Raumfahrt: Nissan arbeitet an einem Mondauto für die Nasa mit

Mit dem Elektrofahrzeug sollen künftig Astronauten über den Mond fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Mondlandschaft (Symbolbild): 500 Kilogramm Zulast und ein Arbeitsfenster von plus 138 bis minus 173 Grad Celsius
Mondlandschaft (Symbolbild): 500 Kilogramm Zulast und ein Arbeitsfenster von plus 138 bis minus 173 Grad Celsius (Bild: Nissan/Screenshot: Golem.de)

Ein Auto für Artemis: Das US-Technologieunternehmen Teledyne Brown Engineering will ein Fahrzeug für die kommenden Mondmissionen des US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) bauen. An dem Projekt ist unter anderem der japanische Automobilhersteller Nissan beteiligt.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) im Team Client-Management
    Hochtaunuskreis, Bad Homburg
  2. Senior .net Entwickler (w/m/d) inhouse
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

Teledyne hat das Vorhaben auf dem Space Symposium angekündigt, das in dieser Woche in Colorado Springs im US-Bundesstaat Colorado stattfindet. Das elektrische angetriebene Lunar Terrain Vehicle (LTV) ist für eine der kommenden Artemis-Missionen gedacht. Für dieses liefert Teledyne Komponenten. Zudem hat das Unternehmen nach eigenen Angaben am Bau der Lunar Roving Vehicle (LRV) mitgearbeitet, mit denen die Apollo-Astronauten Anfang der 1970er Jahre über den Mond fuhren.

Teledyne übernimmt die Projektleitung, die Fertigung sowie die Integration. Weiterer Partner ist das US-Raumfahrtunternehmen Sierra Space, das unter anderem die Flugsoftware entwickeln wird. Sierra Space hat das Minishuttle Dream Chaser und Aufblas-Habitat für Raumstationen entwickelt.

Zwei Fahrzeughersteller arbeiten mit

Zudem gehören dem Projekt zwei Fahrzeughersteller an: neben Nissan das Unternehmen Textron Specialized Vehicles, das zum Mischkonzern Textron gehört. Das ehemals eigenständige Unternehmen Arctic Cat baut Quads und Schneemobile und soll am Fahrgestell mitarbeiten. Nissan hat bereits Erfahrungen mit Fahrzeugen für andere Himmelskörper: Der Autohersteller hat zusammen mit der japanischen Raumfahrtagentur Japan Aerospace Exploration Agency (Jaxa) einen Mondrover entwickelt.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein solches LTV soll zwei Astronauten sowie Nutzlast - insgesamt 500 Kilogramm - transportieren können. Es muss in der Lage sein, Steigungen von mindestens 15 Grad zu bewältigen sowie in einem Temperaturfenster zwischen 138 Grad Celsius und minus 173 Grad Celsius zu funktionieren.

Kürzlich hat das Astrolab einen Prototyp seines Flexible Logistics and Exploration (Flex) vorgestellt. Den Rover hat das US-Raumfahrtunternehmen bereits in der kalifornischen Wüste getestet. Daneben entwickeln die US-Konzerne Lockheed Martin und General Motors ebenfalls ein Mondauto.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


markusk 07. Apr 2022

Nur auf der Rückseite.

ElMario 06. Apr 2022

wurde bereits 1960 gegründet. Kommt daher vielleicht die Cyberdyne Idee ? ;D https://en...

Seewolf_32 06. Apr 2022

Die Besten Autos der Welt. Für den Mond sollten die auch reichen. Sauerstoff für den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  2. iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
    iPhone-Bildschirm
    iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

    Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /