Abo
  • Services:

Nasa-Video: In den Mond geguckt

Wie sieht es auf der Rückseite des Mondes aus? Wie hat der Trabant sein zerklüftetes Aussehen erhalten? Zwei Videos der Nasa, die aus den Daten der LRO-Mission erstellt wurden, geben Auskunft.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Mond: 1.000 Tage im Orbit
Der Mond: 1.000 Tage im Orbit (Bild: Nasa)

Seit knapp drei Jahren ist die Mondsonde Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) im Einsatz: Zum 1.000. Tag im Mondorbit hat die Nasa zwei Videos des Erdtrabanten veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

In dem einen Video nimmt die Nasa den Zuschauer mit auf eine Reise zum Mond. Aus den Daten des LRO hat die US-Weltraumbehörde ein beeindruckendes Video von verschiedenen Merkmalen des Mondes wie etwa besonderen Kratern oder Becken auf der sichtbaren wie auf der abgewandten Seite produziert. Auch der Landeplatz von einer der Apollo-Missionen ist zu sehen.

Das zweite Video zeigt, wie der Mond seine heutige Form erhalten hat: Die Animation beginnt vor 4,5 Milliarden Jahren, als der Mond eine glühende Kugel war. Sie zeigt, wie vor etwa 4 Milliarden Jahren das Bombardement durch Asteroiden das Südpol-Aitken-Becken und andere riesige Becken geformt hat. Spätere, kleinere Einschläge schließlich sind dafür verantwortlich, dass der Mond von unzähligen Kratern übersät ist.

  • Mondsonde LRO (Bild: Nasa)
Mondsonde LRO (Bild: Nasa)

Die Mondsonde LRO war im Juni 2009 zusammen mit dem Lunar Crater Observation and Sensing Satellite (LCROSS) gestartet. LCROSS schlug am 9. Oktober 2009 auf dem Mond auf, während LRO ihn weiterhin umkreist. Ziel der Mission ist, die Mondoberfläche hochaufgelöst zu kartieren, die kosmische Strahlung zu messen sowie nach Hinweisen auf Wassereis zu suchen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /