Abo
  • Services:
Anzeige
Der neue Chef der Nasa, Jim Bridenstine
Der neue Chef der Nasa, Jim Bridenstine (Bild: C-Span)

Raumfahrt: Neuer Nasa-Chef für die Trump-Regierung

Der neue Chef der Nasa, Jim Bridenstine
Der neue Chef der Nasa, Jim Bridenstine (Bild: C-Span)

Zurück zur guten alten Zeit, als die US-amerikanische Raumfahrt allen anderen überlegen war - so ähnlich könnten die Pläne des Republikaners Jim Bridenstine zusammengefasst werden. Der 42-Jährige wird künftig die Nasa leiten.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Die Nasa bekommt einen neuen Chef: Die Trump-Regierung hat entschieden,, dass der 42-jährige Republikaner Jim Bridenstine aus Oklahoma das Amt übernehmen solle. Bridenstine muss noch durch den Senat bestätigt werden, ein formaler Prozess, der mehrere Wochen in Anspruch nimmt. So lange wird die Nasa weiterhin von Robert Lightfoot Jr. geleitet.

Anzeige

Bridenstine reichte im vergangenen Jahr den American Space Renaissance Act in den Kongress der Vereinigten Staaten ein. Das Gesetz wurde unter Barack Obama nicht angenommen, zeigt aber deutlich, welche Absichten Bridenstine in seinem neuen Amt verfolgen wird. Kurz gesagt handelt es sich um eine Rückkehr zur Nasa des frühen kalten Krieges, mit dem Mars an Stelle des Mondes als Ziel. Der Gesetzesentwurf wurde eingereicht und beschrieben als "Gesetz zur Sicherstellung der Vorherrschaft der Vereinigten Staaten in der Raumfahrt und zu anderen Zwecken".

Raumfahrt zur militärischen Abschreckung und Machtprojektion

Der Gesetzesentwurf besteht aus drei Teilen: nationale Sicherheit, zivile Raumfahrt und kommerzielle Raumfahrt. Der erste Teil beginnt mit der Feststellung, dass die Raumfahrt in der nationalen Sicherheit der USA eine strategische Rolle spiele, um wirtschaftlichen Wohlstand, militärische Abschreckung und Machtprojektion sicherzustellen, woran auch die zivile und kommerzielle Raumfahrt einen wachsenden Anteil habe.

Die Definition des US-Verteidigungsministeriums meint mit Machtprojektion "die Fähigkeit eines Staates, alle oder einige Elemente seiner nationalen Macht - politische, wirtschaftliche, informationstechnische oder militärische - über schnelle und effektive Kräfte an weit entfernten Einsatzorten einsetzen zu können, um auf Krisen zu reagieren, um abzuschrecken und regionale Stabilität durchzusetzen."

Die Nasa soll zum Mars fliegen

Der zweite Teil des Gesetzesentwurfs, der zur zivilen Raumfahrt, betrifft die Nasa selbst und ist weitreichend. Dem Entwurf zufolge soll die Mission der Nasa auf Bereiche fokussiert werden, die nicht anderswo in der Regierung oder von privaten Unternehmen übernommen werden. Die Landung auf dem Mars soll im American Space Renaissance Act das Hauptziel der Nasa sein, solange noch kein Amerikaner auf dem Mars gelandet ist. Dazu sollen das Orion Raumschiff und die Schwerlastrakete SLS ausreichend Budget bekommen, um ihre Entwicklung abzuschließen.

Soweit wie möglich seien auch private Unternehmen an den Mars-Plänen beteiligt gewesen. Der Flug zum Mars soll dem Entwurf zufolge als Ziel in einem 20-Jahresplan der Nasa stehen und einen Fünfjahreszeitraum benennen, in dem die erste Landung eines US-Amerikaners stattfinden soll. Derzeit existieren keine konkreten Pläne für Missionen mit SLS oder Orion, sie müssten erst ausgearbeitet werden.

Wie schon jetzt vorgesehen, sollen alle Flüge im erdnahen Orbit, insbesondere zur Raumstation ISS, privatisiert werden. Die Nasa soll laut dem Gesetzentwurf auch untersuchen, wie nicht nur die Versorgung und Flüge zur ISS, sondern auch der Betrieb des US-amerikanischen Teils der ISS privatisiert werden können. Der Entwurf sah auch vor, private Unternehmen mit dem Aufbau von Raumstationen und Habitaten zu beauftragen, was derzeit vor allem Bigelow Aerospace betrifft. Ebenso privatisiert werden sollen die Detektierung und der Umgang mit Weltraumschrott, genauso wie der Start der weniger wichtigen Nasa-Missionen der Klassen C und D.

Zur Neuausrichtung der Nasa sah der Entwurf des American Space Renaissance Acts umfangreiche Änderungen in Kernbestandteilen vom National Aeronautics and Space Act vor, dem Gesetz, das den Auftrag der Nasa definiert (üblicherweise nur als Space Act bezeichnet). Auch dort sind der Vorrang des Militärs sowie die Ausweitung von Prestige und Machtinteressen der USA klar zu sehen.

'Friedliche Aktivitäten' werden fast überall gestrichen 

eye home zur Startseite
M.P. 05. Sep 2017

Aber die Anreise...

Themenstart

M.P. 05. Sep 2017

Naja, immerhin haben die Polybutadien - "Kettenglieder" die Strukturformel https...

Themenstart

scat25 05. Sep 2017

Nicht nur die NASA will zum Mars! SpaceX und China sind da auch sehr aktiv. Indien hat...

Themenstart

ibsi 04. Sep 2017

+1 (k/t)

Themenstart

teenriot* 04. Sep 2017

Geld ist kein Problem. Die Mexikaner bezahlen das. (sry, konnte nicht widerstehen)

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide
  2. via Nash Direct GmbH, München
  3. Storch-Ciret Business Services GmbH, Wuppertal
  4. Ratbacher GmbH, Raum Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Umfrage

    88 Prozent wollen bezahlbaren Breitbandanschluss

  2. Optimierungsprogramm

    Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren

  3. VPN

    Telekom startet ihr Weltnetz für Unternehmen

  4. Smartphone

    Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern

  5. C't-Editorial kopiert

    Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher

  6. Bundestagswahl 2017

    Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken

  7. Auto

    Tesla will eigene Hardware für seine autonom fahrenden Autos

  8. Pipewire

    Fedora bekommt neues Multimedia-Framework

  9. Security

    Nest stellt komplette Alarmanlage vor

  10. Creators Update

    "Das zuverlässigste und sicherste Windows seit jeher"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: natürlich ist das sinnvoll

    nate | 14:35

  2. Re: Abmahnung wäre angebracht

    Aludrin | 14:34

  3. Re: Es nervt!!!

    Cyber | 14:29

  4. Re: Mal was positives.

    HansiHinterseher | 14:29

  5. Re: Apple könnte das iPhone auch pünktlich...

    budweiser | 14:29


  1. 13:58

  2. 13:15

  3. 13:00

  4. 12:45

  5. 12:33

  6. 12:05

  7. 12:02

  8. 11:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel