• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Nasa testet Mondrover Viper

Ende 2022 will die US-Raumfahrtbehörde Nasa einen Rover auf den Mond schicken, der dort nach Wasser suchen soll. Derzeit trainiert das Fahrzeug auf einer Teststrecke für diesen Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Mondrover Viper im Test: Wie lassen sich Steilhänge am besten erklimmen?
Mondrover Viper im Test: Wie lassen sich Steilhänge am besten erklimmen? (Bild: Nasa)

In vier Jahren, so hat es US-Präsident Donald Trump dekretiert, sollen wieder US-Astronauten auf dem Mond landen. Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) testet einen Rover, der in knapp drei Jahren die Landung vorbereiten soll.

Stellenmarkt
  1. bib International College, Paderborn
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Viper, eine Abkürzung für Volatiles Investigating Polar Exploration Rover (etwa: Rover für die Polarexploration, der nach flüchtigen Stoffen sucht) ist ein vierrädriges Fahrzeug, das etwa so groß ist wie ein Golfmobil. Derzeit testet die Nasa die Geländegängigkeit des Rovers im Glenn Research Center in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio. Dessen Simulated Lunar Operations Laboratory (Slope) verfügt über eine Anlage, die Oberflächen verschiedener Himmelskörper zu simulieren.

Bei den Tests sammeln die Nasa-Wissenschaftler eine Menge Daten. Unter anderem geht es darum, die Leistung des Antriebs zu bewerten: Wie gut ist die Traktion? Welche Leistung ist für bestimmte Manöver nötig? Auf welche Art lassen sich Steilhänge am Besten erklimmen?

Viper ist eine Kooperation verschiedener Nasa-Stellen mit kommerziellen Unternehmen. Die Raumfahrtbehörde baut den Rover, entwickelt die nötige Software und wird das Fahrzeug später auch betreiben. Das US-Unternehmen Honeybee Robotics wird einen Teil der wissenschaftlichen Instrumente liefern. Den Transport zum Mond soll eines der privaten Raumfahrtunternehmen aus dem kommerziellen Mondprogramm (Commercial Lunar Payload Services, CLPS) übernehmen. Zu dem gehören auch SpaceX und Blue Origin.

Wann genau Viper zum Mond fliegen wird, ist noch nicht klar. Die Landung in der lunaren Südpolarregion ist für Dezember 2022 geplant. Dort soll Viper nach Wasser suchen. Die Missionsdauer soll 100 Tage betragen.

Die nächste bemannte Mondlandung soll nach dem Willen von Präsident Trump 2024 stattfinden. Das ist vier Jahre früher als von der Nasa geplant. Kritiker im US-Parlament halten wenig von der Vorverlegung. Sie befürchten, die Mission könnte scheitern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForce RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)

konglumerat 15. Jan 2020

damit sich die leute das fragen?!? warum liegt hier stroh? warum hast du eine maske auf...

at666 15. Jan 2020

"Once it enters a permanently shadowed location, it will operate on battery power alone...


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Astronomie: Arecibo wird abgerissen
    Astronomie
    Arecibo wird abgerissen

    Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

    1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
    2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
    3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

      •  /