Abo
  • Services:

Raumfahrt: Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren

Weil die Triebwerke, mit denen die Sonde Voyager 1 normalerweise gedreht wird, nachlassen, hat die Nasa Ersatztriebwerke reaktiviert, die seit 1980 nicht mehr in Betrieb waren. Sie funktionierten noch - nur die Steuerungssoftware stellte ein Problem dar.

Artikel veröffentlicht am ,
Voyager 1 (Symbolbild): Leben der Sonde um zwei bis drei Jahre verlängert
Voyager 1 (Symbolbild): Leben der Sonde um zwei bis drei Jahre verlängert (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Da ist noch Leben drin: Der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) ist es gelungen, nach 37 Jahren die Triebwerke der Raumsonde Voyager 1 zu zünden. Voyager 1 ist das von Menschen gemachte Objekt, das sich am weitesten von der Erde entfernt hat.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Bei den Düsen, die die Nasa am 29. November eingesetzt hat, handelt es sich um Zusatzdüsen, die Trajectory Correction Maneuver Thruster oder TCM-Thruster. Sie waren dazu da, Voyager auszurichten, als er die Planeten Jupiter und Saturn sowie einige ihrer Monde passierte, damit die Instrumente Daten sammeln konnten. Die TCM-Thruster waren das letzte Mal Anfang November 1980 im Einsatz, als Voyager am Saturn vorbeiflog.

Die Triebwerke feuerten wenige Millisekunden

Mit Hilfe der Triebwerke wurde die Sonde neu ausgerichtet, damit ihre Antenne wieder in Richtung Erde zeigt. Das war nötig, um die Kommunikation mit Voyager aufrechtzuerhalten. Für das Manöver werden die Düsen nur für einige Millisekunden aktiviert.

Die Nasa hat jetzt die TCM-Thruster eingesetzt, weil die dafür vorgesehenen Triebwerke, die Attitude Control Thrusters, seit etwa drei Jahren abbauen. Die TCM-Thruster sind mit diesen Triebwerken identisch. "Mit diesen Triebwerken, die auch nach 37 Jahren Stillstand noch funktionieren, können wir das Leben der Raumsonde Voyager 1 um zwei bis drei Jahre verlängern", sagt Suzanne Dodd, Projektmanagerin für Voyager am Jet Propulsion Laboratory (JPL) der Nasa in Pasadena, im US-Bundesstaat Kalifornien.

Die Software für die Triebwerke ist in einer uralten Assemblersprache programmiert

Um die Triebwerke nach so langer Zeit wieder in Betrieb nehmen zu können, mussten das Voyager-Team jahrzehntealte Daten ausgraben und sich eingehend mit der Steuerungssoftware auseinandersetzen. Die sei in einer veralteten Assemblersprache programmiert, sagt Jones, JPL-Chefingenieur. Aber das sei nötig gewesen, um sicherzustellen, dass sie die Triebwerke sicher testen konnten.

Voyager 1 ist seit dem 5. September 1977 unterwegs. Etwa Ende 2002 trat die Sonde in die Heliosphäre ein, die den Übergang zwischen dem Einflussbereich der Sonne und dem interstellaren Raum darstellt. Wahrscheinlich 2010 erreichte die Sonde die Heliopause, die äußerste Schicht der Heliosphäre. Mutmaßlich im Laufe des Jahres 2013 hat Voyager 1 die Heliosphäre verlassen und befindet sich seither im Weltraum. Im Juni gab die Nasa bekannt, die Sonde sei 138 Astronomische Einheiten von der Erde entfernt.

Wegen der geringer werdenden elektrischen Energie fallen die Systeme der beiden Sonden Voyager 1 und 2 nach und nach aus. Derzeit sind aber noch einige Instrumente intakt. Die Sonden sammeln also noch Daten und funken diese zur Erde. Die Signallaufzeit zur Erde beträgt derzeit rund 19 Stunden. Etwa 2025 werden die Sonden nicht mehr genug Strom haben, um die Instrumente zu betreiben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€ (Vergleichspreis je nach Farbe ab 235€)
  2. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)
  3. 93,85€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Madden NFL 18 und Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für je 15€, Gran Turismo Sport für...

dumdideidum 08. Dez 2017

Im Prinzip gibt es die Probleme heute schon. Man ruft nicht umsonst nach Fachkräften...

Trollversteher 06. Dez 2017

Um den ging es aber doch nie, Du hast von Anfang an mit dem (falschen) Dollar-Preis...

Hypertext 05. Dez 2017

... da denke ich doch als erstes an Cpt. Janeway... SCNR! Live long an prosper!

ap (Golem.de) 04. Dez 2017

Bevor es hier weiter abrutscht, schließen wir.

Dwalinn 04. Dez 2017

Die Sonde wird Jahrtausende überleben nur reicht der Funk nicht mehr so weit. Da die...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /