Raumfahrt: Nasa und Esa ändern Plan zur Bergung von Marsproben

Der Rover für die Mars-Sample-Return-Mission wird nicht gebraucht. An seiner Stelle fliegen zwei Helikopter zum Mars.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Konzept für die Mars-Sample-Return-Mission: Perseverance schafft das.
Neues Konzept für die Mars-Sample-Return-Mission: Perseverance schafft das. (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Alles anders auf dem Mars: Die Raumfahrtorganisationen National Aeronautics And Space Administration (Nasa) und European Space Agency (Esa) haben ihr gemeinsames Marsprogramm geändert. Es wird weniger aufwendig als ursprünglich geplant.

Stellenmarkt
  1. Business Development Manager (m/w/d)
    Westnetz GmbH, deutschlandweit
  2. Systemadministrator*in (m/w/d) Netzwerk- und Internetdienste
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Vor knapp anderthalb Jahren landete der von der Nasa entwickelte Rover Perseverance auf dem Mars. Seither ist er auf dem Planeten unterwegs, sammelt Gesteinsproben und verstaut sie an Bord.

Geplant war, dass Perseverance die Proben irgendwann an einem sicheren Ort abstellt. Esa und Nasa wollten eine weitere Mission zum Mars schicken, um das Material einzusammeln. Sie sollte aus einem Lander, einem Rover und einer Rakete bestehen. Nach der Landung sollte der Rover die Proben einsammeln und zur Rakete bringen. Diese sollte dann in den Orbit fliegen und die Proben an das Raumschiff Earth Return Orbiter übergeben, das sie zur Erde bringt.

Perseverance fährt länger als geplant

Perseverance erwies sich aber als sehr erfolgreich und die Nasa geht davon aus, dass der Rover sehr viel länger im Einsatz sein wird als gedacht. Deshalb hätten die Nasa und die Esa-Mitgliedsstaaten das Konzept für die Mars-Sample-Return-Mission geändert, teilte die Nasa mit.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Perseverance soll die genommenen Proben selbst einsammeln und zum Landeplatz des Sample Retrieval Landers bringen. Zur Sicherheit werden an Bord des Landers statt des Rovers zwei Drohnen mitfliegen. Diese sollen im Notfall die Proben bergen. Die Arbeiten an dem Rover werden eingestellt.

Die Drohnen werden dem Marshelikopter Ingenuity ähneln, der Teil der Perseverance-Mission ist. Es hat sich ebenfalls als erfolgreich erwiesen. Unter anderem war vorher nicht klar, ob ein Helikopter in der Marsatmosphäre fliegen kann.

Der Earth Return Orbiter, den die Esa entwickelt, soll Herbst 2027 zum Mars fliegen, der Sample Retrieval Lander im Sommer 2028. Voraussichtlich im Jahr 2033 sollen die Proben auf der Erde ankommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


VirusBlackBox 30. Jul 2022 / Themenstart

Ein Helikopter kann eine Drohne sein, oder nicht? Macht man die Bezeichnung Drohne an...

Fwk 30. Jul 2022 / Themenstart

Warum hat die esa eigentlich nicht hier in Forum mal gefragt, da hatte bestimmt einer...

azonic 30. Jul 2022 / Themenstart

Ich verstehe ehrlich gesagt auch nicht, warum die gezogenen Proben nicht wieder auf dem...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /