Abo
  • Services:
Anzeige
New Horizons im Anflug auf den Pluto: Monate nach dem Start zum Zwergplaneten degradiert
New Horizons im Anflug auf den Pluto: Monate nach dem Start zum Zwergplaneten degradiert (Bild: Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory/Southwest Research Institute)

Raumfahrt: Raumsonde New Horizons knipst Pluto-Monde

New Horizons im Anflug auf den Pluto: Monate nach dem Start zum Zwergplaneten degradiert
New Horizons im Anflug auf den Pluto: Monate nach dem Start zum Zwergplaneten degradiert (Bild: Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory/Southwest Research Institute)

New Horizons bereitet sich vor: Die Sonde hat erste Bilder der beiden Pluto-Monde Nix und Hydra zur Erde geschickt. Die Vermessung der beiden Himmelskörper wird eine ihrer Aufgaben im Sommer. Deren Größe ist bisher nur ungefähr bekannt.

Anzeige

Kleine, helle Punkte, mit einem Rahmen gekennzeichnet: Selbst vor einem abgedunkelten Hintergrund sind Nix und Hydra kaum zu sehen. Die Sonde New Horizons hat die ersten Bilder der Pluto-Monde Nix und Hydra zur Erde gefunkt. Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) hat die Bilder auf den Tag genau 85 Jahre nach der Entdeckung Plutos veröffentlicht.

  • Die Pluto-Monde Nix (orange umrahmt) und Hydra (gelb umrahmt). Im rechten Bild wurden Sterne und Pluto entfernt. (Foto: NASA/Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory/Southwest Research Institute)
  • Ohne Markierungen sind die beiden Minimonde kaum zu erkennen. Plutos vermeintlicher Kometenschweif ist ein Kamera-Artefakt. (Foto: NASA/Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory/Southwest Research Institute)
  • Künstlerische Darstellung der Sonde New Horizons mit Pluto und seinem Mond Charon im Hintergrund. (Bild: Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory/Southwest Research Institute)
Die Pluto-Monde Nix (orange umrahmt) und Hydra (gelb umrahmt). Im rechten Bild wurden Sterne und Pluto entfernt. (Foto: NASA/Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory/Southwest Research Institute)

Die Bilder entstanden zwischen dem 27. Januar und dem 8. Februar 2015. Am Anfang dieser Zeitspanne war die Sonde 201 Millionen Kilometer vom Pluto entfernt, am Ende 186 Millionen Kilometer. Jedes Bild wurde aus fünf Bildern montiert, die mit einer Belichtungszeit von 10 Sekunden aufgenommen wurden. Die Nasa hat zudem aus sieben Einzelbildern eine Animation montiert.

Sterne und Pluto verdunkelt

Damit die beiden kleinen Monde besser zu sehen sind, wurden die Bilder bearbeitet: Die Sterne im Hintergrund wurden abgedunkelt, ebenso wie Pluto und der Mond Charon, die die beiden kleinen Monde überstrahlten. Pluto weist auf den Bildern eine Art Strahl auf - das ist ein Artefakt, das durch die Überbelichtung von Pluto und Charon entstanden ist.

Pluto wurde am 18. Februar 1930 von dem Astronom Clyde Tombaugh mit dem Teleskop des Lowell-Observatoriums in Flagstaff im US-Bundesstaat Arizona entdeckt. Zunächst wurde Pluto als neunter Planet des Sonnensystems klassifiziert. Am 24. August 2006 stufte die Internationale Astronomische Union (IAU) Pluto zum Kleinplaneten herunter. Seine offizielle Bezeichnung ist seither (134340) Pluto.

New Horizons macht sich auf die Reise

Einige Monate zuvor, am 19. Januar 2006, hatte die Nasa die Sonde New Horizons auf die Reise zum Pluto gebracht. Er soll sich dem Ex-Planeten am 14. Juli bis auf knapp 10.000 Kilometer nähern. Während ihres langen Anflugs war die Sonde zeitweise im Ruhezustand. Daraus wurde sie Anfang Dezember 2014 aufgeweckt. Mitte Januar hat sie ihre wissenschaftliche Arbeit aufgenommen.

Nix und Hydra sind zwei der fünf bekannten Monde des Pluto. Sie wurden 2005 mit dem Weltraumteleskop Hubble entdeckt. Hydra ist der äußerste der Pluto-Monde und umkreist den Planeten in einer Entfernung von knapp 65.000 Kilometern. Er braucht 38 Tage für eine Umrundung. Nix ist knapp 49.000 Kilometer weit von Pluto entfernt und umkreist ihn in 25 Tagen.

Größe kann erst durch Nahaufnahmen bestimmt werden

Die Größe der beiden Monde lässt sich derzeit nur ungefähr bestimmen: Ihre Durchmesser betrügen zwischen 40 und 150 Kilometern, erklärte die Nasa. Genauere Angaben werden erst möglich sein, wenn die Sonde New Horizons im Juli Bilder der Monde aus der Nähe aufnehmen wird.

Die beiden Monde Styx und Kerberos wurden erst in diesem Jahrzehnt entdeckt, ebenfalls von Hubble. Sie sind so klein und lichtschwach, dass New Horizons sie derzeit noch gar nicht erfassen kann. Das wird erst in den kommenden Monaten der Fall sein. Der größte Pluto-Mond ist Charon. Er wurde 1978 von der Erde aus entdeckt. Es ist möglich, dass New Horizons weitere Himmelskörper entdeckt, die um Pluto kreisen.


eye home zur Startseite
Zeitvertreib 23. Feb 2015

Kein Ding. Das passiert jedem Mal. Freut mich wenn ich helfen konnte. Grüße

Dwalinn 20. Feb 2015

Alle werden erfieren außer du, hier nimm eine decke und eine heiße Schokolade.

ichbinsmalwieder 19. Feb 2015

Aktuell ist er offiziell ein "Zwergplanet", daher würde das schon ganz gut passen!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  3. netzeffekt GmbH, München
  4. NORD-MICRO GmbH & Co. OHG, Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 6,66€
  2. (-10%) 53,99€
  3. (-58%) 24,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  2. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  3. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  4. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  5. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  6. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  7. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  8. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  9. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  10. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Na Toll...

    Ach | 09:34

  2. Re: "Versemmelt"

    Clouds | 09:32

  3. Re: und woher kommen die Rohstoffe für die Batterie?

    Thxguru | 09:28

  4. Re: Schau dir doch an, wie Björn im Norwegischen...

    lear | 09:25

  5. Re: HomePod vs Echo

    Kleba | 09:24


  1. 09:02

  2. 19:05

  3. 17:08

  4. 16:30

  5. 16:17

  6. 15:49

  7. 15:20

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel