Kostüme und Raumanzüge

Hinter FFD stecken Ted Southern und Nikolai Moiseev. Letzterer hat nach eigenen Angaben mehr als 20 Jahre Erfahrung im Entwickeln von Raumanzügen - für die russische Raumfahrtagentur ebenso wie für die europäische Esa und die Nasa. Southern ist Künstler und Erfinder, er entwickelt Kostüme für Filme. Die beiden haben schon einen Astronautenhandschuh entwickelt, mit dem sie 2009 beim von der Nasa ausgeschriebenen Wettbewerb Astronaut Glove Challenge den zweiten Platz belegten.

  • Schematische Darstellung des Raumanzugs 3G-Suit von FFD (Bild: FFD)
  • Der Raumanzug ist für sogenannte Intra-Vehicular Activity gedacht. (Bild: FFD)
  • Er soll das Überleben eines Astronauten retten, wenn es beispielweise zu einem Druckverlust kommt. (Bild: FFD)
  • Für Weltraumspaziergänge ist er nicht konzipiert. (Bild: FFD)
  • FFD bietet Spendern Belohnungen, abhängig vom Betrag - wie diese Kappe, ... (Bild: FFD)
  •  (Bild: FFD) ...einen Aufnäher ...
  • ... oder ein T-Shirt. (Bild: FFD)
  • Auch die Statue eines Astronauten gehört dazu. (Bild: FFD)
  • Oder dieser Nasenstopfen (Bild: FFD)
  • Und die Anti-G-Hose. Sie soll verhindern, dass dem Träger bei zu hoher G-Belastung schwarz vor Augen wird. (Bild: FFD)
Schematische Darstellung des Raumanzugs 3G-Suit von FFD (Bild: FFD)
Stellenmarkt
  1. Systemadministrator IT (m/w/d)
    AMS Marketing Service GmbH, München
  2. IT Security Expert (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Moiseev und Southern haben ihr Projekt auf dem Crowdfunding-Portal Kickstarter eingestellt. Sie wollen das Geld einwerben, das sie brauchen, um den 3G-Suit fertigzustellen. 20.000 US-Dollar wollen sie bis zum 15. Juli sammeln. Derzeit sieht es aber nicht so gut für die beiden aus: Anderthalb Wochen vor Ablauf des Projekts haben sie gerade mal 6.300 US-Dollar zugesagt bekommen.

T-Shirt oder Pilotenstatue

Spendern bietet FFD verschiedene Belohnungen an - je nach Höhe des Betrages: Für 10 US-Dollar etwa gibt es einen Aufnäher, für 40 US-Dollar noch ein T-Shirt. Wer 70 US-Dollar spendet, erhält eine kleine Gipsstatue eines Astronauten in der Haltung, die er beim Start des Raumschiffs einnimmt.

Ab 3.000 US-Doller erhalten Spender Teile des Raumanzuges, etwa einen Helm oder einen Handschuh. Einen kompletten Raumanzug gibt es bei einer Spende von 10.000 US-Dollar. Jegliche Ausstattung für die Raumfahrt unterliege jedoch der US-Regelung des internationalen Waffenhandels (International Traffic in Arms Regulations, ITAR), betont FFD. Deshalb müsste der Käufer schon US-Bürger sein. Eine Ausfuhr in andere Länder sei "stark eingeschränkt".

Nachtrag vom 9. Juli 2012, 16:15 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Inzwischen hat FFD sein Ziel erreicht: Sechs Tage vor Ende der Kickstarter-Aktion sind Zusagen in Höhe von knapp 22.000 US-Dollar eingegangen. Darunter ist eine Spende von mindestens 10.000 US-Dollar, für die es als Belohnung einen kompletten Raumanzug gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Raumfahrt: New Yorker Unternehmen entwickelt günstigen Raumanzug
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /