Raumfahrt: Nasa hat wieder Kontakt zu Mondsonde Capstone

Die bisher kleinste Mondsonde hatte durch Softwarefehler ein Kommunikationsproblem. 11 Stunden nach dem Start ging der Kontakt verloren.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem Weg zum Mond ist der Kontakt zur Raumsonde abgerissen.
Auf dem Weg zum Mond ist der Kontakt zur Raumsonde abgerissen. (Bild: Nasa)

Nachdem die Mondsonde Capstone erfolgreich gestartet ist, hat die National Aeronautics and Space Administration (Nasa) den Kontakt mit der Raumsonde verloren. Das gab die Nasa gestern in einer Pressemeldung bekannt. Nach Angaben des Betreibers der Raumsonde, Advanced Space, soll in den ersten 11 Stunden nach dem Aussetzen der Sonde durch die Photon-Oberstufe der Electron-Rakete noch normaler Kontakt zu Capstone bestanden haben.

Stellenmarkt
  1. System Engineer (m/w/d)
    Uniplast Knauer GmbH & Co. KG, Dettingen
  2. IT-Sicherheitsbeauftragte*r und Datenschutzkoordinator*in
    Max-Planck-Institut für Multidisziplinäre Naturwissenschaften, Göttingen
Detailsuche

Die Nasa hat dabei Glück im Unglück. Durch die langgezogene Umlaufbahn für das geplante ballistische Einfangmanöver bleiben mehrere Tage Zeit, um den Kontakt wieder herzustellen, anders als bei früheren Missionen. Bislang musste nur ein Korrekturmanöver verschoben werden.

Nach Aussage des Betreibers wurden die Solarpanele der Sonde vor dem Kontaktverlust erfolgreich entfaltet, die Sonde stabilisiert und zur Erde ausgerichtet. Die genauen Bahndaten wurden ermittelt und der Antrieb für das erste Korrekturmanöver vorbereitet, aber dann brach der Kontakt ab. Zurzeit wird nach der Ursache gesucht und nach Wegen, doch wieder eine Funkverbindung zum Bordcomputer herzustellen.

Photon-Oberstufe ist nicht betroffen

Zur Photon-Oberstufe, mit der die Sonde gestartet wurde, besteht weiterhin Kontakt, wie Firmenchef Peter Beck auf Twitter kurz klarstellte. Sie wurde vom Raketenbauer Rocketlab entworfen, um auch eigenständig als Satellit oder Raumsonde für Missionen zu Mond, Mars und Venus zu fungieren. Allerdings wurde sie für diese Demonstrationsmission nicht mit zusätzlichen Nutzlasten ausgestattet, auch nicht den präzisen Messinstrumenten und der autonomen Navigation von Capstone, mit denen die genaue Stabilität der Umlaufbahn um den Mond vermessen werden soll.

Nachtrag vom 6. Juli 2022, 17:40 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Nasa meldet, dass der Kontakt zu Capstone wiederhergestellt werden konnte. Weitere Details des Betreibers Advanced Space sollen folgen.

Nachtrag vom 7. Juli 2022, 8:48 Uhr

Advanced Space gab ein weiteres Update zur Situation heraus. Demnach befindet sich die Sonde in gutem Zustand und hat den normalen autonomen Betrieb durchgeführt, die Sonde in stabiler Lage gehalten und die Akkus geladen. Das verschobene Bahnkorrekturmanöver soll am Nachmittag durchgeführt werden.

Advanced Space ist zuversichtlich, dass sich das Problem durch Softwareupdates und Änderungen der Betriebsweise nicht mehr wiederholen wird. Nach weiteren Untersuchungen zur Ursache zusammen mit "den beteiligten Stellen" soll auch das Ergebnis der Ursachenuntersuchung veröffentlicht werden.

Nachtrag vom 7. Juli 2022, 19:40 Uhr

Das Korrekturmanöver war erfolgreich. Zur Ursache gab die Nasa bekannt, dass ein falsch formatiertes Kommando zur Diagnostik des Kommunikationssystems zu einer Fehlfunktion führte. Ein weiterer Fehler in der Fehlerdiagnose der Bordsoftware verhinderte außerdem, dass das System neu sofort gestartet wurde. Erst einen Tag später kehrte das System per Reboot wieder in den Normalzustand zurück. Nun sind weitere Korrekturmanöver geplant, um im November den Mondorbit mit minimalem Treibstoffverbrauch zu erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Teslas auf Behörden- und Firmengelände
Wächtermodus steht unter Beobachtung

Die Berliner Polizei wollte Teslas den Zugang zu ihren Liegenschaften verwehren. Wie machen es andere Behörden oder auch Unternehmen? Wir haben nachgefragt.
Eine Recherche von Werner Pluta

Teslas auf Behörden- und Firmengelände: Wächtermodus steht unter Beobachtung
Artikel
  1. Basisstationen: Telefónica spendet millionenteure Netzausrüstung für Ukraine
    Basisstationen
    Telefónica spendet millionenteure Netzausrüstung für Ukraine

    Telefónica Deutschland hilft der Ukraine mit 4G-Mobilfunkstationen. Das wird vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz koordiniert.

  2. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  3. Apple Macbook Pro mit über 370 Euro Rabatt bei Amazon
     
    Apple Macbook Pro mit über 370 Euro Rabatt bei Amazon

    Zurzeit sind bei Amazon verschiedene Versionen des Macbook Pro sowie des Macbook Air günstig zu Sonderkonditionen erhältlich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /