Abo
  • Services:

Raumfahrt: Progress-Raumtransporter explodiert

Wenige Minuten nach dem Start in Baikonur ist ein russisches Progress-Raumschiff auf dem Weg zur ISS explodiert. Hungern müssen die Astronauten auf der Station deshalb aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Start einer Sojus-Rakete (Symbolbild): Explosion am Himmel über der Tuwa
Start einer Sojus-Rakete (Symbolbild): Explosion am Himmel über der Tuwa (Bild: Esa/S. Corvaja)

Der russische Raumtransporter Progress MS-04 ist wenige Minuten nach dem Start mutmaßlich explodiert. Die unbemannte Raumfähre sollte 2,5 Tonnen Versorgungsgüter zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) bringen.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München

Das Raumfahrzeug war um 15:52 Uhr unserer Zeit vom Startplatz Baikonur aus gestartet. Eine Sojus-U-Trägerrakete sollte es in die Umlaufbahn bringen. Knapp zwei Minuten nach dem Start wurde die erste Stufe abgetrennt, und die Triebwerke der zweiten Stufe zündeten. Die zweite Stufe wurde nach knapp fünf Minuten abgetrennt.

Nach sechs Minuten brach der Kontakt ab

Etwa sechs Minuten nach dem Start verlor die russische Raumfahrtagentur Roskosmos den Kontakt zu der Rakete. Zu dem Zeitpunkt sei am Himmel über der russischen Republik Tuwa eine Explosion zu sehen gewesen, berichtete das russische Onlinenachrichtenangebot Russian Space Web unter Berufung auf Roskosmos.

Danach explodierte das Raumfahrzeug in etwa 190 Kilometern Höhe über einem nur dünn besiedelten Gebiet. Die meisten Trümmerteile sind laut Roskosmos in der oberen Atmosphäre verglüht. Russian Space Web berichtet allerdings von Teilen, die auf die Erde gefallen seien.

Der Raumtransporter war mit 2,5 Tonnen Versorgungsgütern für die ISS beladen. Darunter waren Treibstoff, Wasser, Sauerstoff und Verpflegung sowie wissenschaftliche Geräte. Der Verlust der Versorgungsgüter soll aber keinen Einfluss auf das Leben auf der ISS haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 32,99€
  3. 5,99€
  4. 29,95€

chefin 05. Dez 2016

Nunja...was würdest du als erwiesen ansehen? Keine Kommunikation mehr. Eine Explosion war...

chefin 05. Dez 2016

Natürlich ist es dir freigestellt, das teil zu nennen wie du magst. Nur solltest du...

michael_ 02. Dez 2016

hatte vom letzten Mal noch den NASA Kanal eingeschaltet gehabt und verfolgte den Start...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
    Chrome OS Crostini angesehen
    Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

    Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
    Von Sebastian Grüner

    1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
    2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
    3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
    Trüberbrook im Test
    Provinzielles Abenteuer

    Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
    Von Peter Steinlechner

    1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
    2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

      •  /