• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Oneweb bankrott - Softbank verweigert Kredite

Der Starlink-Konkurrent scheitert in der Finanzkrise. Arianespace könnte 2020 und 2021 fast die Hälfte aller geplanten Raketenstarts verlieren.

Artikel veröffentlicht am , /
Die Oneweb-Satelliten sollten die ganze Welt mit Internetverbindungen versorgen.
Die Oneweb-Satelliten sollten die ganze Welt mit Internetverbindungen versorgen. (Bild: Oneweb)

Der Betreiber der Oneweb-Satellitenkonstellation ist bankrott. Zwei Milliarden US-Dollar Kredit sollten in einer Finanzkrise von Softbank kommen, dem größten Anteilseigner. Doch das japanische Unternehmen, das bereits 34 Prozent der Anteile von Oneweb besitzt, hat nach Fehlinvestitionen wie in WeWork selbst schwere finanzielle Probleme. Am 27. März 2020 meldete Oneweb offiziell den Bankrott nach Chapter 11 der US-Gesetzgebung. Die Firma will sich nun restrukturieren. Es ist allerdings nicht abzusehen, woher das notwendige Kapital dafür beschafft werden kann.

Inhalt:
  1. Raumfahrt: Oneweb bankrott - Softbank verweigert Kredite
  2. Finanzprobleme von Oneweb deuteten sich lange an

Das Projekt Oneweb sieht eine Konstellation von wenigstens 648 Satelliten im niedrigen Erdorbit vor, die 400 MBit/s Internetverbindungen mit einem Ping von nur 32 ms anbieten sollten. Geostationäre Satelliten haben wegen der großen Entfernung hingegen einen Ping on über 400 ms. Oneweb tritt gegen viel Konkurrenz an. SpaceX hat seit Mai 2019 schon 300 Satelliten der Starlink-Konstellation in das Weltall geschossen und auch Amazon-Gründer Jeff Bezos will ein Satelliten-Netz zur Internet-Versorgung aufbauen.

Bei Oneweb kamen zu der Konkurrenz und den schon früher bestehenden Finanzierungsproblemen des Unternehmens nun noch die aktuelle weltweite Wirtschaftskrise durch die Coronavirus-Pandemie hinzu. Oneweb hat bereits mit der Entlassung von Mitarbeitern begonnen. Ob weitere Starts von Satelliten durchgeführt werden, ist unklar. Die bereits gestarteten Satelliten werden aber weiter im Orbit bleiben, um die wertvollen Rechte an den reservierten Frequenzbereichen zu behalten.

Insolvenz trifft Arianespace schwer

Der Bankrott der Firma dürfte in der europäischen Raumfahrt weitreichende Folgen haben. 2015 schloss Oneweb mit Arianespace einen Vertrag ab, dessen Wert mit über einer Milliarde US-Dollar angegeben wurde. Es war der größte kommerzielle Startvertrag in der Raumfahrtgeschichte. Die Hälfte aller für 2020 geplanten Starts von Arianespace sollte Oneweb-Satelliten ins All bringen. Laut Insolvenzunterlagen hat Arianespace 238 Millionen US-Dollar an ungedeckten Krediten an Oneweb vergeben, die nun vollständig ausfallen dürften. Auch Airbus ist betroffen. Die Oneweb-Satelliten wurden in einem Joint Venture mit der Firma hergestellt, die 8,5 Prozent der Anteile an Oneweb hält.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnhem (Niederlande)
  2. über ATLAS TITAN Paderborn GmbH, Gütersloh

Von den 21 geplanten Starts wurden bislang nur 3 durchgeführt. Nach Angaben von Oneweb kosten die Satelliten weniger als eine Million US-Dollar pro Stück. Damit sind die Raketenstarts etwa doppelt so teuer wie die Satelliten an Bord. Typischerweise ist das Verhältnis in der kommerziellen Raumfahrt umgekehrt. Auch der erste Flug der Ariane 6 ist von der Oneweb-Pleite betroffen. Die vergleichsweise billigen und leicht ersetzbaren Satelliten sollten dabei als Testnutzlast dienen. Bei den gescheiterten ersten Flügen der Ariane 5 und der vollständig überarbeiteten Ariane 5 ECA wurden 1996 und 2001 jeweils Nutzlasten im Wert von mehreren Hundert Millionen Euro zerstört.

Auch für den russischen Raketenbauer RSC Energia dürfte das Ausbleiben von Starts zu finanziellen Problemen führen. Es dürfte praktisch unmöglich sein, während einer globalen Finanzkrise in nur zwei Jahren Kunden für 18 ausgefallene Raketenstarts zu finden. Viele Unternehmen werden nun wohl von Staatsgeldern abhängig sein, um die Verluste auszugleichen, wobei eine Rettung des Unternehmens durch den Einstieg staatlich finanzierter Akteure nicht auszuschließen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Finanzprobleme von Oneweb deuteten sich lange an 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. Prime 30 Tage kostenlos testen - danach 7,99€ pro Monat, jederzeit kündbar
  3. (u. a. 11 bis 12 Uhr: LG 49SM86007 für 389€ - 14 bis 15 Uhr: LG 65UM7000 für 499€ - 15 bis 16...
  4. 229,90€ (Vergleichspreis 254€)

dreamtide11 30. Mär 2020

Zum Pingpong würde es wohl nicht kommen, aber sehen kann man es schon. Verfolgt habe ich...

qq1 30. Mär 2020

komisch, an die ozeane habe ich nicht gedacht, eher an krisengebiete und gebirge. und an...

schweineriester 29. Mär 2020

Tja, irgendwann wird Würfelzucker auch knapp ...

snugels 29. Mär 2020

Definitiv niemand der in einer gut versorgten Region liegt. Für Leute außerhalb der...

Frank... 28. Mär 2020

Sorry, hier hatte ich einfach den Begriff von Oneweb übernommen, ohne nochmal nach der...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /