Abo
  • Services:
Anzeige
Mondobservatorium Ilo: Ilo-X für den Google Lunar X-Prize
Mondobservatorium Ilo: Ilo-X für den Google Lunar X-Prize (Bild: Iloa/Moon Ex)

Raumfahrt Privatinitiative will Teleskop auf den Mond schießen

In wenigen Jahren könnte das erste private Mondteleskop zum Südpol des Mondes starten. Um das Jahr 2016 wollen das Raumfahrtunternehmen Moon Ex und die Initiative Iloa das Observatorium, bestehend aus einem optischen und einem Radioteleskop, auf den Weg bringen.

Anzeige

SpaceX-Chef Elon Musk sowie einige andere Unternehmer träumen von einer privat finanzierten Mission zum Mars. So weit wollen die International Lunar Observatory Association (Iloa) und Moon Express (Moon Ex) nicht: Die beiden Partner wollen in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts eine kleine Beobachtungsstation zum Mond schießen.

  • Künstlerische Darstellung des Mondobservatoriums Ilo. Rechts ist einer der Mondroboter zu sehen, die Moon Ex plant. (Bild: Iloa/Moon Ex)
Künstlerische Darstellung des Mondobservatoriums Ilo. Rechts ist einer der Mondroboter zu sehen, die Moon Ex plant. (Bild: Iloa/Moon Ex)

International Lunar Observatory 1 (Ilo-1) besteht aus einem Radioteleskop mit einer zwei Meter langen Antenne und einem optischen Teleskop. Es werde das erste Instrument, mit dem Beobachtungen von der Mondoberfläche aus durchgeführt werden könnten, kündigen die Iloa und Moon Ex an.

Sonniger Südpol

Ilo soll in der Region des lunaren Südpols aufgestellt werden. Dort ist es praktisch immer hell, was es erleichtert, das Observatorium über Solarzellen mit Energie zu versorgen. Von diesem Standort aus hat das Teleskop einen Blick auf die Milchstraße, der nicht durch die Erdatmosphäre gestört wird. Der Start des Mondteleskops ist zwischen 2016 und 2018 anberaumt.

Der Initiator, die International Lunar Observatory Association, ist ein nicht auf Gewinn ausgerichtetes Projekt, das von dem Unternehmer Steve Durst gegründet wurde. Zu den Unterstützern gehören unter anderem Weltraumveteran John Young, Kommandant der Apollo-16-Mission und mehrfacher Spaceshuttle-Pilot, sowie Ziyuan Ouyang, der wissenschaftliche Leiter des chinesischen Mondprogramms.

Partner ist das Raumfahrtunternehmen Moon Ex, das unbemannte Raumfahrzeuge bauen und damit den Mond erkunden will. Das Unternehmen ist auch für die Nasa tätig: Moon Ex entwickelt für die US-Raumfahrtbehörde ein Mondlandefahrzeug.

Moon Ex und der Lunar X-Prize

Außerdem beteiligt sich Moon Ex am Google Lunar X-Prize, einem von Google und der X-Prize Foundation ausgeschriebenen Raumfahrtwettbewerb. Ziel des 2008 ausgerufenen Wettbewerbs ist, einen Roboter auf den Mond zu bringen. Nach einer weichen Landung muss sich dieser mindestens 500 Meter vom Landeplatz entfernen, Bilder und Videos aufnehmen und sie zur Erde funken.

Im Mai haben Moon Ex und Iloa angekündigt, dass Moon Ex Wettbewerbsroboter mit Ilo-X ausgestattet hat. Das ist ein optisches Zehn-Zentimeter-Teleskop.


eye home zur Startseite
zenker_bln 20. Jul 2013

Deswegen muß er sich ja drehen! denn wenn er sich nicht drehen würde, würde man an...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Pneuhage Management GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  3. Drägerwerk AG & Co. KGaA, Lübeck
  4. engram GmbH, Bremen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Wie das zertifiziert wurde ist sehr leicht...

    ML82 | 04:00

  2. Ich bin mittlerweile wieder Windows/OSX Nutzer.

    ilovekuchen | 02:43

  3. Re: kein Mangel

    ilovekuchen | 02:37

  4. Re: Regierung kann die Betreiber nicht zwingen

    monosurround | 02:08

  5. Im video

    Codemonkey | 02:03


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel