Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Nasa sucht obersten Planetenschützer

Wer schützt uns vor den Außerirdischen - und die Außerirdischen vor uns? Die US-Raumfahrtbehörde Nasa sucht einen Beauftragten für die Einhaltung der Planetensicherheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Erde aus dem Weltraum: Diplomatisches Geschick ist gefragt.
Die Erde aus dem Weltraum: Diplomatisches Geschick ist gefragt. (Bild: Nasa)

Die einen suchen danach, die anderen wollen die Erde vor Außerirdischen schützen: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) sucht einen Planetary Protection Officer, kurz PPO.

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel

Der Planetary Protection Officer ist dem Office of Safety and Mission Assurance for Planetary Protection zugeordnet. Die Nasa hat nach eigenen Angaben Regeln für den Planetenschutz, die auf Vorgaben der Regierung sowie auf internationalen Verträgen und Vereinbarungen beruhen. Aufgabe des PPO wird es sein, darauf zu achten, dass die Regeln eingehalten und die entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen umgesetzt werden. Damit soll er dafür sorgen, dass die Nasa ihre - nach eigenen Angaben - führende Rolle beim Planetenschutz behält.

Kein biologisches Material soll auf andere Planeten gelangen

Die Regeln besagen, dass kein biologisches Material von der Erde auf andere Himmelskörper gebracht werden darf. Umgekehrt unterliegen außerirdische Proben, die zur Erde gebracht werden, strengen Sicherheitsvorkehrungen.

Voraussetzungen sind laut der Stellenausschreibung ein umfassendes Wissen über den Planetenschutz, Erfahrungen bei der Aufsicht wichtiger nationaler Raumfahrtprojekte sowie diplomatische Fähigkeiten. Die sind aber wohl weniger gefragt für den Umgang mit Bewohnern anderer Planeten, sondern eher in den Verhandlungen mit den Vertretern von Raumfahrtorganisationen anderer Länder.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)
  2. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  3. 279€ (Bestpreis!)
  4. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten

Vielfalt 04. Aug 2017

Eine echte planetare Verteidigung, könnte die Menschheit vielleicht wirklich etwas...

teenriot* 04. Aug 2017

Ich meine mit "warum" nicht einen Grund, sondern ein warum a la "warum donnert es nach...

teenriot* 03. Aug 2017

Das ist einfach nur Quatsch und eben auch nur eine Platitude ohne Substanz. Der Mensch...

bonum 03. Aug 2017

muhahaaaa......Planetenschützer!!!!!....Erstmal den Warpantrieb und das Beamen Realität...

Hawk321 03. Aug 2017

kwk


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
    CO2-Emissionen und Lithium
    Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

    In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig
    2. Elektroauto Porsche Taycan kann vorerst nicht mit 350 kW geladen werden
    3. Elektrisches Hypercar Lotus Evija soll 2.000 PS haben

      •  /