Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Raketentest nominell fehlgeschlagen

Beim Test des Haupttriebwerks der neuen Omega-Rakete ist die Raketendüse zerbrochen und wurde in Trümmern davongeschleudert. Das Unternehmen sprach von einem "Erfolg mit einer Beobachtung".

Artikel veröffentlicht am ,
Die lodernden Flammen am Ende des Tests sind normal, die fehlende Raketendüse nicht.
Die lodernden Flammen am Ende des Tests sind normal, die fehlende Raketendüse nicht. (Bild: Northrop-Grumman / Screenshot (Golem.de))

Northrop-Grumman hat am Donnerstag das Haupttriebwerk der neuen Omega-Rakete getestet. Etwa 120 Sekunden nach Testbeginn zerplatzte die steuerbare Raketendüse und wurde in Trümmerteilen auf dem Teststand verteilt. In einem Tweet bezeichnete das Unternehmen den Test als Erfolg "mit einer Beobachtung kurz vor Ende".

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte

Die Omega-Rakete gehört zu den drei Raketen, die derzeit von der US Air Force gefördert werden, um künftig Militärsatelliten in den Orbit zu befördern. Ihre Entwicklung wird mit knapp einer Milliarde US-Dollar gefördert.

Kent Rominger, Vizepräsident für strategische Programme und Antriebssysteme bei Northrop-Grumman, sagte auf einer Pressekonferenz im Anschluss, die Düse des Castor-600 Haupttriebwerks habe "etwas Merkwürdiges getan". Das Unternehmen vermied nicht nur Begriffe wie Fehler, Versagen oder Fehlschlag, sondern auch den üblichen Euphemismus der Anomalie. Auf der Nasa-Webseite werden hingegen schon weniger schwerwiegende Ereignisse, wie etwa verformte Düsen, als Fehlschlag bezeichnet.

Eine typische Ursache für das Versagen der Düse eines Feststoffboosters ist, dass Teile des festen Treibstoffs unverbrannt abgetragen werden und vorübergehend die Düse blockieren. Der Verlust der Düse führt neben einem Leistungsabfall auch zum Verlust der Steuerung und somit der Kontrolle über die Rakete. Eine längere Blockierung der Düsenöffnung, selbst wenn die Öffnung nur zum Teil blockiert ist, kann zu Überdruck im Booster und einer Explosion des Triebwerks führen.

Das Castor-600-Triebwerk ist direkt von den Feststoffboostern des Space Shuttle und der Schwerlastrakete SLS abgeleitet. Bei ihm wurden nur zwei aneinandergesetzte Segmente verwendet. Beim Space Shuttle waren es vier Segmente, bei SLS werden es fünf sein. Bei der Düse soll es sich allerdings um "eine kommerziellere Variante" handeln, die sich von denen der SLS Rakete unterscheidet.

Als mögliche Erklärung für die Fehlfunktion gab Rominger bei der Pressekonferenz zu bedenken, dass der Booster bei dem Test auf 90 Grad aufheizt wurde, wodurch der Treibstoff etwas mehr Schub und Druck entwickelt. In Analogie zu den Tests der SLS Triebwerke dürfte es sich dabei um Grad Fahrenheit gehandelt haben, also rund 32 Grad Celsius. Es ist das obere Ende des erlaubten Temperaturbereichs zwischen 4 und 32 Grad Celsius.

Im September plant Northrop-Grumman den Test eines Castor-300-Triebwerks aus nur einem Segment, das in der Rakete als zweite Stufe zum Einsatz kommen soll. Später ist außerdem die Entwicklung eines Castor-1200-Triebwerks mit vier Segmenten geplant, für eine Schwerlastvariante der Omega. Als dritte Stufe kommt eine Variante der Centaur-Oberstufe mit wasserstoffbetriebenem RL-10-Triebwerk zum Einsatz, die bereits seit den 60er Jahren verwendet wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 245,90€ + Versand

zilti 03. Jun 2019 / Themenstart

Eine Feststoffrakete ist mit Abstand die simpelstmögliche Rakete. Flüssigtriebwerke sind...

chefin 03. Jun 2019 / Themenstart

Wobei im Flug nach wenigen Sekunden die Umgebungstemperatur unter Null sinkt. Und die...

Eheran 02. Jun 2019 / Themenstart

Wenn die mit einer Explosion rechnen, dann würden sie das GANZ SICHER vorher auch so...

Cerdo 01. Jun 2019 / Themenstart

Doch, ein Test kann natürlich auch fehlschlagen. Beispielsweise wenn bei diesem kein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /