'Friedliche Aktivitäten' werden fast überall gestrichen

Die ersten drei Punkte mit dem Auftrag der Nasa im Space Act sind derzeit:

Stellenmarkt
  1. Teamleitung Technisches Verfahrensmanagement (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Hamburg, Magdeburg
  2. DevOps Engineer (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

(1) die Ausweitung des menschlichen Wissens über die Erde und die Phänomene ihrer Atmosphäre sowie des Weltraums
(2) die Verbesserung der Nützlichkeit, Leistung, Geschwindigkeit, Sicherheit und Effizienz von Luft- und Raumfahrzeugen
(3) die Entwicklung und der Betrieb von Fahrzeugen, die Instrumente, Ausrüstung, Versorgungsgüter und lebende Organismen durch den Weltraum transportieren können

Künftig sollten sie lauten:

(1*) die Expansion der menschlichen Einflusssphäre im Sonnensystem
(2*) unter den ersten zu sein, die an einem Ort im Weltraum ankommen und ihn für künftige Nutzung und Entwicklung durch andere öffnen
(3*) Infrastruktur vorzubereiten, mit der andere künftig den Weltraum nutzen und entwickeln können

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Weiterhin werden die Punkte 4 und 5 der Mission gestrichen:

(4) die Etablierung von langfristigen Studien über die Luft- und Raumfahrt für friedliche wissenschaftliche Zwecke, ihren potentiellen Nutzen und mögliche Probleme
(5) die Erhaltung der Führungsrolle der Vereinigten Staaten in der Luft- und Raumfahrtforschung, -technik und ihrer Anwendung zu friedlichen Zwecken innerhalb und außerhalb der Atmosphäre

In den Zielen der Nasa würde damit nur noch bei der Kooperation der Vereinigten Staaten mit anderen Nationen der Begriff der friedlichen Nutzung verwendet. Gestrichen werden sollte auch der Passus im Space Act, dass die einzigartige Kompetenz der Nasa zur Entwicklung von Antrieben für Bodenfahrzeuge verwendet werden soll, die energie- und ölsparend funktionieren und die Umweltschäden minimieren. In einem späteren Teil des Space Act sollten auch die Aufgaben zur Entwicklung von Elektro- und Hybridfahrzeugen sowie Heiz- und Kühlsysteme mit Solarbetrieb gestrichen werden, die 1974 hinzugefügt wurden. Das gleiche gilt für Forschung, Entwicklung und Demonstration von Bioengineering.

Stattdessen gäbe es eine sogenannte Pionierdoktrin. Die Nasa solle sich dem Erreichen von Orten im Weltraum und ihrem Ausbau zur weiteren Nutzung widmen sowie der Entwicklung von Technologien, die das möglich machen. Der Administrator der Nasa sollte innerhalb von 90 Tagen nach Inkrafttreten des Gesetzes Aufgaben der Nasa identifizieren, die mit der Pionierdoktrin nicht vereinbar seien. Anschließend sollten sie anderen Behörden und Regierungsteilen übertragen, privatisiert oder gestrichen werden.

Zehnjahrespläne sollen Budgetprobleme lösen

Zur Lösung der Budgetprobleme der Nasa sollte eine Kommission eingesetzt werden, die 10- und 20-Jahrespläne erarbeitet. Basierend auf diesen Plänen sollte die Nasa ein Budget über mehrere Jahre oder auch zeitunabhängig beantragen können. Außerdem war in dem Gesetz ein jährliches Budget von 250 Millionen US-Dollar zur freien Verwendung im Unterhalt von Anlagen und Ergänzung des Budgets von Nasa-Projekten vorgesehen. Derzeit muss das Nasa-Budget jährlich erneuert und als Gesetz beschlossen werden, was zu Planungsunsicherheit führt.

Projekte, die den vorgesehenen Kostenrahmen um mehr als 30 Prozent überschreiten, sollten grundsätzlich gestrichen werden. Schafft es ein Nasa-Administrator nicht, bestimmte Ziele zu erreichen, sollte er automatisch seinen Posten verlieren. Das betrifft vor allem Überschreitungen von Kosten- und Zeitrahmen der vorgesehenen Projekte.

Als neuer Leiter hat Bridenstine die Aufgabe, die Nasa im Rahmen der Gesetze zu verwalten. Inwiefern und in welcher Form diese Gesetze von der Trump-Regierung erlassen werden, bleibt abzuwarten. Fraglos passen sie ins bisherige Konzept der Regierung.

Es folgen die derzeitige Gesetzespassage und der Entwurf im Originalwortlaut. Gestrichen werden sollte:

(1) The expansion of human knowledge of the Earth and of phenomena in the atmosphere and space.

(2) The improvement of the usefulness, performance, speed, safety, and efficiency of aeronautical and space vehicles.

(3) The development and operation of vehicles capable of carrying instruments, equipment, supplies and living organisms through space.

(4) The establishment of long-range studies of the potential benefits to be gained from, the opportunities for, and the problems involved in the utilization of aeronautical and space activities for peaceful and scientific purposes.

(5) The preservation of the role of the United States as a leader in aeronautical and space science and technology and in the application thereof to the conduct of peaceful activities within and outside the atmosphere.

Die ersten drei Punkt sollten ersetzt werden durch:

(1*) The expansion of the human sphere of influence throughout the Solar System.

(2*) To be among those who first arrive at a destination in space and to open it for subsequent use and development by others.

(3*) To create and prepare infrastructure precursors in support of the future use and development of space by others.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Raumfahrt: Neuer Nasa-Chef für die Trump-Regierung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /