• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Raketentest nominell fehlgeschlagen

Beim Test des Haupttriebwerks der neuen Omega-Rakete ist die Raketendüse zerbrochen und wurde in Trümmern davongeschleudert. Das Unternehmen sprach von einem "Erfolg mit einer Beobachtung".

Artikel veröffentlicht am ,
Die lodernden Flammen am Ende des Tests sind normal, die fehlende Raketendüse nicht.
Die lodernden Flammen am Ende des Tests sind normal, die fehlende Raketendüse nicht. (Bild: Northrop-Grumman / Screenshot (Golem.de))

Northrop-Grumman hat am Donnerstag das Haupttriebwerk der neuen Omega-Rakete getestet. Etwa 120 Sekunden nach Testbeginn zerplatzte die steuerbare Raketendüse und wurde in Trümmerteilen auf dem Teststand verteilt. In einem Tweet bezeichnete das Unternehmen den Test als Erfolg "mit einer Beobachtung kurz vor Ende".

Stellenmarkt
  1. HYDRO Systems KG, Biberach / Baden
  2. HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel

Die Omega-Rakete gehört zu den drei Raketen, die derzeit von der US Air Force gefördert werden, um künftig Militärsatelliten in den Orbit zu befördern. Ihre Entwicklung wird mit knapp einer Milliarde US-Dollar gefördert.

Kent Rominger, Vizepräsident für strategische Programme und Antriebssysteme bei Northrop-Grumman, sagte auf einer Pressekonferenz im Anschluss, die Düse des Castor-600 Haupttriebwerks habe "etwas Merkwürdiges getan". Das Unternehmen vermied nicht nur Begriffe wie Fehler, Versagen oder Fehlschlag, sondern auch den üblichen Euphemismus der Anomalie. Auf der Nasa-Webseite werden hingegen schon weniger schwerwiegende Ereignisse, wie etwa verformte Düsen, als Fehlschlag bezeichnet.

Eine typische Ursache für das Versagen der Düse eines Feststoffboosters ist, dass Teile des festen Treibstoffs unverbrannt abgetragen werden und vorübergehend die Düse blockieren. Der Verlust der Düse führt neben einem Leistungsabfall auch zum Verlust der Steuerung und somit der Kontrolle über die Rakete. Eine längere Blockierung der Düsenöffnung, selbst wenn die Öffnung nur zum Teil blockiert ist, kann zu Überdruck im Booster und einer Explosion des Triebwerks führen.

Das Castor-600-Triebwerk ist direkt von den Feststoffboostern des Space Shuttle und der Schwerlastrakete SLS abgeleitet. Bei ihm wurden nur zwei aneinandergesetzte Segmente verwendet. Beim Space Shuttle waren es vier Segmente, bei SLS werden es fünf sein. Bei der Düse soll es sich allerdings um "eine kommerziellere Variante" handeln, die sich von denen der SLS Rakete unterscheidet.

Als mögliche Erklärung für die Fehlfunktion gab Rominger bei der Pressekonferenz zu bedenken, dass der Booster bei dem Test auf 90 Grad aufheizt wurde, wodurch der Treibstoff etwas mehr Schub und Druck entwickelt. In Analogie zu den Tests der SLS Triebwerke dürfte es sich dabei um Grad Fahrenheit gehandelt haben, also rund 32 Grad Celsius. Es ist das obere Ende des erlaubten Temperaturbereichs zwischen 4 und 32 Grad Celsius.

Im September plant Northrop-Grumman den Test eines Castor-300-Triebwerks aus nur einem Segment, das in der Rakete als zweite Stufe zum Einsatz kommen soll. Später ist außerdem die Entwicklung eines Castor-1200-Triebwerks mit vier Segmenten geplant, für eine Schwerlastvariante der Omega. Als dritte Stufe kommt eine Variante der Centaur-Oberstufe mit wasserstoffbetriebenem RL-10-Triebwerk zum Einsatz, die bereits seit den 60er Jahren verwendet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Medion Akyora Laptop 15,6 Zoll i5 16GB für 749,99€, Medion X17575 75-Zoll-TV für 899...
  2. (u. a. Philips Ultra Speed SATA-SSD 480GB für 44,92€, HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168...
  3. (u. a. YI Überwachungskamera Dome 1080p Full-HD WLAN IP-Kamera Bewegungserkennung Nachtsicht für...
  4. (u. a. be quiet! Silent Base 801 Window Silver Tower-Gehäuse für 119,90€, Netgear XS505M...

zilti 03. Jun 2019

Eine Feststoffrakete ist mit Abstand die simpelstmögliche Rakete. Flüssigtriebwerke sind...

chefin 03. Jun 2019

Wobei im Flug nach wenigen Sekunden die Umgebungstemperatur unter Null sinkt. Und die...

Eheran 02. Jun 2019

Wenn die mit einer Explosion rechnen, dann würden sie das GANZ SICHER vorher auch so...

Cerdo 01. Jun 2019

Doch, ein Test kann natürlich auch fehlschlagen. Beispielsweise wenn bei diesem kein...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Clubhouse: Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
Clubhouse
Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile

Gute Inhalte muss man bei Clubhouse momentan noch suchen. Fraglich ist, ob das Konzept - sinnvoll angewendet - wirklich so neu ist und ob es dafür eine neue App braucht.
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

    •  /