Abo
  • Services:
Anzeige
Astronaut beim Außeneinsatz auf der ISS: sechs Tage im Raumanzug
Astronaut beim Außeneinsatz auf der ISS: sechs Tage im Raumanzug (Bild: Nasa)

Raumfahrt: Nasa sucht Windelersatz für Astronauten

Astronaut beim Außeneinsatz auf der ISS: sechs Tage im Raumanzug
Astronaut beim Außeneinsatz auf der ISS: sechs Tage im Raumanzug (Bild: Nasa)

Sechs Tage lang im Raumanzug - wie soll das hygienisch gehen? Die US-Raumfahrtbehörde Nasa sucht in einem Wettbewerb nach Lösungen für saubere Geschäfte in Schwerelosigkeit.

Was machen, wenn die Blase drückt? Taucher pinkeln dann gern mal in ihren Neoprenanzug - dann wird es im kalten Wasser etwas wärmer. Das ist zwar nicht unbedingt hygienisch, aber sie behalten den Anzug ja auch nicht so lange an. Was aber macht ein Astronaut, der mehrere Tage in seinem Anzug steckt? Dieses Problem will die Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) lösen - oder besser gesagt: lösen lassen: Denn die Nasa hat einen Wettbewerb für dieses anrüchige Thema ausgeschrieben, die Space Poop Challenge.

Anzeige

Derzeit tragen Astronauten eine Windel im Raumanzug. Da die bemannte Raumfahrt sich derzeit aber nur in niedrigen Umlaufbahnen abspielt, ist die Zeit, in der sie Anzug und Windel tragen, begrenzt. Sie könnten sie etwa zehn Stunden lang tragen, erklärt die Nasa. In dieser Zeit wäre etwa eine Crew in einem Notfall von der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) wieder auf der Erde.

Astronauten sollen tagelang im Anzug verbringen

Künftig will die Nasa aber weiter in den Weltraum vordringen - zum Mond und zum Mars. Sollte es dabei zu einer Notsituation wie einem Druckabfall kommen, müssten die Astronauten den Anzug sehr viel länger tragen. Bis zu sechs Tage lang sollen sie es darin aushalten. In der Zeit muss jeder mehr als einmal gewisse Geschäfte erledigen.

Gesucht wird ein System, das die flüssigen und festen Ausscheidungen sammelt und vom Körper entfernt, und das über Tage. Um welche Mengen es geht, hat die Nasa in der Ausschreibung spezifiziert: Pro Astronaut fallen am Tag 75 Gramm und 75 Milliliter feste sowie 1 Liter flüssige Ausscheidungen an. Hinzu kommen bei Astronautinnen weitere 80 Milliliter Flüssigkeit für die sechs Tage.

Entsorgt wird bei Schwerelosigkeit

Das soll unter den Bedingungen der Schwerelosigkeit entsorgt werden - automatisch, also ohne dass der Astronaut etwas dafür tut. Das allein ist schon nicht so einfach, wegen des Verhaltens von Flüssigkeiten ohne den Einfluss von Schwerkraft. Da Astronauten möglicherweise auch müssen, wenn ihr Raumschiff in die Erdatmosphäre eintritt, muss das System auch bei G-Kräften von 3 bis 4 zuverlässig funktionieren.

Wer eine saubere Lösung hat, kann diese bis zum 21. Dezember bei der Nasa einreichen. Ein Preisgeld lobt die Nasa auch aus: Mit jeweils 30.000 US-Dollar belohnt sie die drei besten Ideen. Geld, das bestimmt nicht stinkt.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 26. Nov 2016

Du musst sie auch umsetzen können.

m9898 26. Nov 2016

Ich habe auch nicht behauptet, dass unbemannte Missionen sich immer durch bemannte...

m9898 26. Nov 2016

Im Zweifelsfall lassen sich ja Flüssigkeiten und Gase ohne Probleme von Außen nachfüllen...

Rulf 26. Nov 2016

ich meinte, daß balaststoffe und schwer verdauliches auch zu erhöhter gasbildung führt...

plutoniumsulfat 26. Nov 2016

Die Wärme fließt ab, nur langsamer.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Experis GmbH, Berlin
  2. Worldline GmbH, Aachen
  3. HDPnet GmbH, Heidelberg
  4. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  2. ab 649,90€
  3. 543,73€

Folgen Sie uns
       


  1. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  2. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  3. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  4. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  5. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  6. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  7. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops

  8. O2 und E-Plus

    Telefónica hat weiter Probleme außerhalb von Städten

  9. Project Zero

    Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux

  10. Dan Cases A4-SFX v2

    Minigehäuse erhält Fenster und wird Wakü-kompatibel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Wie die Frauenquote: Schwachsinn.

    GenXRoad | 17:34

  2. O2 LTE vs. Vodafone/Telekom UMTS

    strauch | 17:34

  3. Re: Kann ich mit Alditalk nicht bestätigen

    DerWeise | 17:34

  4. Re: Kann nicht sein!!!

    DeathMD | 17:34

  5. Re: Was verbaut man da drin?

    Schattenwerk | 17:33


  1. 17:44

  2. 17:20

  3. 16:59

  4. 16:30

  5. 15:40

  6. 15:32

  7. 15:20

  8. 14:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel