Raumfahrt: Neustart für SpaceX

Nach fünf Monaten Pause fliegt am Samstag wieder eine Falcon-9-Rakete. Für 2017 hat SpaceX große Pläne, darunter der Start der großen Falcon Heavy. Aber der Nasa macht die Explosion im September Sorgen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Eine Falcon-9-Rakete auf dem Weg zur Startrampe
Eine Falcon-9-Rakete auf dem Weg zur Startrampe (Bild: SpaceX)

Seit vergangenem August ist keine Rakete mehr gestartet, jetzt ging es wieder los. Am Samstag 18:55 Uhr, unserer Zeit, startete eine Falcon 9 erfolgreich mit den ersten zehn Iridium-Next-Satelliten vom kalifornischen Vandenberg aus. Auch die Landung der ersten Stufe auf dem Schiff "Just Read The Instructions" verlief erfolgreich. Wie immer konnte der Start im Live-Webcast von SpaceX verfolgt werden.

Inhalt:
  1. Raumfahrt: Neustart für SpaceX
  2. Explosion bringt Bedenken für Flüge mit Astronauten

Für das Jahr 2017 hat SpaceX Großes vor. Nach der Zerstörung der Startrampe bei der Explosion einer Falcon-9-Rakete wurde inzwischen eine zweite Startrampe im Kennedy Space Center fertiggestellt. Von ihr soll auch die neue Schwerlastrakete Falcon Heavy starten. Gleichzeitig gibt es nach der Explosion der Rakete Bedenken für die geplanten Starts von Astronauten an Bord eines Dragon-2-Raumschiffs.

Neue Landeplätze für die Falcon Heavy

Die Falcon Heavy wird beim Start etwa doppelt so schwer wie eine Ariane 5 sein. Um ihre hohe Nutzlast zu erreichen, startet sie mit drei parallelen Raketenstufen, die jeweils der ersten Stufe einer Falcon 9 entsprechen. Alle drei sollen nach dem Start wieder zur Erde zurückkehren. Deshalb beschränken sich die Vorbereitungen für den ersten Start der Falcon Heavy nicht nur auf den Bau der Rakete und der Startrampe.

Neben der derzeitigen Landeplattform für die Falcon 9 sollen noch zwei weitere Plattformen gebaut werden,, um genügend Landeplatz für die anfliegenden Raketenstufen zu haben. Zwei der drei Stufen werden dabei nahezu gleichzeitig landen. Sie dienen der Rakete als Booster-Raketen und werden gleichzeitig abgetrennt.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler (w/m/d)
    Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart
  2. Requirements Engineer (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Je nach Mission wird die mittlere der Stufen ebenso zur Startrampe zurückkehren oder im Ozean auf einem Schiff landen. Für den Einsatz in der Falcon Heavy wurde die mittlere Raketenstufe im Vergleich zur Falcon 9 etwas modifiziert, um die höheren Belastungen beim Start und bei der Landung auszuhalten. Kurz nach dem Start werden ihre Triebwerke gedrosselt, um weniger Treibstoff zu verbrauchen, während die Booster auf voller Leistung laufen.

Nach der Abtrennung der Booster wirkt der Flug mit dem verbleibenden Treibstoff dadurch rechnerisch so, als hätte die Falcon Heavy eine zusätzliche Raketenstufe. Das gleiche Verfahren wird auch bei der Delta IV Heavy und Angara 5 verwendet. In besonders anspruchsvollen Missionen soll die mittlere Stufe im Ozean landen und nicht zur Startrampe zurückkehren, was Treibstoff spart, oder überhaupt nicht landen und wie eine herkömmliche Raketenstufe über dem Meer zerstört werden.

Während SpaceX die Starts von Satelliten und unbemannten Raumfrachtern wieder aufnimmt, kommen inzwischen Sicherheitsbedenken für die geplanten Starts des Dragon-2-Raumschiffs mit Besatzung, die für 2018 geplant sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Explosion bringt Bedenken für Flüge mit Astronauten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


timo.w.strauss 18. Jan 2017

mist, naja 2 Stück von Tesla hab ich schon mal.

bLaNG_one 17. Jan 2017

Freue mich immer wieder, wenn ein Artikel von ihm auf Golem erscheint. Verständlich...

oxybenzol 17. Jan 2017

Muss SpaceX das zusätzliches Risiko eingehen, welches der tiefer gekühlte Sauerstoff mit...

M.P. 16. Jan 2017

... du kannst das Vermögen der ärmeren Hälfte der Weltbevölkerung verdoppeln... Du...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alte Arch-Linux-Installation
Zehn Jahre - und es läuft immer noch

Arch Linux - instabil? Nach der Erfahrung des Entwicklers Lukas Weymann ist es das keineswegs. Er hat seit zehn Jahren dieselbe Arch-Linux-Installation.
Ein IMHO von Lukas Weymann

Alte Arch-Linux-Installation: Zehn Jahre - und es läuft immer noch
Artikel
  1. Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
    Bundesarbeitsgericht
    Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

    Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

  2. Microsoft: Xbox-Spiele werden teurer
    Microsoft
    Xbox-Spiele werden teurer

    Das erste betroffene Spiel dürfte Redfall oder Forza Motorsport 8 sein: Microsoft erhöht den Preis seiner Eigenproduktionen.

  3. E-Auto-Ranking: Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld
    E-Auto-Ranking
    Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld

    Der ADAC hat ein neues E-Auto-Ranking für verschiedene Fahrzeugklassen veröffentlicht. Tesla ist demnach nicht mehr der Branchen-Primus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Tiefstpreise: Intel Core i7-13700K & AMD Ryzen 5 5600X • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /