Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Nasa testet aufblasbaren Hitzeschild

Irve-3 sieht wie ein Pilz aus, nur dass sein Hut nicht nach oben, sondern nach unten zeigt. Bespannt ist er mit einem hitzeresistenten Stoff, der ein Objekt dahinter beim Eintritt in die Atmosphäre vor dem Verglühen schützt. Der aufblasbare Hitzeschild ist für künftige Raumfahrtmissionen gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Irve-3: Größere Landefahrzeuge unter aufblasbarem Hitzeschild
Irve-3: Größere Landefahrzeuge unter aufblasbarem Hitzeschild (Bild: Nasa)

Die US-Weltraumbehörde Nasa testet am heutigen Montag einen neuartiges System, das Raumfahrzeuge beim Eintritt in eine Atmosphäre vor dem Verglühen bewahren soll. Statt eines festen Hitzeschildes wird der Schutz beim Eintritt in die Atmosphäre aufgeblasen.

Herkömmliche Isoliermaterialien

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen

Inflatable Reentry Vehicle Experiment III (Irve-3) heißt der aufblasbare Hitzeschild. Er besteht aus mehreren Lagen herkömmlicher Isoliermaterialien, darunter ein Material, das in der Luftfahrt für Hitzei-Isolierung von Flugzeugtriebwerken eingesetzt wird - dort dient es zur Isolierung von Rohren sowie Kevlar. Darin befinden sich Schläuche, die ebenfalls aus Kevlar bestehen.

Vor dem Flug wird das System sorgfältig in einem Sack verstaut, der in die Nase der Rakete verpackt wird. Nicht aufgeblasen passt Irve-3 in eine Rakete mit einem Durchmesser von 56 Zentimetern.

Stickstoff entfaltet Schirm

Beim Eintreten in die Atmosphäre öffnet sich der Sack und wird abgeworfen. In die spiralförmig verlaufenden Schläuche wird Stickstoff gepumpt. Dadurch entfaltet sich der Schutzschirm zu seiner vollen Größe. Das Ensemble ähnelt einem Pilz mit einem drei Meter großen Hut.

Der Vorteil sei, dass ein großer Hitzeschild in ein kleines Paket verpackt werden könne, erklärt Nasa-Technikerin Carrie Rhoades. Das ermögliche, größere Rover auf einen anderen Planeten zu bringen. Bislang sei die Größe eines Fahrzeuges durch die Größe des Hitzeschildes bestimmt.

Erfolgreicher Test

Der Test des Systems am 23. Juli 2012 sei erfolgreich verlaufen, teilt die Nasa mit: Irve-3 startete um 7:01 Uhr Ortszeit (13:01 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) vom Raketenstartplatz Wallops Flight Facility auf einer Insel vor der Küste des US-Bundesstaates Virginia aus an Bord einer Höhenforschungsrakete vom Typ Black Brant XI. Nach etwa sechs Minuten Flugzeit trennte sich Irve-3 in etwa 450 Kilometern Höhe von der Rakete und kehrte zur Erde zurück. Der Hitzeschirm öffnete sich wie geplant. Irve-3 wasserte rund 20 Minuten nach dem Start im Atlantik und wurde von einem Schnellboot der US-Marine geborgen.

  • Funktionsweise des aufblasbaren Hitzeschildes.(Grafik:Nasa)
  • Irve-3 in verschiedenen Montagestadien. (Foto: Nasa)
  • Spiralförmig verlaufende Schläuche halten den Hitzeschild. (Foto: Nasa)
  • Irve-3 gleicht einem Pilz. (Foto: Nasa)
  • Vor dem Start wird das System in einen Sack gesteckt und dann in Rakete verpackt. (Foto: Nasa)
  • Start von Irve-3 an Bord einer Black-Brant-Rakete am 2.3 Juli 2012. Der Test verlief erfolgreich. (Foto: Nasa)
Funktionsweise des aufblasbaren Hitzeschildes.(Grafik:Nasa)

Irve-3 wurde im Rahmen des Projekts Hypersonic Inflatable Aerodynamic Decelerator (Hiad) entwickelt. Das wiederum gehört zum Programm Game Changing Technology. Dessen Ziel ist es, Technologie für künftige Raumfahrtmissionen zu entwickeln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. 3,99€
  3. 4,99€
  4. (-67%) 3,30€

Ravenbird 24. Jul 2012

Private Unternehmen werden was die Raumfahrt betrifft in absehbarer Zeit vor allen im...

wuschti 23. Jul 2012

+1 ymmd :D


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /