Abo
  • Services:
Anzeige
Astronaut beim Außeneinsatz auf der ISS: sechs Tage im Raumanzug
Astronaut beim Außeneinsatz auf der ISS: sechs Tage im Raumanzug (Bild: Nasa)

Raumfahrt: Nasa sucht Windelersatz für Astronauten

Astronaut beim Außeneinsatz auf der ISS: sechs Tage im Raumanzug
Astronaut beim Außeneinsatz auf der ISS: sechs Tage im Raumanzug (Bild: Nasa)

Sechs Tage lang im Raumanzug - wie soll das hygienisch gehen? Die US-Raumfahrtbehörde Nasa sucht in einem Wettbewerb nach Lösungen für saubere Geschäfte in Schwerelosigkeit.

Was machen, wenn die Blase drückt? Taucher pinkeln dann gern mal in ihren Neoprenanzug - dann wird es im kalten Wasser etwas wärmer. Das ist zwar nicht unbedingt hygienisch, aber sie behalten den Anzug ja auch nicht so lange an. Was aber macht ein Astronaut, der mehrere Tage in seinem Anzug steckt? Dieses Problem will die Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) lösen - oder besser gesagt: lösen lassen: Denn die Nasa hat einen Wettbewerb für dieses anrüchige Thema ausgeschrieben, die Space Poop Challenge.

Anzeige

Derzeit tragen Astronauten eine Windel im Raumanzug. Da die bemannte Raumfahrt sich derzeit aber nur in niedrigen Umlaufbahnen abspielt, ist die Zeit, in der sie Anzug und Windel tragen, begrenzt. Sie könnten sie etwa zehn Stunden lang tragen, erklärt die Nasa. In dieser Zeit wäre etwa eine Crew in einem Notfall von der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) wieder auf der Erde.

Astronauten sollen tagelang im Anzug verbringen

Künftig will die Nasa aber weiter in den Weltraum vordringen - zum Mond und zum Mars. Sollte es dabei zu einer Notsituation wie einem Druckabfall kommen, müssten die Astronauten den Anzug sehr viel länger tragen. Bis zu sechs Tage lang sollen sie es darin aushalten. In der Zeit muss jeder mehr als einmal gewisse Geschäfte erledigen.

Gesucht wird ein System, das die flüssigen und festen Ausscheidungen sammelt und vom Körper entfernt, und das über Tage. Um welche Mengen es geht, hat die Nasa in der Ausschreibung spezifiziert: Pro Astronaut fallen am Tag 75 Gramm und 75 Milliliter feste sowie 1 Liter flüssige Ausscheidungen an. Hinzu kommen bei Astronautinnen weitere 80 Milliliter Flüssigkeit für die sechs Tage.

Entsorgt wird bei Schwerelosigkeit

Das soll unter den Bedingungen der Schwerelosigkeit entsorgt werden - automatisch, also ohne dass der Astronaut etwas dafür tut. Das allein ist schon nicht so einfach, wegen des Verhaltens von Flüssigkeiten ohne den Einfluss von Schwerkraft. Da Astronauten möglicherweise auch müssen, wenn ihr Raumschiff in die Erdatmosphäre eintritt, muss das System auch bei G-Kräften von 3 bis 4 zuverlässig funktionieren.

Wer eine saubere Lösung hat, kann diese bis zum 21. Dezember bei der Nasa einreichen. Ein Preisgeld lobt die Nasa auch aus: Mit jeweils 30.000 US-Dollar belohnt sie die drei besten Ideen. Geld, das bestimmt nicht stinkt.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 26. Nov 2016

Du musst sie auch umsetzen können.

m9898 26. Nov 2016

Ich habe auch nicht behauptet, dass unbemannte Missionen sich immer durch bemannte...

m9898 26. Nov 2016

Im Zweifelsfall lassen sich ja Flüssigkeiten und Gase ohne Probleme von Außen nachfüllen...

Rulf 26. Nov 2016

ich meinte, daß balaststoffe und schwer verdauliches auch zu erhöhter gasbildung führt...

plutoniumsulfat 26. Nov 2016

Die Wärme fließt ab, nur langsamer.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen
  2. Bertrandt Services GmbH, Köln
  3. über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Dresden
  4. STAHLGRUBER GmbH, Poing


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699,90€ + 3,99€ Versand
  2. 117,00€
  3. 274,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  2. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  3. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  4. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  5. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  6. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  7. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  8. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  9. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  10. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Ist eine im Internet verbreitetete Sendung...

    Clouds | 09:03

  2. Re: Betonköpfe

    jayrworthington | 08:58

  3. Re: 30 - 50¤

    wasabi | 08:58

  4. Re: Was soll der Aufriss?

    Mett | 08:57

  5. Pay TV hat sich in DE noch nie durchgesetzt

    postb1 | 08:18


  1. 15:20

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 12:39

  5. 09:03

  6. 17:45

  7. 17:32

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel