Abo
  • Services:

'Friedliche Aktivitäten' werden fast überall gestrichen

Die ersten drei Punkte mit dem Auftrag der Nasa im Space Act sind derzeit:

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Bosch Gruppe, Renningen

(1) die Ausweitung des menschlichen Wissens über die Erde und die Phänomene ihrer Atmosphäre sowie des Weltraums
(2) die Verbesserung der Nützlichkeit, Leistung, Geschwindigkeit, Sicherheit und Effizienz von Luft- und Raumfahrzeugen
(3) die Entwicklung und der Betrieb von Fahrzeugen, die Instrumente, Ausrüstung, Versorgungsgüter und lebende Organismen durch den Weltraum transportieren können

Künftig sollten sie lauten:

(1*) die Expansion der menschlichen Einflusssphäre im Sonnensystem
(2*) unter den ersten zu sein, die an einem Ort im Weltraum ankommen und ihn für künftige Nutzung und Entwicklung durch andere öffnen
(3*) Infrastruktur vorzubereiten, mit der andere künftig den Weltraum nutzen und entwickeln können

Weiterhin werden die Punkte 4 und 5 der Mission gestrichen:

(4) die Etablierung von langfristigen Studien über die Luft- und Raumfahrt für friedliche wissenschaftliche Zwecke, ihren potentiellen Nutzen und mögliche Probleme
(5) die Erhaltung der Führungsrolle der Vereinigten Staaten in der Luft- und Raumfahrtforschung, -technik und ihrer Anwendung zu friedlichen Zwecken innerhalb und außerhalb der Atmosphäre

In den Zielen der Nasa würde damit nur noch bei der Kooperation der Vereinigten Staaten mit anderen Nationen der Begriff der friedlichen Nutzung verwendet. Gestrichen werden sollte auch der Passus im Space Act, dass die einzigartige Kompetenz der Nasa zur Entwicklung von Antrieben für Bodenfahrzeuge verwendet werden soll, die energie- und ölsparend funktionieren und die Umweltschäden minimieren. In einem späteren Teil des Space Act sollten auch die Aufgaben zur Entwicklung von Elektro- und Hybridfahrzeugen sowie Heiz- und Kühlsysteme mit Solarbetrieb gestrichen werden, die 1974 hinzugefügt wurden. Das gleiche gilt für Forschung, Entwicklung und Demonstration von Bioengineering.

Stattdessen gäbe es eine sogenannte Pionierdoktrin. Die Nasa solle sich dem Erreichen von Orten im Weltraum und ihrem Ausbau zur weiteren Nutzung widmen sowie der Entwicklung von Technologien, die das möglich machen. Der Administrator der Nasa sollte innerhalb von 90 Tagen nach Inkrafttreten des Gesetzes Aufgaben der Nasa identifizieren, die mit der Pionierdoktrin nicht vereinbar seien. Anschließend sollten sie anderen Behörden und Regierungsteilen übertragen, privatisiert oder gestrichen werden.

Zehnjahrespläne sollen Budgetprobleme lösen

Zur Lösung der Budgetprobleme der Nasa sollte eine Kommission eingesetzt werden, die 10- und 20-Jahrespläne erarbeitet. Basierend auf diesen Plänen sollte die Nasa ein Budget über mehrere Jahre oder auch zeitunabhängig beantragen können. Außerdem war in dem Gesetz ein jährliches Budget von 250 Millionen US-Dollar zur freien Verwendung im Unterhalt von Anlagen und Ergänzung des Budgets von Nasa-Projekten vorgesehen. Derzeit muss das Nasa-Budget jährlich erneuert und als Gesetz beschlossen werden, was zu Planungsunsicherheit führt.

Projekte, die den vorgesehenen Kostenrahmen um mehr als 30 Prozent überschreiten, sollten grundsätzlich gestrichen werden. Schafft es ein Nasa-Administrator nicht, bestimmte Ziele zu erreichen, sollte er automatisch seinen Posten verlieren. Das betrifft vor allem Überschreitungen von Kosten- und Zeitrahmen der vorgesehenen Projekte.

Als neuer Leiter hat Bridenstine die Aufgabe, die Nasa im Rahmen der Gesetze zu verwalten. Inwiefern und in welcher Form diese Gesetze von der Trump-Regierung erlassen werden, bleibt abzuwarten. Fraglos passen sie ins bisherige Konzept der Regierung.

Es folgen die derzeitige Gesetzespassage und der Entwurf im Originalwortlaut. Gestrichen werden sollte:

(1) The expansion of human knowledge of the Earth and of phenomena in the atmosphere and space.

(2) The improvement of the usefulness, performance, speed, safety, and efficiency of aeronautical and space vehicles.

(3) The development and operation of vehicles capable of carrying instruments, equipment, supplies and living organisms through space.

(4) The establishment of long-range studies of the potential benefits to be gained from, the opportunities for, and the problems involved in the utilization of aeronautical and space activities for peaceful and scientific purposes.

(5) The preservation of the role of the United States as a leader in aeronautical and space science and technology and in the application thereof to the conduct of peaceful activities within and outside the atmosphere.

Die ersten drei Punkt sollten ersetzt werden durch:

(1*) The expansion of the human sphere of influence throughout the Solar System.

(2*) To be among those who first arrive at a destination in space and to open it for subsequent use and development by others.

(3*) To create and prepare infrastructure precursors in support of the future use and development of space by others.

 Raumfahrt: Neuer Nasa-Chef für die Trump-Regierung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

M.P. 05. Sep 2017

Aber die Anreise...

M.P. 05. Sep 2017

Naja, immerhin haben die Polybutadien - "Kettenglieder" die Strukturformel https...

scat25 05. Sep 2017

Nicht nur die NASA will zum Mars! SpaceX und China sind da auch sehr aktiv. Indien hat...

ibsi 04. Sep 2017

+1 (k/t)

teenriot* 04. Sep 2017

Geld ist kein Problem. Die Mexikaner bezahlen das. (sry, konnte nicht widerstehen)


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /