Raumfahrt: Nasa will Systeme der Voyager-Sonden abschalten

Die beiden Voyager-Sonden sollen bis 2030 durchhalten. Um das zu ermöglichen, will die Nasa in diesem Jahr mehrere ihrer Systeme abschalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumsonde Voyager 1: Garantie um mehr als das Zehnfache überschritten
Raumsonde Voyager 1: Garantie um mehr als das Zehnfache überschritten (Bild: Nasa, JPL-Caltech)

Das Ende der interstellaren Reisenden ist absehbar: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) will in diesem Jahr die ersten Systeme der Sonden Voyager 1 und 2 abschalten, um ihre Mission so weit wie möglich zu verlängern.

Stellenmarkt
  1. Sachgebietsleiterin (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
  2. Leiter (m/w/d) Technische Studioausstattung
    Cyberobics GmbH, Berlin
Detailsuche

Beide Sonden haben zur Stromversorgung eine Radionuklidbatterie an Bord. Eine solche Batterie erzeugt aus der Wärme, die beim Zerfall von Plutonium-238 entsteht, elektrischen Strom für die Instrumente der Sonden. Bei Voyager 1 arbeiten vier Instrumente, bei Voyager 2 noch fünf.

Allerdings verlieren die Radionuklidbatterien an Leistung, im Jahr etwa 4 Watt. Um die Batterien nicht zu überlasten, schaltet die Nasa Systeme der Sonden ab. So wurde 2019 die Heizung eines Strahlendetektors auf Voyager 2 deaktiviert.

Voyager ist die erfolgreichste Nasa-Mission

In diesem Jahr noch sollen weitere Systeme folgen, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin Scientific American. Ziel sei es, den Betrieb der Sonden bis zum Jahr 2030 aufrechtzuerhalten. Geplant war eine Primärmission von vier Jahren - es ist damit die erfolgreichste Mission der Nasa.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir sind bei 44,5 Jahren angelangt", sagte Ralph McNutt, Physiker an der Johns Hopkins University, der einen Großteil seiner Karriere an den Voyagers gearbeitet hat. "Wir haben also die Garantie für die verflixten Dinger zehnfach geschafft."

Die beiden Voyager-Sonden starteten im Sommer 1977 im Abstand von etwa zwei Wochen. Anlass für das Projekt war die Entdeckung, dass in den späten 1970er Jahren Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun in einem langen Bogen zur Erde ausgerichtet sein würden. Ein Raumfahrzeug könnte das Gravitationsfeld der Planeten zum Beschleunigen nutzen. Vor der Voyager-Mission war das erst einmal gemacht worden. Allerdings tritt diese Planetenkonstellation nur alle 176 Jahre auf. Der Nasa blieb von der Entdeckung bis zum Starttermin nur etwa ein Jahrzehnt, um die die Sonden zu bauen.

Die Sonden schickten Bilder von Jupiter und Saturn

Beide Sonden lieferten Bilder und Daten vom äußeren Sonnensystem, darunter von Jupiter und Saturn, den beiden größten Planeten unseres Sonnensystems. Während Voyager 2 vom Saturn weiter zu Uranus und Neptun flog, verließ Voyager 1 die Ebene des Sonnensystems. Inzwischen sind beide nicht mehr im Sonnensystem und reisen durch den interstellaren Raum.

Allerdings sind die Sonden anfällig, immer wieder kommt es zu Problemen. So sendete kürzlich Voyager 1 verwirrende Telemetrie-Daten zur Erde. Voyager 2 hatte sich Anfang 2020 wegen eines Fehlers abgeschaltet. Es dauerte acht Monate, bis die Kommunikation wieder hergestellt werden konnte.

Die Kommunikation mit den Sonden ist wegen der großen Entfernungen schwierig: Ein Signal zu Voyager 2 ist 18 Stunden unterwegs. Zu Voyager 1 braucht es knapp 22 Stunden. Bis Antwort da ist, dauert es entsprechend doppelt so lange.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  2. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /