Raumfahrt: PT Scientists heißen jetzt Planetary Transportation Systems

Nach zwei Monaten hat das Zittern ein Ende. Die erste deutsche Mondlandefähre wird weiter entwickelt. Wer das Unternehmen gerettet hat, bleibt vorerst geheim, aber es hat einen neuen Namen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mondlandefähre Alina: keine Details zum Investor
Mondlandefähre Alina: keine Details zum Investor (Bild: PT Scientists)

Zwei Monate nach der Insolvenz haben die PT Scientists aus Berlin-Marzahn einen neuen Investor gefunden. Wie das Unternehmen bekanntgab, wurde ein nicht genanntes Raumfahrtunternehmen gefunden, das am Sonntag die gesamte Firma übernommen hat. Damit sind alle 60 Arbeitsplätze gesichert, ebenso wie die weitere Arbeit an der bisher entwickelten Technologie.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemkauffrau / -kaufmann m/w/d
    Stockmeier Holding GmbH, Bielefeld
  2. DevOps/IT Operations Engineer (w/m/d) Container Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

Laut einer Pressemeldung fand der Insolvenzverwalter Sascha Feies den Investor nach zahlreichen Gesprächen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Es soll eine "europäische Mondlandemission" stattfinden. Ein Unternehmenssprecher der PT Scientists konnte sich noch nicht zu näheren Details der Mission äußern.

Nur wenige Wochen vor der Insolvenzanmeldung hatten die PT Scientists eine Kooperation mit Arianespace zum Start ihrer Mondlandefähre Alina vereinbart. Hinzu kommt eine Kooperation mit der Europäischen Raumfahrtagentur (Esa) zur Landung auf dem Mond, die neben wissenschaftlichen Untersuchungen auch Versuche zur Nutzung von Ressourcen auf dem Mond einschließt. Außerdem haben zahlreiche Wissenschaftler kleine Nutzlasten vorbereitet, die an Bord der Raumfähre zur Mondoberfläche gelangen sollen. Mit der Insolvenz standen auch deren Missionen in Frage.

Es war vorgesehen, dass eine erste Mondlandung noch vor der Esa-Mission stattfindet. Dabei sollte die Landestelle von Apollo 17 mit einem Rover erkundet werden. Dafür hatte das Unternehmen drei Hauptsponsoren gefunden: Vodafone, Audi und Red Bull. Ob diese Mission noch stattfindet, ist unklar. Die Insolvenz entstand allerdings durch ausbleibende Zahlungen der Sponsoren.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Aussage des Unternehmens wurde die Landefähre auch während der Insolvenz weiterentwickelt, wenn auch mit reduzierten finanziellen Möglichkeiten und mehrwöchigen Verzögerungen durch die Zahlungsunfähigkeit. Die Entwicklung war so weit fortgeschritten, dass das Unternehmen Ende 2018 zahlreiche erfahrene Mitarbeiter aus der Raumfahrt eingestellt hat, um mit dem Bau der Hardware zu beginnen.

Alina hat ein Gesamtgewicht von über 4 Tonnen, der größte Teil davon ist Treibstoff. Auf dem Weg zum Mond soll die Landefähre in einem Standardorbit ausgesetzt werden, der normalerweise für geostationäre Satelliten verwendet wird. Den Rest des Weges muss sie mit eigenen Treibstoffreserven schaffen.

Damit ist Alina wesentlich schwerer, als etwa die gescheiterte israelische Mondmission Beresheet, die beim Start 575 kg wog. Die indische Mondmission Chandrayaan-2 flog mit vergleichbarer Startmasse in einen vergleichbaren Orbit, allerdings umfasst sie sowohl einen Lander als auch einen Orbiter. Mit einer Landemasse von 1,2 Tonnen ist Alina also sehr ambitioniert.

Weitere Informationen werden wahrscheinlich folgen, sobald die Pläne des neuen Besitzers des Unternehmens klar geworden sind.

Nachtrag vom 9. September 2019, 12:34 Uhr

Wie die (ehemaligen) PT Scientists Twitter bekanntgaben, wurde das Unternehmen in Planetary Transportation Systems umbenannt, nachdem es von einer noch immer unbenannten Firma aus der Luft- und Raumfahrt aufgekauft wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kein Kostverächter 09. Sep 2019

Das ist auf jeden Fall sehr naheliegend und wahrscheinlich, dass es Zeitfracht ist...

jevermann 04. Sep 2019

Warum braucht man noch mehr Beweise, dass die Mondlandung stattgefunden hat. Alle von den...

Frank... 03. Sep 2019

Es geht dort nicht um die Stationäre Umlaufbahn selbst, sondern um den Transferorbit, in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Potential Motors
Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt

Potential Motors hat mit dem Adventure 1 ein kleines Offroad-Wohnmobil mit E-Motoren vorgestellt, die insgesamt 450 kW Leistung erbringen.

Potential Motors: Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt
Artikel
  1. Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
    Minority Report wird 20 Jahre alt
    Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

    Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
    Von Peter Osteried

  2. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  3. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /