Abo
  • Services:
Anzeige
Stephan Günther
Stephan Günther (Bild: Stephan Günther)

Raumfahrt: Per Anhalter zum Mars

Stephan Günther
Stephan Günther (Bild: Stephan Günther)

Der Magdeburger Fluglehrer Stephan Günther will ins All. Dass ein niederländisches Unternehmen Freiwillige für eine Marskolonie sucht, kommt ihm gerade recht. Mit einem Video bewirbt er sich als erster Deutscher für die Reise ohne Wiederkehr.

"Ich möchte zum Mars, weil ich ein Weltraumverrückter bin", sagt der Magdeburger Fluglehrer Stephan Günther in die Kamera - in seinem einminütigen Bewerbungsvideo, das ihm eine Reise zum Mars ermöglichen soll. Die niederländische Firma Mars One will schon in zehn Jahren den Mars besiedeln und daraus eine Dokusoap machen. Auf dem Anzug hat Günther einen Sticker mit dem Apollo-11-Logo, die Mission, bei der Neil Armstrong als erster Mensch den Mond betreten hat.

Anzeige

Als Armstrong 1969 seine ersten Schritte auf dem Erdtrabanten machte, war Stephan Günther gerade erst wenige Monate alt. Er starrte fasziniert auf die Fernsehbilder. Das erzählt ihm seine Mutter heute noch, wenn das Thema Raumfahrt besprochen wird. "Irgendwie hat sich da was eingebrannt, was seine Spuren bis heute hinterlässt", sagt Günther Golem.de. Soweit er zurückdenken könne, seien die Fliegerei und die Raumfahrt für ihn ein Thema. Von einem inneren Drang spricht er.

Um seinem Traum ein Stück näher zu kommen, hat er seine Berufspilotenlizenz gemacht. Er bildet Flugschüler aus. Nebenbei programmiert er mit seinem Unternehmen Space Dream Studios unter anderem einen Spaceshuttle-Simulator. Sein Lebensziel aber lässt sich nicht programmieren. Dafür gibt es auch keine Lizenz, die Günther kaufen kann. Er braucht Unterstützung. Als der 44-Jährige von Mars One erfährt, macht er noch am selben Tag ein Bewerbungsvideo fertig.

One-Way-Ticket

Die Mission ist eine Reise ohne Wiederkehr. Finanziell und technisch sei es nicht möglich, die vier Fluggäste zurückzubringen, sagt Mars One. Während des siebenmonatigen Fluges verlieren die Astronauten Muskelmasse. Auch die Knochen bauen sich ab. Ein Leben auf der Erde wäre nicht mehr möglich.

Was die Astronauten auf dem Mars machen werden? Das Unternehmen hält sich mit seinen Plänen bedeckt. Nach der Landung sollen weitere Versorgungsmissionen mit Unterkünften und Lebensmitteln landen. Die nächsten Kolonisten sollen 2025 folgen. Dann wäre Günther schon zwei Jahre auf dem Roten Planeten.

Zurückgelassen hätte er drei Kinder. Und eine Frau. Was die dazu sagt? "Meine Frau war natürlich nicht begeistert, als sie das erste Mal davon gehört hat. Aber sie weiß, dass das mein Lebensziel ist - sie hat mich so kennengelernt. Wir haben am ersten Tag schon über Raumfahrt und die Fliegerei gesprochen."

Übertragung im TV

Das Marsprojekt soll von Anfang an im Fernsehen übertragen werden - der Verkauf der Übertragungsrechte soll die Mission mitfinanzieren. Eine Übertragung rund um die Uhr, wie im Big-Brother-Container? Daran glaubt Günther nicht: "Es wird Möglichkeiten geben, dass die Übertragung auch mal von den Teams abgeschaltet werden kann." Das könne man bei so einer Mission auch nicht anders machen. Dafür stehe zu viel auf dem Spiel.

Für die Einreichung der Bewerbung ist eine Gebühr fällig - eine weitere Finanzierungsmöglichkeit für Mars One. Bisher sind es etwas mehr als 100 Bewerbungsvideos auf der Seite des Unternehmens. Auf Facebook schreiben die Niederländer, dass es in den ersten beiden Tagen 33.000 Registrierungen gegeben habe. Bis Ende August läuft die Bewerbungsfrist. Bis dahin wird es vermutlich viele weitere Bewerbungsvideos geben - von Menschen wie Stephan Günther.

Für den 44-Jährigen steht fest: "Ich will ins All. Mein Minimumziel war bisher eine Erdumrundung. Mars One hat den Traum auf eine ganz andere Ebene gehoben."


eye home zur Startseite
Ben Stan 01. Mai 2013

Hätten sich, den Boden und dann auf die Erde schwenken sollen, dann wär das ganze ein...

PCAhoi 29. Apr 2013

saW theg ,ba sgnuJ ? leivuZ enni erhöR tkcugeg ?

zwangsregistrie... 29. Apr 2013

Jetzt wo Dus sagst - Lieber auf dem Mars verrecken als das Dschungelcamp zu überleben :D

Wakarimasen 29. Apr 2013

Oha mir fällt gerade das perfekte beispiel ein um es anschaulicher zu gestalten: Der...

Phreeze 29. Apr 2013

Für Cash machen die alles. Denen ist ja eh bewusst, dass sie Leute in den Tod schicken...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  2. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen
  3. REGUMED Regulative Medizintechnik GmbH, Planegg Raum München
  4. Continental AG, Markdorf (Bodenseekreis)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 4,99€
  3. 27,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Google-Steuer

    EU-Verbraucherausschuss lehnt Leistungsschutzrecht ab

  2. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  3. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  4. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  5. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  6. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion

  7. Forensische Software

    Cellebrite entsperrt iPhone 6 und 6 Plus

  8. Microsoft

    Bessere Synchronisation soll Onedrive effizienter machen

  9. Fixed Wireless

    Verizon startet einen der weltweit größten 5G-Endkundentests

  10. Klage eingereicht

    Google wirft Uber Diebstahl von Lidar-Technik vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Panamera ist schon eine perverse Karre

    ArcherV | 15:57

  2. Re: Torvalds hat auch schon schwere...

    schily | 15:57

  3. Re: Nur kleinwaagen?

    ArcherV | 15:56

  4. Re: Bei 70cm dürfte der Sitz nur max. 2cm verbrauchen

    ibsi | 15:56

  5. Re: Nintendo melkt seine Fangirls

    JanZmus | 15:54


  1. 16:02

  2. 15:00

  3. 14:41

  4. 14:06

  5. 12:57

  6. 12:02

  7. 11:54

  8. 11:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel