• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Raumsonde Dawn findet Wasser auf Zwergplaneten Ceres

Wasser auf einem fremden Himmelskörper: Die Sonde Dawn hat sich dem Zwergplaneten Ceres bis auf weniger als 400 Kilometer genähert. Auf den Bildern, die die Sonde gemacht hat, ist gefrorenes Wasser zu erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Krater Messor auf Ceres: andere Strukturen als bei Einschlägen in Gestein
Krater Messor auf Ceres: andere Strukturen als bei Einschlägen in Gestein (Bild: Nasa/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA)

Tiefflug über einem Zwergplaneten: Die US-Raumsonde Dawn hat sich dem Zwergplaneten Ceres angenähert und dabei sehr detailreiche Bilder aufgenommen. Darauf haben Forscher Hinweise auf Wassereis auf Ceres entdeckt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. finanzen.de, Berlin

Seit Dezember 2015 kreist Dawn in einer Höhe von 385 Kilometern um Ceres - das ist ihre niedrigste Umlaufbahn um den Himmelskörper im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter. Die Bilder, die Dawn dabei aufgenommen hat, haben eine Auflösung von 35 Meter pro Pixel. Darauf sind Krater, Risse, Aufwölbungen sowie helle Flecken auf der Oberfläche zu sehen. Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) erstellen aus den Daten von Dawn ein 3D-Modell von der Oberfläche von Ceres.

Asteroiden formten Ceres' Oberfläche

Die Kraterlandschaften seien vermutlich durch Asteroideneinschläge entstanden, sagte ein Sprecher des Göttinger Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung (MPS) der Deutschen Presseagentur (dpa). Aus der Beschaffenheit der Krater lasse sich die Zusammensetzung der oberflächennahen Schichten von Ceres bestimmen. Die Ergebnisse bestätigten frühere Befunde.

Nach Ansicht der MPS-Forscher gibt es zumindest stellenweise in nur geringer Tiefe unter der Oberfläche gefrorenes Wassereis, das Salze enthält, wie sie auch in Salzseen auf der Erde vorkommen. Schlage ein Asteroid auf eishaltige Schichten ein, so werde das Oberflächenmaterial teilweise oder ganz geschmolzen. Beim Erstarren gebe es dann andere Strukturen als bei Einschlägen in Gestein.

Der Zwergplanet Ceres ist der größte Asteroid in unserem Sonnensystem. Er gehört zum Asteroidengürtel zwischen den Planeten Mars und Jupiter. Ceres hat einen Durchmesser von etwa 940 Kilometern und ist rund 600 Millionen Kilometer von der Erde entfernt.

Die Raumsonde Dawn war 2007 gestartet. 2011 erreichte sie den Asteroiden Vesta, den sie ein Jahr lang untersuchte. Im September 2012 nahm sie Kurs auf Ceres, wo sie im März vergangenen Jahres ankam. Im April 2015 hatte sie Bilder zur Erde geschickt, auf denen helle Flecke zu erkennen waren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a.Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für 15,99€, Surviving Mars...
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  3. (u. a. Acer 27 Zoll Monitor für 179,00€, Benq 27 Zoll Monitor für 132,90€, Logitech G613...
  4. 27,90€ (zzgl. Versand)

Captain 14. Jan 2016

Der Gürtel hat sein Mittel bei 2,5 AE (ca. 375 Mio Kilometer), max. 500 Mio Kilimeter...

Last Hope 14. Jan 2016

+2


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /