Abo
  • Services:

Die wissenschaftliche Ausstattung von New Horizons

Insgesamt sieben wissenschaftliche Instrumente hat New Horizons an Bord - etwa die Kamera Ralph: Sie hat ein Teleskop mit einer Öffnung von 6 Zentimetern. Das Licht, das das Teleskop einfängt, wird auf zwei Kameras geleitet: die Multispectral Visible Imaging Camera (MVIC), die Licht im sichtbaren Spektrum aufnimmt, und das Linear Etalon Imaging Spectral Array (Leisa) für den nahen Infrarotbereich.

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. thyssenkrupp AG, Essen

Mit diesen Kameras soll New Horizons die Oberflächen von Pluto und Charon fotografieren. Mit Hilfe der Bilder sollen Karten der beiden Himmelskörper erstellt werden. Die Auflösung beträgt 250 Meter pro Pixel. Allerdings wird New Horizons nur eine Hälfte des Zwergplaneten ablichten, da er sich zu langsam um die eigene Achse dreht.

Lorri beobachtet Pluto schon länger

New Horizons' zweite Kamera ist der Long Range Reconnaissance Imager (Lorri), der an einem 20,8-Zentimeter-Teleskop sitzt. Damit kann die Sonde beim Vorbeiflug sogar Objekte mit einer Größe von 50 Metern auf der Oberfläche des Plutos erfassen. Mit der Kamera nahm New Horizons schon Anfang des Jahres Bilder der beiden Pluto-Monde Nix und Hydra auf und funkte sie zur Erde.

  • Die Sonde New Horizons soll den Zwergplaneten Pluto und seine Monde sowie den Kuipergürtel erforschen. (Bild:  Nasa/JHUAPL/SWRI)
  • Start der Mission war Anfang 2006. Für die 4,9 Milliarden Kilometer lange Reise hat New Horizons neuneinhalb Jahre gebraucht. (Foto: Ken Thornsley/Nasa)
  • An Bord hat die Sonde sieben wissenschaftliche Instrumente, darunter zwei Kameras. (Bild: Nasa/JHUAPL/SWRI)
  • Pluto ist ein rötlich-brauner Himmelskörper. Das Bild ist aus Bildern der Kameras Ralph und Lorri zusammengesetzt. (Bild: Nasa/JHUAPL/SWRI)
  • Die drei Bilder nahm Lorri zwischen dem 1. und dem 3. Juli 2015 auf. Sie wurden noch vor dem Kommunikationsabbruch übertragen. (Bild: Nasa/JHUAPL/SWRI)
  • Eine Montage der Äquatorregion von Pluto (Bild: Nasa/JHUAPL/SWRI)
  • Dieses Bild des Pluto entstand am 7. Juli 2015 aus einer Entfernung von acht Millionen Kilometern. (Bild: Nasa/JHUAPL/SWRI)
  • Und so geht es weiter: Nach dem Vorbeiflug am Pluto steuert New Horizons Objekte im Kuipergürtel (KBO) an. (Bild: Nasa/JHUAPL/SWRI)
An Bord hat die Sonde sieben wissenschaftliche Instrumente, darunter zwei Kameras. (Bild: Nasa/JHUAPL/SWRI)

Im ultravioletten Bereich arbeitet Alice: Das ist ein UV-Spektrometer, mit dem die Zusammensetzung der Atmosphären von Pluto und Charon untersucht werden soll. Alice ist die weiterentwickelte Version des UV-Spektrometers auf der europäischen Raumsonde Rosetta, die seit August 2014 um den Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko kreist.

Rex untersucht die Atmosphäre

Das Radio Science Experiment (Rex) ist ein Teil der Kommunikationseinrichtung von New Horizons und soll ebenfalls die Atmosphäre von Pluto untersuchen. Außerdem soll Rex die Temperaturen auf der Oberfläche von Pluto und Charon messen und deren Massen bestimmen.

Der Solar Wind Analyzer around Pluto (Swap) ist ein Plasmaspektrometer: Es erfasst elektrisch geladene Teilchen, die aus der Atmosphäre entweichen, sowie Plutos Interaktion mit dem Sonnenwind. Die Forscher wollen so herausfinden, ob Pluto ein Magnetfeld hat. Das Pluto Energetic Particle Spectrometer Science Investigation (Pepssi) sucht ebenfalls nach Ionen, die aus der Atmosphäre entkommen, und misst deren Masse und Energie. Der Unterschied zwischen beiden ist die Energie: Swap untersucht Teilchen bis 6,5 Kiloelektronenvolt, Pepssi bis zu 1 Megaelektronenvolt.

SDC sammelt Staub

Praktisch seit Beginn von New Horizons' Reise durch das Sonnensystem arbeitet der von Studenten der Universität von Colorado gebaute Staubpartikelzähler (Student Dust Counter, SDC): Das ist eine 46 × 30 Zentimeter große Platte, auf die Staubpartikel auftreffen. Der SDC zählt die Staubkörner und bestimmt deren Masse.

Die Forscher warten schon lange darauf, die Instrumente endlich in Betrieb zu nehmen.

 Raumfahrt: New Horizons wirft einen kurzen Blick auf den PlutoSchneller als alle Sonden zuvor 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Baron Münchhausen. 15. Jul 2015

Ganz klar ein Hoax.

Anonymer Nutzer 14. Jul 2015

Pluto as seen by New Horizons - July 14, 2015 https://pbs.twimg.com/media/CJ4CQIkVEAEaAnw...

Baron Münchhausen. 14. Jul 2015

Ja, genau. Viel Spaß mit dem Tool namens N(A)SA Eye! golem.de, ihr habt einen Agenten in...

zork0815 14. Jul 2015

Es ist ein Jammer, dass die Besserwisser zwar alles besser wissen, aber nichts besser...

zork0815 14. Jul 2015

Es gab von keinem Teleskop bisher bessere Aufnahmen vom Pluto, selbst Hubble schafft, das...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /