Raumfahrt: Raumsonde New Horizons knipst Pluto-Monde

New Horizons bereitet sich vor: Die Sonde hat erste Bilder der beiden Pluto-Monde Nix und Hydra zur Erde geschickt. Die Vermessung der beiden Himmelskörper wird eine ihrer Aufgaben im Sommer. Deren Größe ist bisher nur ungefähr bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
New Horizons im Anflug auf den Pluto: Monate nach dem Start zum Zwergplaneten degradiert
New Horizons im Anflug auf den Pluto: Monate nach dem Start zum Zwergplaneten degradiert (Bild: Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory/Southwest Research Institute)

Kleine, helle Punkte, mit einem Rahmen gekennzeichnet: Selbst vor einem abgedunkelten Hintergrund sind Nix und Hydra kaum zu sehen. Die Sonde New Horizons hat die ersten Bilder der Pluto-Monde Nix und Hydra zur Erde gefunkt. Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) hat die Bilder auf den Tag genau 85 Jahre nach der Entdeckung Plutos veröffentlicht.

  • Die Pluto-Monde Nix (orange umrahmt) und Hydra (gelb umrahmt). Im rechten Bild wurden Sterne und Pluto entfernt. (Foto: NASA/Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory/Southwest Research Institute)
  • Ohne Markierungen sind die beiden Minimonde kaum zu erkennen. Plutos vermeintlicher Kometenschweif ist ein Kamera-Artefakt. (Foto: NASA/Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory/Southwest Research Institute)
  • Künstlerische Darstellung der Sonde New Horizons mit Pluto und seinem Mond Charon im Hintergrund. (Bild: Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory/Southwest Research Institute)
Die Pluto-Monde Nix (orange umrahmt) und Hydra (gelb umrahmt). Im rechten Bild wurden Sterne und Pluto entfernt. (Foto: NASA/Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory/Southwest Research Institute)
Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Informations- und IT - Sicherheit
    Ratiodata SE, Frankfurt am Main, Münster
  2. SAP Inhouse Consultant Schwerpunkt Supply Chain (m/w/d)
    CREATON GmbH, Wertingen
Detailsuche

Die Bilder entstanden zwischen dem 27. Januar und dem 8. Februar 2015. Am Anfang dieser Zeitspanne war die Sonde 201 Millionen Kilometer vom Pluto entfernt, am Ende 186 Millionen Kilometer. Jedes Bild wurde aus fünf Bildern montiert, die mit einer Belichtungszeit von 10 Sekunden aufgenommen wurden. Die Nasa hat zudem aus sieben Einzelbildern eine Animation montiert.

Sterne und Pluto verdunkelt

Damit die beiden kleinen Monde besser zu sehen sind, wurden die Bilder bearbeitet: Die Sterne im Hintergrund wurden abgedunkelt, ebenso wie Pluto und der Mond Charon, die die beiden kleinen Monde überstrahlten. Pluto weist auf den Bildern eine Art Strahl auf - das ist ein Artefakt, das durch die Überbelichtung von Pluto und Charon entstanden ist.

Pluto wurde am 18. Februar 1930 von dem Astronom Clyde Tombaugh mit dem Teleskop des Lowell-Observatoriums in Flagstaff im US-Bundesstaat Arizona entdeckt. Zunächst wurde Pluto als neunter Planet des Sonnensystems klassifiziert. Am 24. August 2006 stufte die Internationale Astronomische Union (IAU) Pluto zum Kleinplaneten herunter. Seine offizielle Bezeichnung ist seither (134340) Pluto.

New Horizons macht sich auf die Reise

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, Virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einige Monate zuvor, am 19. Januar 2006, hatte die Nasa die Sonde New Horizons auf die Reise zum Pluto gebracht. Er soll sich dem Ex-Planeten am 14. Juli bis auf knapp 10.000 Kilometer nähern. Während ihres langen Anflugs war die Sonde zeitweise im Ruhezustand. Daraus wurde sie Anfang Dezember 2014 aufgeweckt. Mitte Januar hat sie ihre wissenschaftliche Arbeit aufgenommen.

Nix und Hydra sind zwei der fünf bekannten Monde des Pluto. Sie wurden 2005 mit dem Weltraumteleskop Hubble entdeckt. Hydra ist der äußerste der Pluto-Monde und umkreist den Planeten in einer Entfernung von knapp 65.000 Kilometern. Er braucht 38 Tage für eine Umrundung. Nix ist knapp 49.000 Kilometer weit von Pluto entfernt und umkreist ihn in 25 Tagen.

Größe kann erst durch Nahaufnahmen bestimmt werden

Die Größe der beiden Monde lässt sich derzeit nur ungefähr bestimmen: Ihre Durchmesser betrügen zwischen 40 und 150 Kilometern, erklärte die Nasa. Genauere Angaben werden erst möglich sein, wenn die Sonde New Horizons im Juli Bilder der Monde aus der Nähe aufnehmen wird.

Die beiden Monde Styx und Kerberos wurden erst in diesem Jahrzehnt entdeckt, ebenfalls von Hubble. Sie sind so klein und lichtschwach, dass New Horizons sie derzeit noch gar nicht erfassen kann. Das wird erst in den kommenden Monaten der Fall sein. Der größte Pluto-Mond ist Charon. Er wurde 1978 von der Erde aus entdeckt. Es ist möglich, dass New Horizons weitere Himmelskörper entdeckt, die um Pluto kreisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zeitvertreib 23. Feb 2015

Kein Ding. Das passiert jedem Mal. Freut mich wenn ich helfen konnte. Grüße

Dwalinn 20. Feb 2015

Alle werden erfieren außer du, hier nimm eine decke und eine heiße Schokolade.

ichbinsmalwieder 19. Feb 2015

Aktuell ist er offiziell ein "Zwergplanet", daher würde das schon ganz gut passen!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /