• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Nasa sucht obersten Planetenschützer

Wer schützt uns vor den Außerirdischen - und die Außerirdischen vor uns? Die US-Raumfahrtbehörde Nasa sucht einen Beauftragten für die Einhaltung der Planetensicherheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Erde aus dem Weltraum: Diplomatisches Geschick ist gefragt.
Die Erde aus dem Weltraum: Diplomatisches Geschick ist gefragt. (Bild: Nasa)

Die einen suchen danach, die anderen wollen die Erde vor Außerirdischen schützen: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) sucht einen Planetary Protection Officer, kurz PPO.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Amberg, Ingolstadt, Schwabmünchen

Der Planetary Protection Officer ist dem Office of Safety and Mission Assurance for Planetary Protection zugeordnet. Die Nasa hat nach eigenen Angaben Regeln für den Planetenschutz, die auf Vorgaben der Regierung sowie auf internationalen Verträgen und Vereinbarungen beruhen. Aufgabe des PPO wird es sein, darauf zu achten, dass die Regeln eingehalten und die entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen umgesetzt werden. Damit soll er dafür sorgen, dass die Nasa ihre - nach eigenen Angaben - führende Rolle beim Planetenschutz behält.

Kein biologisches Material soll auf andere Planeten gelangen

Die Regeln besagen, dass kein biologisches Material von der Erde auf andere Himmelskörper gebracht werden darf. Umgekehrt unterliegen außerirdische Proben, die zur Erde gebracht werden, strengen Sicherheitsvorkehrungen.

Voraussetzungen sind laut der Stellenausschreibung ein umfassendes Wissen über den Planetenschutz, Erfahrungen bei der Aufsicht wichtiger nationaler Raumfahrtprojekte sowie diplomatische Fähigkeiten. Die sind aber wohl weniger gefragt für den Umgang mit Bewohnern anderer Planeten, sondern eher in den Verhandlungen mit den Vertretern von Raumfahrtorganisationen anderer Länder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Vielfalt 04. Aug 2017

Eine echte planetare Verteidigung, könnte die Menschheit vielleicht wirklich etwas...

teenriot* 04. Aug 2017

Ich meine mit "warum" nicht einen Grund, sondern ein warum a la "warum donnert es nach...

teenriot* 03. Aug 2017

Das ist einfach nur Quatsch und eben auch nur eine Platitude ohne Substanz. Der Mensch...

bonum 03. Aug 2017

muhahaaaa......Planetenschützer!!!!!....Erstmal den Warpantrieb und das Beamen Realität...

Hawk321 03. Aug 2017

kwk


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /