Raumfahrt: Nasa testet Schubdüse mit Mikrowellen

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat erfolgreich ein Antriebssystem getestet, das Schubkraft per Mikrowellen erzeugen soll. In dieser Woche stellte das Forschungsteam die Ergebnisse vor.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Mit der neuen Technologie könnten Triebdüsen in Zukunft ohne Treibmittel auskommen.
Mit der neuen Technologie könnten Triebdüsen in Zukunft ohne Treibmittel auskommen. (Bild: Stan Honda/Afp/Getty Images)

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat nach eigenen Angaben erfolgreich eine Antriebsdüse getestet, die Schubkraft mit Hilfe von Mikrowellen herstellt und langfristig den Transport von Treibmitteln überflüssig machen könnte.

Stellenmarkt
  1. Software- / Webentwickler (w/m/d)
    Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
  2. Software Entwickler (m/w/d) Automation
    SUSS MicroTec Solutions GmbH und Co. KG, Sternenfels
Detailsuche

Die Ergebnisse, die auch in dem Bericht Anomalous Thrust Production from an RF [radio frequency] Test Device Measured on a Low-Thrust Torsion Pendulum nachzulesen sind, präsentierte die US-Raumfahrbehörde am 30. Juli 2014 bei der Joint Propulsion Conference in Cleveland. Das fünfköpfige Forscherteam hatte die Antriebstechnologie zwei Tage lang unter verschiedenen Bedingungen getestet.

Die Nasa hatte sich erstmals mit dem Thema befasst, nachdem der US-Wissenschaftler Guido Fetta eine Schubdüse entwickelt hatte, die auf derselben Technologie basierte und weniger Treibmittel als bisherige Technologien benötigte. Fetta überzeugte die US-Raumfahrtbehörde daraufhin, die Schubdüse zu testen.

Schubkraft von bis zu 50 Micronewton

In ihrem Bericht schreiben die Forscher, die Düse habe im Testverlauf eine Schubkraft von 30 bis 50 Micronewton erzeugt. "Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Design eine Kraft erzeugt, die nicht auf klassische elektromagnetische Schwingungen zurückzuführen ist", heißt es. Die Forscher deuten an, dass das Triebwerk möglicherweise auch im Vakuum funktionieren könnte, belassen es aber ansonsten bei der Beschreibung des Testablaufs.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der britische Wissenschaftler Roger Shawyer hatte vor einigen Jahren als Erster ein entsprechendes Antriebssystem entwickelt. Das von seiner Firma SPR entwickelte EmDrive sollte elektrische Schwingungen in Schubkraft umwandeln, ohne zusätzlich irgendeine Form von Treibmittel zu benötigen. Nach Aussage von Shawyer wird das erreicht, indem sich die Mikrowellen innerhalb eines geschlossenen Containers bewegen.

Erfolgreiche Tests auch in China

Kritiker hatten sein System in der Vergangenheit trotz mehrerer Demonstrationen abgelehnt. Ein derartiges Antriebssystem könne nicht funktionieren, hieß es. Sie verwiesen auf den Impulserhaltungssatz, nach dem der Gesamtimpuls in einem geschlossenen System immer konstant sei.

Im vergangenen Jahr hatte bereits ein chinesisches Forscherteam ein eigenes EmDrive entwickelt und bestätigt, dass dieses eine Schubkraft von 720 Millinewton (72 Gramm) erzeugt habe. Dies sei genug für eine Schubdüse. Die Wissenschaftler wiesen darauf hin, dass eine solche Düse zum Beispiel mit Solarenergie angetrieben werden könne. Sollte dies möglich sein, sei der Transport von Treibmitteln in Zukunft möglicherweise nicht mehr nötig. Die Ergebnisse bekamen im Westen jedoch kaum Beachtung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Technikfreak 05. Aug 2014

Global gesehen, hast du recht. Aber Umweltverschmutzungen wirken sich lokal immer...

John2k 04. Aug 2014

Naja, 2,5 kw ist nicht viel. Habe da einen Wert von 8,11 Gw (8110000kw bei 10kw pro) für...

John2k 04. Aug 2014

Schade wärs eigentlich. Das einzige was uns bisher für ernsthafte Raumfahrt fehlt ist...

smueller 03. Aug 2014

Wir wissens nicht.. Es fragt sich, was ist Gravitation genau..? Dann fragt sich, wie kann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /