Raumfahrt: Pluto-Sonde New Horizons ist einsatzbereit

Sie ist die Sonde mit der längsten Anreise: New Horizons ist in 4,7 Milliarden Kilometern Entfernung von der Erde aufgeweckt worden, um den Zwergplaneten Pluto zu erforschen. Die Nasa hofft auf Neuentdeckungen am Rande des Sonnensystems.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonde New Horizons: Funksignal braucht 4,5 Stunden bis zur Erde.
Sonde New Horizons: Funksignal braucht 4,5 Stunden bis zur Erde. (Bild: Nasa)

Neun Jahre lang war die Sonde New Horizons unterwegs. Jetzt ist sie am Ende unseres Sonnensystems angekommen und für ihren Einsatz aufgeweckt worden: Sie soll den Zwergplaneten Pluto erforschen.

Stellenmarkt
  1. Qualifizierter Sachbearbeiter (m/w/d) Digitalisierung / Datenbanken
    Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V., Frankfurt am Main
  2. Sachbearbeitung (m/w/d) Informations- und Kommunikationstechnik
    Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt (LHW), Halle
Detailsuche

Am Samstagabend unserer Zeit wurde die Sonde automatisiert aus dem Ruhezustand aufgeweckt. Anschließend sendete sie eine Bestätigung zur Erde. New Horizons ist rund 4,7 Milliarden Kilometer entfernt. Das Funksignal brauchte 4 Stunden und 26 Minuten, bis es die Erde erreichte. Derzeit ist New Horizons rund 260 Millionen Kilometer von Pluto entfernt.

Findet New Horizons neue Monde?

Die Sonde soll Pluto sowie möglichst auch seine Monde erforschen und kartieren. Eventuell entdeckt sie auch noch weitere Monde. Bisher sind fünf bekannt: Charon, Nix, Hydra, Kerberos und Styx. Die letzten vier sind erst in den vergangenen Jahren entdeckt worden. Möglicherweise finde die Sonde auch noch weitere Monde.

"New Horizons ist unterwegs zu einer neuen Klasse von Planeten, die wir noch nie gesehen haben, an einem Ort, an dem wir nie zuvor gewesen sind", sagt New-Horizons-Wissenschaftler Hal Weaver. "Jahrzehntelang dachten wir, Pluto ist nur dieser seltsame kleine Körper am Planetenrand. Jetzt wissen wir, dass er in Wirklichkeit das Tor zu einer ganzen Region neuer Welten im Kuipergürtel ist, und New Horizons wird die erste Nahaufnahme davon liefern."

Längste Anreise

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) hatte New Horizons am 19. Januar 2006 auf die Reise geschickt. Die Mission hatte einen mit dem längsten Anflug zu ihrem Primärziel.

Das Aufweckmanöver gehörte zur Routine der Sonde: Sie verbrachte etwa zwei Drittel ihrer Flugzeit im Ruhezustand, allerdings nicht durchgehend: Die insgesamt 18 Ruhepausen waren zwischen 36 und 202 Tage lang.

New Horizons nähert sich Pluto

Das für die Sonde zuständige Team der Nasa wird in den nächsten Wochen alle Systeme prüfen. Die wissenschaftliche Arbeit soll am 15. Januar 2015 beginnen. Ein halbes Jahr später, am 14. Juli, soll sich New Horizons dem Zwergplaneten bis auf knapp 10.000 Kilometer nähern.

Der Zwergplanet Pluto hat ein Drittel des Volumens des Erdmonds. Lange galt er als kleinster und äußerster Planet unseres Sonnensystems. 2006 verlor er jedoch den Status als Planet und wurde zum Zwergplaneten heruntergestuft. Er ist das bekannteste Objekt des Kuipergürtels, einer dem Asteroidengürtel ähnlichen Region jenseits der Bahn des Neptuns.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 08. Dez 2014

Das mit dem Primärziel steht doch genau so um Artikel..

RipClaw 08. Dez 2014

Tja so kann es gehen. Da wurde dann mal kurzerhand aus einer Planetenmission eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  2. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /