Raumfahrt: New Yorker Unternehmen entwickelt günstigen Raumanzug

Ein New Yorker Designer für Filmkostüme und ein russischstämmiger Spezialist für Raumanzüge haben einen Raumanzug entwickelt, den sie an private Raumfahrtunternehmen wie SpaceX vermarkten wollen. Über Kickstarter wollen sie Geld einwerben, um die aktuelle Version fertigzustellen und von der Nasa zertifizieren zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumanzug FFD 3G-Suit: Bibendum im Latexanzug
Raumanzug FFD 3G-Suit: Bibendum im Latexanzug (Bild: FFD)

Private Raumfahrtunternehmen wie SpaceX oder Orbital Sciences wollen künftig bemannte Raumfahrzeuge ins All schießen. Final Frontier Design (FFD) will die Raumfahrer entsprechend ausstatten: Das New Yorker Unternehmen hat einen leichten und kostengünstigen Raumanzug entwickelt.

Inhalt:
  1. Raumfahrt: New Yorker Unternehmen entwickelt günstigen Raumanzug
  2. Kostüme und Raumanzüge

Der von FFD entwickelte Anzug ist für sogenannte Intra-Vehicular Activity (IVA) konzipiert. Die Astronauten tragen einen solchen Anzug beim Start und beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre. Er soll bei einem Notfall, etwa bei Druckverlust, das Überleben des Trägers sichern. Für Weltraumspaziergänge - Extra-Vehicular Activity (EVA) - hingegen ist er nicht geeignet. Der Anzug soll den Vorgaben der US-Weltraumbehörde Nasa entsprechen. Er soll aber deutlich günstiger sein als jene, die die Nasa derzeit verwendet. Außerdem sei er mobiler und leichter, sagt Entwickler Ted Southern.

Anzug für IVA

Derzeit arbeiten die beiden Entwickler am FFD-Raumanzug der dritten Generation (3G-Suit), der ein wenig aussieht, als habe man das Bibendum, das Maskottchen des französischen Reifenherstellers Michelin, in einen Latexanzug aus einem "Ü-18-Geschäft" gesteckt. Der Anzug unterscheide sich von seinem Vorgänger, dem 2G-Suit, dadurch, dass er für einen höheren Betriebsdruck konzipiert, der Helm abnehmbar sei, durch die Verwendung anderer Materialien sowie durch verbesserte Handschuhe. Den 2G-Suit gibt es laut FFD seit Ende 2011. Der 3G-Suit soll noch in diesem Jahr fertiggestellt und dann von der Nasa zertifiziert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kostüme und Raumanzüge 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Hohe Nachfrage: BMW plant Sonderschichten für den neuen i4
    Hohe Nachfrage
    BMW plant Sonderschichten für den neuen i4

    Das neue Elektroauto ist begehrt: Die Wartezeiten für den BMW i4 könnten ohne zusätzliche Produktion auf bis zu ein Jahr steigen.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /