• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: PT Scientists heißen jetzt Planetary Transportation Systems

Nach zwei Monaten hat das Zittern ein Ende. Die erste deutsche Mondlandefähre wird weiter entwickelt. Wer das Unternehmen gerettet hat, bleibt vorerst geheim, aber es hat einen neuen Namen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mondlandefähre Alina: keine Details zum Investor
Mondlandefähre Alina: keine Details zum Investor (Bild: PT Scientists)

Zwei Monate nach der Insolvenz haben die PT Scientists aus Berlin-Marzahn einen neuen Investor gefunden. Wie das Unternehmen bekanntgab, wurde ein nicht genanntes Raumfahrtunternehmen gefunden, das am Sonntag die gesamte Firma übernommen hat. Damit sind alle 60 Arbeitsplätze gesichert, ebenso wie die weitere Arbeit an der bisher entwickelten Technologie.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Dräger Medical Deutschland GmbH, Lübeck

Laut einer Pressemeldung fand der Insolvenzverwalter Sascha Feies den Investor nach zahlreichen Gesprächen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Es soll eine "europäische Mondlandemission" stattfinden. Ein Unternehmenssprecher der PT Scientists konnte sich noch nicht zu näheren Details der Mission äußern.

Nur wenige Wochen vor der Insolvenzanmeldung hatten die PT Scientists eine Kooperation mit Arianespace zum Start ihrer Mondlandefähre Alina vereinbart. Hinzu kommt eine Kooperation mit der Europäischen Raumfahrtagentur (Esa) zur Landung auf dem Mond, die neben wissenschaftlichen Untersuchungen auch Versuche zur Nutzung von Ressourcen auf dem Mond einschließt. Außerdem haben zahlreiche Wissenschaftler kleine Nutzlasten vorbereitet, die an Bord der Raumfähre zur Mondoberfläche gelangen sollen. Mit der Insolvenz standen auch deren Missionen in Frage.

Es war vorgesehen, dass eine erste Mondlandung noch vor der Esa-Mission stattfindet. Dabei sollte die Landestelle von Apollo 17 mit einem Rover erkundet werden. Dafür hatte das Unternehmen drei Hauptsponsoren gefunden: Vodafone, Audi und Red Bull. Ob diese Mission noch stattfindet, ist unklar. Die Insolvenz entstand allerdings durch ausbleibende Zahlungen der Sponsoren.

Nach Aussage des Unternehmens wurde die Landefähre auch während der Insolvenz weiterentwickelt, wenn auch mit reduzierten finanziellen Möglichkeiten und mehrwöchigen Verzögerungen durch die Zahlungsunfähigkeit. Die Entwicklung war so weit fortgeschritten, dass das Unternehmen Ende 2018 zahlreiche erfahrene Mitarbeiter aus der Raumfahrt eingestellt hat, um mit dem Bau der Hardware zu beginnen.

Alina hat ein Gesamtgewicht von über 4 Tonnen, der größte Teil davon ist Treibstoff. Auf dem Weg zum Mond soll die Landefähre in einem Standardorbit ausgesetzt werden, der normalerweise für geostationäre Satelliten verwendet wird. Den Rest des Weges muss sie mit eigenen Treibstoffreserven schaffen.

Damit ist Alina wesentlich schwerer, als etwa die gescheiterte israelische Mondmission Beresheet, die beim Start 575 kg wog. Die indische Mondmission Chandrayaan-2 flog mit vergleichbarer Startmasse in einen vergleichbaren Orbit, allerdings umfasst sie sowohl einen Lander als auch einen Orbiter. Mit einer Landemasse von 1,2 Tonnen ist Alina also sehr ambitioniert.

Weitere Informationen werden wahrscheinlich folgen, sobald die Pläne des neuen Besitzers des Unternehmens klar geworden sind.

Nachtrag vom 9. September 2019, 12:34 Uhr

Wie die (ehemaligen) PT Scientists Twitter bekanntgaben, wurde das Unternehmen in Planetary Transportation Systems umbenannt, nachdem es von einer noch immer unbenannten Firma aus der Luft- und Raumfahrt aufgekauft wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Kein Kostverächter 09. Sep 2019

Das ist auf jeden Fall sehr naheliegend und wahrscheinlich, dass es Zeitfracht ist...

jevermann 04. Sep 2019

Warum braucht man noch mehr Beweise, dass die Mondlandung stattgefunden hat. Alle von den...

Frank... 03. Sep 2019

Es geht dort nicht um die Stationäre Umlaufbahn selbst, sondern um den Transferorbit, in...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /