Raumfahrt: Playmobil erkundet den Mars

Zusammen mit der Esa bringt Playmobil ein Set mit Astronauten und Fahrzeugen für den Mars auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Playmobil-Set Mars-Expedition mit Fahrzeugen: Die Kinder von heute setzen eines Tages einen Fuß auf den Roten Planeten.
Playmobil-Set Mars-Expedition mit Fahrzeugen: Die Kinder von heute setzen eines Tages einen Fuß auf den Roten Planeten. (Bild: Playmobil)

Mit Playmobil auf den Mars: Der fränkische Spielwarenhersteller bringt ein Set zur bemannten Erkundung des Mars auf den Markt. Es ist entstanden in Kooperation mit der Europäischen Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa).

Zu dem Set mit der Bezeichnung Mars-Expedition mit Fahrzeugen gehört ein Marsrover mit Licht- und Soundmodul, zwei Astronauten, ein weiteres, dreirädriges Fahrzeug sowie mehrere Instrumente, um wissenschaftliche Missionen auf dem Nachbarplaneten nachzuspielen. Der Rover sei für längere Ausflüge gedacht, das Trike für kurze Fahrten. Mit den Instrumenten können die Mars-Astronauten beispielsweise nach Proben bohren.

Rover, Instrumente und Figuren sind mit Abzeichen der Esa versehen. Die Idee der Raumfahrtagentur ist offensichtlich, Kinder spielerisch für künftige Marsmissionen zu interessieren. "Wir schicken schon Sonden und Rover zum Mars, aber irgendwann werden Menschen dorthin gehen, und es werden die Kinder von heute sein, die eines Tages einen Fuß auf den Roten Planeten setzen werden", sagte Emmet Fletcher, der die Abteilung für Partnerschaften bei der Esa leitet. Spielzeug aus dem Bereich helfe den Kindern dabei, "sich vorzustellen, wie sie diese neue Welt erkunden würden."

Esa-Rover startet 2022

Bis die Esa erstmals Menschen auf den Mars schicken wird, wird es noch eine Zeit dauern. Immerhin plant die Europäische Raumfahrtagentur, einen unbemannten Rover den Mars zu bringen, der im kommenden Jahr starten soll. Benannt ist das Fahrzeug nach der britischen Biochemikerin Rosalind Franklin, die wichtige Fortschritte bei der Entschlüsselung der DNA-Struktur erzielte.

Das Mars-Set ist nicht das erste aus dem Bereich Science Fiction, das Playmobil auf den Markt bringt: Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen aus Zirndorf bei Nürnberg den DeLorean DMC-12 aus der Filmserie Zurück in die Zukunft herausgebracht. In diesem Jahr folgte ein ein Meter großes Modell des Raumschiffs Enterprise.

Zudem soll in Kürze eine Playmobil-Figur ins All geschossen werden: Der deutsche Astronaut Matthias Maurer habe initiiert, dass die Figur Robert zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) reisen werde, teilte Playmobil mit. Maurer ist seit Kurzem auf der ISS. Die Figur soll mit einem Versorgungsflug folgen.

Das Set Mars-Expedition mit Fahrzeugen soll ab dem 17. Dezember für zunächst 50 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /