Raumfahrt: Playmobil erkundet den Mars

Zusammen mit der Esa bringt Playmobil ein Set mit Astronauten und Fahrzeugen für den Mars auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Playmobil-Set Mars-Expedition mit Fahrzeugen: Die Kinder von heute setzen eines Tages einen Fuß auf den Roten Planeten.
Playmobil-Set Mars-Expedition mit Fahrzeugen: Die Kinder von heute setzen eines Tages einen Fuß auf den Roten Planeten. (Bild: Playmobil)

Mit Playmobil auf den Mars: Der fränkische Spielwarenhersteller bringt ein Set zur bemannten Erkundung des Mars auf den Markt. Es ist entstanden in Kooperation mit der Europäischen Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa).

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) mit Perspektive IT-Leiter (m/w/d)
    Wäschefabrik Kneer e.K., Westerheim
  2. Embedded Softwareentwickler (m/w/d) für Medizinprodukte
    Ziehm Imaging GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Zu dem Set mit der Bezeichnung Mars-Expedition mit Fahrzeugen gehört ein Marsrover mit Licht- und Soundmodul, zwei Astronauten, ein weiteres, dreirädriges Fahrzeug sowie mehrere Instrumente, um wissenschaftliche Missionen auf dem Nachbarplaneten nachzuspielen. Der Rover sei für längere Ausflüge gedacht, das Trike für kurze Fahrten. Mit den Instrumenten können die Mars-Astronauten beispielsweise nach Proben bohren.

Rover, Instrumente und Figuren sind mit Abzeichen der Esa versehen. Die Idee der Raumfahrtagentur ist offensichtlich, Kinder spielerisch für künftige Marsmissionen zu interessieren. "Wir schicken schon Sonden und Rover zum Mars, aber irgendwann werden Menschen dorthin gehen, und es werden die Kinder von heute sein, die eines Tages einen Fuß auf den Roten Planeten setzen werden", sagte Emmet Fletcher, der die Abteilung für Partnerschaften bei der Esa leitet. Spielzeug aus dem Bereich helfe den Kindern dabei, "sich vorzustellen, wie sie diese neue Welt erkunden würden."

Esa-Rover startet 2022

Bis die Esa erstmals Menschen auf den Mars schicken wird, wird es noch eine Zeit dauern. Immerhin plant die Europäische Raumfahrtagentur, einen unbemannten Rover den Mars zu bringen, der im kommenden Jahr starten soll. Benannt ist das Fahrzeug nach der britischen Biochemikerin Rosalind Franklin, die wichtige Fortschritte bei der Entschlüsselung der DNA-Struktur erzielte.

PLAYMOBIL 10429 SPACE 9489 Mars-Erkundungsfahrzeug
Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Mars-Set ist nicht das erste aus dem Bereich Science Fiction, das Playmobil auf den Markt bringt: Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen aus Zirndorf bei Nürnberg den DeLorean DMC-12 aus der Filmserie Zurück in die Zukunft herausgebracht. In diesem Jahr folgte ein ein Meter großes Modell des Raumschiffs Enterprise.

Zudem soll in Kürze eine Playmobil-Figur ins All geschossen werden: Der deutsche Astronaut Matthias Maurer habe initiiert, dass die Figur Robert zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) reisen werde, teilte Playmobil mit. Maurer ist seit Kurzem auf der ISS. Die Figur soll mit einem Versorgungsflug folgen.

Das Set Mars-Expedition mit Fahrzeugen soll ab dem 17. Dezember für zunächst 50 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /