kalifornische Raumfahrt-Startup Relativity Space hat bekanntgegeben, dass es genug Geld für den Start seines kommerziellen Raumfahrtprogramms eingesammelt hat.

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, Berlin, Gaimersheim, Wolfsburg, Leipzig, Braunschweig
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

In der dritten Finanzierungsrunde seien 140 Millionen US-Dollar zusammengekommen, teilte Relativity Space mit. Damit verfüge das Unternehmen über genug Geld, um Anfang 2021 den kommerziellen Betrieb aufzunehmen und eine 3D-gedruckte Rakete in den Orbit zu schießen. Zu den Investoren gehört auch der Musiker und Schauspieler Jared Leto.

Relativity Space will seine Rakete komplett mit dem 3D-Drucker aufbauen. Der Prozess soll automatisiert und ohne menschliches Zutun ablaufen. Die Rakete soll auch aus weniger Teilen bestehen als eine, die auf herkömmliche Weise gefertigt wird. Dadurch soll der Bau der Rakete deutlich günstiger werden. Zudem soll es möglich sein, Raketen auch auf anderen Himmelskörpern zu drucken. Das soll Missionen ermöglichen, die vom Mond oder dem Mars aus starten.

Die Gründer von Relativity Space sind zwei ehemalige Mitarbeiter der Raumfahrtunternehmen SpaceX und Blue Origin. Sie waren dort in der Triebwerksentwicklung tätig, bei der inzwischen häufig 3D-Druckverfahren eingesetzt werden.

Die ersten Rakete von Relativity Space wird die Terran 1. Sie ist etwa 30 Meter hoch und soll eine Nutzlast von etwa 1,25 Tonnen ins All befördern können. Gedruckt werden soll sie von Stargate, einem fünf Meter großen 3D-Drucker, der Metall verarbeitet. Ziel ist es, eine Terran 1 in weniger als 60 Tagen aufzubauen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 12,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. (-10%) 89,99€

Terence01 06. Okt 2019 / Themenstart

Es gibt etwas, das nennt sich technischer Fortschritt. Irgendwann können all diese Teile...

nuclear 02. Okt 2019 / Themenstart

Na ja. Vollautomatisiert glaube ich erst, wenn ich es sehe. Mehr wäre echt ein...

emdotjay 02. Okt 2019 / Themenstart

endlich können wir uns Raketen Drucken :)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /