Abo
  • Services:

Raumfahrt: Polaris soll auf dem Mond nach Wasser suchen

Polaris ist ein Mondrover, den das US-Unternehmen Astrobotic im Auftrag der US-Weltraumbehörde Nasa entwickelt hat. Er soll unter anderem nach gefrorenem Wasser suchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mondrover Polaris: Positionsbestimmung durch Bildvergleich
Mondrover Polaris: Positionsbestimmung durch Bildvergleich (Bild: Astrobotic)

Das US-Unternehmen Astrobotic hat einen Roboter für den Mond vorgestellt: Er soll an den Polen nach Bodenschätzen bohren.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Polaris ist 2,4 Meter lang, 1,7 Meter breit und 2,6 Meter hoch. Er wiegt 150 Kilogramm und kann 80 Kilogramm Ausrüstung zuladen. Polaris fährt auf vier Rädern, die einen Durchmesser von knapp 61 Zentimetern haben, mit einer Geschwindigkeit von etwa 1 Kilometer pro Stunde. Der Roboter wird mit Solarenergie betrieben. Dazu verfügt der Rover über drei vertikal angeordnete Solarmodule.

Optische Positionsbestimmung

Der Roboter verfügt über Stereokameras und Laserscanner, mit denen er 3D-Videos und -Modelle der Mondoberfläche anfertigt. Diese vergleicht er mit den Bildern, die der Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) aufgenommen hat. So kann Polaris seine Position bestimmen. Mit der Erde kommuniziert er per Funk.

Die Aufgabe von Polaris wird es sein, an den lunaren Polen nach Rohstoffen, in erster Linie nach Wasser in gefrorener Form zu suchen. Das Vorhandensein von Wasser ist ein wichtiger Faktor für eine Besiedelung des Mondes durch den Menschen. Die Pole des Mondes gelten als bevorzugtes Areal, weil diese Regionen praktisch rund um die Uhr im Sonnenlicht liegen.

Wasser und andere Rohstoffe

Dazu wird der Rover mit einem Bohrer ausgestattet, um Proben zu nehmen, sowie mit wissenschaftlichen Instrumente, um die Proben auf Spuren von Wasser zu untersuchen. Außer nach Wasser soll Polaris auch nach anderen Stoffen wie etwa Methan suchen, die beispielsweise als Energieträger oder als Raketentreibstoff genutzt werden können.

Astrobotic ist eine Ausgründung der Carnegie-Mellon-Universität in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania. Das Unternehmen hatte 2010 von der US-Weltraumbehörde Nasa den Auftrag bekommen, einen Roboter für den Mond zu entwickeln. Astrobotic beteiligt sich zudem an dem von Google und der X-Prize-Foundation ausgeschriebenen Google Lunar X-Prize, allerdings nicht mit Polaris, sondern mit dem Red Rover, der von dem Landefahrzeug Griffin auf dem Mond abgesetzt werden soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 14,99€
  3. 2,49€

sixx_am 18. Okt 2012

Na, das scheint mir aber eine ziemlich pessimistische und überholte Sicht der Dinge zu...

Delphino 12. Okt 2012

Ich habe wenig Ahnung von dem Thema und ab welcher Masse sich so ein Effekt des...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /