Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Raketentest nominell fehlgeschlagen

Beim Test des Haupttriebwerks der neuen Omega-Rakete ist die Raketendüse zerbrochen und wurde in Trümmern davongeschleudert. Das Unternehmen sprach von einem "Erfolg mit einer Beobachtung".

Artikel veröffentlicht am ,
Die lodernden Flammen am Ende des Tests sind normal, die fehlende Raketendüse nicht.
Die lodernden Flammen am Ende des Tests sind normal, die fehlende Raketendüse nicht. (Bild: Northrop-Grumman / Screenshot (Golem.de))

Northrop-Grumman hat am Donnerstag das Haupttriebwerk der neuen Omega-Rakete getestet. Etwa 120 Sekunden nach Testbeginn zerplatzte die steuerbare Raketendüse und wurde in Trümmerteilen auf dem Teststand verteilt. In einem Tweet bezeichnete das Unternehmen den Test als Erfolg "mit einer Beobachtung kurz vor Ende".

Stellenmarkt
  1. BavariaDirekt, München
  2. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen

Die Omega-Rakete gehört zu den drei Raketen, die derzeit von der US Air Force gefördert werden, um künftig Militärsatelliten in den Orbit zu befördern. Ihre Entwicklung wird mit knapp einer Milliarde US-Dollar gefördert.

Kent Rominger, Vizepräsident für strategische Programme und Antriebssysteme bei Northrop-Grumman, sagte auf einer Pressekonferenz im Anschluss, die Düse des Castor-600 Haupttriebwerks habe "etwas Merkwürdiges getan". Das Unternehmen vermied nicht nur Begriffe wie Fehler, Versagen oder Fehlschlag, sondern auch den üblichen Euphemismus der Anomalie. Auf der Nasa-Webseite werden hingegen schon weniger schwerwiegende Ereignisse, wie etwa verformte Düsen, als Fehlschlag bezeichnet.

Eine typische Ursache für das Versagen der Düse eines Feststoffboosters ist, dass Teile des festen Treibstoffs unverbrannt abgetragen werden und vorübergehend die Düse blockieren. Der Verlust der Düse führt neben einem Leistungsabfall auch zum Verlust der Steuerung und somit der Kontrolle über die Rakete. Eine längere Blockierung der Düsenöffnung, selbst wenn die Öffnung nur zum Teil blockiert ist, kann zu Überdruck im Booster und einer Explosion des Triebwerks führen.

Das Castor-600-Triebwerk ist direkt von den Feststoffboostern des Space Shuttle und der Schwerlastrakete SLS abgeleitet. Bei ihm wurden nur zwei aneinandergesetzte Segmente verwendet. Beim Space Shuttle waren es vier Segmente, bei SLS werden es fünf sein. Bei der Düse soll es sich allerdings um "eine kommerziellere Variante" handeln, die sich von denen der SLS Rakete unterscheidet.

Als mögliche Erklärung für die Fehlfunktion gab Rominger bei der Pressekonferenz zu bedenken, dass der Booster bei dem Test auf 90 Grad aufheizt wurde, wodurch der Treibstoff etwas mehr Schub und Druck entwickelt. In Analogie zu den Tests der SLS Triebwerke dürfte es sich dabei um Grad Fahrenheit gehandelt haben, also rund 32 Grad Celsius. Es ist das obere Ende des erlaubten Temperaturbereichs zwischen 4 und 32 Grad Celsius.

Im September plant Northrop-Grumman den Test eines Castor-300-Triebwerks aus nur einem Segment, das in der Rakete als zweite Stufe zum Einsatz kommen soll. Später ist außerdem die Entwicklung eines Castor-1200-Triebwerks mit vier Segmenten geplant, für eine Schwerlastvariante der Omega. Als dritte Stufe kommt eine Variante der Centaur-Oberstufe mit wasserstoffbetriebenem RL-10-Triebwerk zum Einsatz, die bereits seit den 60er Jahren verwendet wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  2. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  3. 116,05€ (Bestpreis!)
  4. 849€ (Vergleichspreis über 1.000€)

zilti 03. Jun 2019

Eine Feststoffrakete ist mit Abstand die simpelstmögliche Rakete. Flüssigtriebwerke sind...

chefin 03. Jun 2019

Wobei im Flug nach wenigen Sekunden die Umgebungstemperatur unter Null sinkt. Und die...

Eheran 02. Jun 2019

Wenn die mit einer Explosion rechnen, dann würden sie das GANZ SICHER vorher auch so...

Cerdo 01. Jun 2019

Doch, ein Test kann natürlich auch fehlschlagen. Beispielsweise wenn bei diesem kein...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /