Abo
  • Services:

Raumfahrt: Nasa zeigt Testflug von "fliegender Untertasse"

Die Nasa hat ein Video ins Netz gestellt, das den Test eines neuen Bremssystems zeigt. Damit könnten künftig auch schwere Lasten zum Mars transportiert werden.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Die Nasa hat ein neues Bremssystem getestet.
Die Nasa hat ein neues Bremssystem getestet. (Bild: Nasa)

Die US-Raum- und Luftfahrtbehörde Nasa hat ein Video veröffentlicht, das den Testflug eines Vehikels zeigt, mit dem künftig schwere Lasten zum Mars transportiert werden könnten.

Stellenmarkt
  1. ETIMEX Technical Components GmbH, Großraum Ulm
  2. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster

Der Low-Density Supersonic Decelerator (LDSD) verfügt nicht über eine stabile Hülle, sondern besteht aus einem Ring, der sich aus aufblasbaren Materialien zusammensetzt. Mit dem Supersonic Inflatable Aerodynamic Decelerator (SIAD) genannten System kann das Vehikel von fast vierfacher auf 2,5-fache Schallgeschwindigkeit abbremsen. Zusätzlich verfügt der LDSD über einen Fallschirm, der bei Überschallgeschwindigkeit zum Bremsen verwendet wird. Bei dem gezeigten Testflug wurde der Fallschirm allerdings zerstört.

Das System könnte bemannte Missionen möglich machen

Die Roboter der Nasa haben bei der Landung auf dem Mars bislang auf eine Kombination aus Atmosphärenbremsung und Fallschirmen gesetzt und sich so die dünne Atmosphäre zunutze gemacht. Die Raumfahrtbehörde hofft jedoch langfristig, auch größeres Gerät und letztlich bemannte Missionen zum Mars zu schicken. Dazu würden die bestehenden Bremsmechanismen nicht ausreichen.

Im Juni 2014 hatte die Nasa die "fliegende Untertasse" über dem Luftraum von Hawaii in rund 55 Kilometer Höhe getestet. Das System wurde mit Hilfe eines Ballons gestartet und anschließend von einer Rakete weiter in die Stratosphäre geschossen. Am Wochenende stellte die Behörde die Ergebnisse vor und postete ein Video, das den Flug dokumentiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 12,49€
  4. (verbleibt danach dauerhaft im Account)

ChriDDel 18. Aug 2014

nach 4 Sekunden steht die Werbung und es geht nicht weiter.

Dr.InSide 12. Aug 2014

Ja und? Ist trotzdem interessant, finde ich jedenfalls. Wenns Dich nicht interessiert...

Bujin 11. Aug 2014

Die können halt nur hoch fliegen. Das meiste an Treibstoff wird allerdings gebraucht um...

Gamma Ray Burst 11. Aug 2014

Normale Sonnenschirme sind keine Fluggeräte, Sonnenschirme die in eine Windhose geraten...

holysmoke 11. Aug 2014

dank abo


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /