• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Raketentest nominell fehlgeschlagen

Beim Test des Haupttriebwerks der neuen Omega-Rakete ist die Raketendüse zerbrochen und wurde in Trümmern davongeschleudert. Das Unternehmen sprach von einem "Erfolg mit einer Beobachtung".

Artikel veröffentlicht am ,
Die lodernden Flammen am Ende des Tests sind normal, die fehlende Raketendüse nicht.
Die lodernden Flammen am Ende des Tests sind normal, die fehlende Raketendüse nicht. (Bild: Northrop-Grumman / Screenshot (Golem.de))

Northrop-Grumman hat am Donnerstag das Haupttriebwerk der neuen Omega-Rakete getestet. Etwa 120 Sekunden nach Testbeginn zerplatzte die steuerbare Raketendüse und wurde in Trümmerteilen auf dem Teststand verteilt. In einem Tweet bezeichnete das Unternehmen den Test als Erfolg "mit einer Beobachtung kurz vor Ende".

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die Omega-Rakete gehört zu den drei Raketen, die derzeit von der US Air Force gefördert werden, um künftig Militärsatelliten in den Orbit zu befördern. Ihre Entwicklung wird mit knapp einer Milliarde US-Dollar gefördert.

Kent Rominger, Vizepräsident für strategische Programme und Antriebssysteme bei Northrop-Grumman, sagte auf einer Pressekonferenz im Anschluss, die Düse des Castor-600 Haupttriebwerks habe "etwas Merkwürdiges getan". Das Unternehmen vermied nicht nur Begriffe wie Fehler, Versagen oder Fehlschlag, sondern auch den üblichen Euphemismus der Anomalie. Auf der Nasa-Webseite werden hingegen schon weniger schwerwiegende Ereignisse, wie etwa verformte Düsen, als Fehlschlag bezeichnet.

Eine typische Ursache für das Versagen der Düse eines Feststoffboosters ist, dass Teile des festen Treibstoffs unverbrannt abgetragen werden und vorübergehend die Düse blockieren. Der Verlust der Düse führt neben einem Leistungsabfall auch zum Verlust der Steuerung und somit der Kontrolle über die Rakete. Eine längere Blockierung der Düsenöffnung, selbst wenn die Öffnung nur zum Teil blockiert ist, kann zu Überdruck im Booster und einer Explosion des Triebwerks führen.

Das Castor-600-Triebwerk ist direkt von den Feststoffboostern des Space Shuttle und der Schwerlastrakete SLS abgeleitet. Bei ihm wurden nur zwei aneinandergesetzte Segmente verwendet. Beim Space Shuttle waren es vier Segmente, bei SLS werden es fünf sein. Bei der Düse soll es sich allerdings um "eine kommerziellere Variante" handeln, die sich von denen der SLS Rakete unterscheidet.

Als mögliche Erklärung für die Fehlfunktion gab Rominger bei der Pressekonferenz zu bedenken, dass der Booster bei dem Test auf 90 Grad aufheizt wurde, wodurch der Treibstoff etwas mehr Schub und Druck entwickelt. In Analogie zu den Tests der SLS Triebwerke dürfte es sich dabei um Grad Fahrenheit gehandelt haben, also rund 32 Grad Celsius. Es ist das obere Ende des erlaubten Temperaturbereichs zwischen 4 und 32 Grad Celsius.

Im September plant Northrop-Grumman den Test eines Castor-300-Triebwerks aus nur einem Segment, das in der Rakete als zweite Stufe zum Einsatz kommen soll. Später ist außerdem die Entwicklung eines Castor-1200-Triebwerks mit vier Segmenten geplant, für eine Schwerlastvariante der Omega. Als dritte Stufe kommt eine Variante der Centaur-Oberstufe mit wasserstoffbetriebenem RL-10-Triebwerk zum Einsatz, die bereits seit den 60er Jahren verwendet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 23,99€
  2. (-92%) 0,75€
  3. (-40%) 32,99€

zilti 03. Jun 2019

Eine Feststoffrakete ist mit Abstand die simpelstmögliche Rakete. Flüssigtriebwerke sind...

chefin 03. Jun 2019

Wobei im Flug nach wenigen Sekunden die Umgebungstemperatur unter Null sinkt. Und die...

Eheran 02. Jun 2019

Wenn die mit einer Explosion rechnen, dann würden sie das GANZ SICHER vorher auch so...

Cerdo 01. Jun 2019

Doch, ein Test kann natürlich auch fehlschlagen. Beispielsweise wenn bei diesem kein...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /