Abo
  • Services:

Raumfahrt: Pluto-Sonde New Horizons ist einsatzbereit

Sie ist die Sonde mit der längsten Anreise: New Horizons ist in 4,7 Milliarden Kilometern Entfernung von der Erde aufgeweckt worden, um den Zwergplaneten Pluto zu erforschen. Die Nasa hofft auf Neuentdeckungen am Rande des Sonnensystems.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonde New Horizons: Funksignal braucht 4,5 Stunden bis zur Erde.
Sonde New Horizons: Funksignal braucht 4,5 Stunden bis zur Erde. (Bild: Nasa)

Neun Jahre lang war die Sonde New Horizons unterwegs. Jetzt ist sie am Ende unseres Sonnensystems angekommen und für ihren Einsatz aufgeweckt worden: Sie soll den Zwergplaneten Pluto erforschen.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS, Duisburg

Am Samstagabend unserer Zeit wurde die Sonde automatisiert aus dem Ruhezustand aufgeweckt. Anschließend sendete sie eine Bestätigung zur Erde. New Horizons ist rund 4,7 Milliarden Kilometer entfernt. Das Funksignal brauchte 4 Stunden und 26 Minuten, bis es die Erde erreichte. Derzeit ist New Horizons rund 260 Millionen Kilometer von Pluto entfernt.

Findet New Horizons neue Monde?

Die Sonde soll Pluto sowie möglichst auch seine Monde erforschen und kartieren. Eventuell entdeckt sie auch noch weitere Monde. Bisher sind fünf bekannt: Charon, Nix, Hydra, Kerberos und Styx. Die letzten vier sind erst in den vergangenen Jahren entdeckt worden. Möglicherweise finde die Sonde auch noch weitere Monde.

"New Horizons ist unterwegs zu einer neuen Klasse von Planeten, die wir noch nie gesehen haben, an einem Ort, an dem wir nie zuvor gewesen sind", sagt New-Horizons-Wissenschaftler Hal Weaver. "Jahrzehntelang dachten wir, Pluto ist nur dieser seltsame kleine Körper am Planetenrand. Jetzt wissen wir, dass er in Wirklichkeit das Tor zu einer ganzen Region neuer Welten im Kuipergürtel ist, und New Horizons wird die erste Nahaufnahme davon liefern."

Längste Anreise

Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) hatte New Horizons am 19. Januar 2006 auf die Reise geschickt. Die Mission hatte einen mit dem längsten Anflug zu ihrem Primärziel.

Das Aufweckmanöver gehörte zur Routine der Sonde: Sie verbrachte etwa zwei Drittel ihrer Flugzeit im Ruhezustand, allerdings nicht durchgehend: Die insgesamt 18 Ruhepausen waren zwischen 36 und 202 Tage lang.

New Horizons nähert sich Pluto

Das für die Sonde zuständige Team der Nasa wird in den nächsten Wochen alle Systeme prüfen. Die wissenschaftliche Arbeit soll am 15. Januar 2015 beginnen. Ein halbes Jahr später, am 14. Juli, soll sich New Horizons dem Zwergplaneten bis auf knapp 10.000 Kilometer nähern.

Der Zwergplanet Pluto hat ein Drittel des Volumens des Erdmonds. Lange galt er als kleinster und äußerster Planet unseres Sonnensystems. 2006 verlor er jedoch den Status als Planet und wurde zum Zwergplaneten heruntergestuft. Er ist das bekannteste Objekt des Kuipergürtels, einer dem Asteroidengürtel ähnlichen Region jenseits der Bahn des Neptuns.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

plutoniumsulfat 08. Dez 2014

Das mit dem Primärziel steht doch genau so um Artikel..

RipClaw 08. Dez 2014

Tja so kann es gehen. Da wurde dann mal kurzerhand aus einer Planetenmission eine...

Janquar 08. Dez 2014

Warum Warum? Google kritik planetendefinition


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /