Abo
  • Services:
Anzeige
Astronaut der Apollo-17-Mission auf dem Mond (Symbolbild): einmal zum Mars, Rückflug inklusive
Astronaut der Apollo-17-Mission auf dem Mond (Symbolbild): einmal zum Mars, Rückflug inklusive (Bild: Eugene A. Cernan/Nasa)

Raumfahrt: Nasa sucht Mars-Entdecker

Astronaut der Apollo-17-Mission auf dem Mond (Symbolbild): einmal zum Mars, Rückflug inklusive
Astronaut der Apollo-17-Mission auf dem Mond (Symbolbild): einmal zum Mars, Rückflug inklusive (Bild: Eugene A. Cernan/Nasa)

Jetzt online bewerben: Die Nasa sucht Menschen aus allen Lebensbereichen, die zum Nachbarplaneten fliegen wollen. Die Anforderungen sind allerdings nicht ganz ohne.

Astronaut werden? Die Nasa sucht gerade Marsmenschen. Wer mit der US-Raumfahrtbehörde zum Nachbarplaneten fliegen möchte, kann sich jetzt bewerben. Die Bewerber müssen sich aber etwas gedulden.

Anzeige

"Die Nasa ist auf der ehrgeizigen Reise zum Mars und sucht nach talentierten Männern und Frauen unterschiedlicher Herkunft und aus allen Bereichen des Lebens, die uns helfen, dort hinzukommen.", sagt Nasa-Chef Charles Bolden. Die Kandidaten können ihre Bewerbung über das Internet einreichen.

Kandidaten brauchen einen Universitätsabschluss und Flugerfahrung

Die Nasa stellt allerdings einige Bedingungen: So müssen die künftigen Astronauten mindestens einen Bachelor in einer Ingenieurswissenschaft, in Biologie, Physik, Informatik oder Mathematik haben - ein höherer Abschluss ist wünschenswert. Außerdem müssen sie fit genug sein, um einen Astronauten-Eignungstest zu bestehen, und sie brauchen drei Jahre Berufserfahrung oder 1.000 Flugstunden als Pilot in einem Düsenflugzeug. Und: Die künftigen Astronauten müssen US-Bürger sein.

Finanziell lohnt sich das: Die Nasa zahlt zwischen 66.000 und 144.000 US-Dollar im Jahr. Schon allein damit ist der Job bei der Nasa attraktiver als der beim Projekt Mars One, das vor zwei Jahren ebenfalls über das Internet nach Raumfahrern gesucht hatte: Die Niederländer verlangen von den Kandidaten, einen Teil ihres Vermögen zu spenden, um die Marsmission zu finanzieren.

Mars One lässt Astronauten auf dem Mars

Was aber vor allem für die US-Behörde spricht: Zur Marsmission der Nasa gehört der Rückflug. Mars One hingegen bringt seine Kandidaten nur zum Mars. Eine Rückkehr zur Erde ist nicht vorgesehen.

Bis zum Start in den neuen Beruf dauert es aber noch etwas. Die Nasa will die passenden Kandidaten bis Mitte 2017 auswählen.


eye home zur Startseite
blauerninja 23. Dez 2015

Das meine ich ja. Dürr und wenig Muskulatur. Nicht unbedingt etwas förderliches für einen...

FreiGeistler 16. Dez 2015

Hast du die Ironie-Tags vergessen oder stellst du öfters blosse Vermutungen deinerseits...

blubberlutsch 16. Dez 2015

Jetzt noch mal gucken was ich geschrieben habe. Ich habe nicht gesagt, dass jetzt eine...

elf 16. Dez 2015

Danke! Muss ich vielleicht doch mal lesen. Kommt davon, wenn ich mich so viel in den...

Niaxa 16. Dez 2015

Naja ein Friseur ist auch wenig hilfreich bei einer NASA Mission zum Mars.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Krick Verlag GmbH + Co. KG, Eibelstadt oder Hamburg
  2. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  3. Experis GmbH, Frankfurt am Main
  4. bintec elmeg GmbH, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Bastille Day, Sicario, Leon der Profi)
  2. 556,03€
  3. (u. a. Technikprodukte & Gadgets von Start-ups reduziert, Sport & Outdoor-Produkte günstiger)

Folgen Sie uns
       


  1. Datenschutzverordnung im Bundestag

    "Für uns ist jeden Tag der Tag der inneren Sicherheit"

  2. Aspire-Serie

    Acer stellt Notebooks für jeden Geldbeutel vor

  3. Acer Predator Triton 700

    Das Fenster oberhalb der Tastatur ist ein Clickpad

  4. Kollaborationsserver

    Owncloud 10 verbessert Gruppen- und Gästenutzung

  5. Panoramafreiheit

    Aidas Kussmund darf im Internet veröffentlicht werden

  6. id Software

    Nächste id Tech setzt massiv auf FP16-Berechnungen

  7. Broadcom-Sicherheitslücken

    Samsung schützt Nutzer nicht vor WLAN-Angriffen

  8. Star Citizen

    Transparenz im All

  9. Hikey 960

    Huawei bringt Entwicklerboard mit Mate-9-Chip

  10. Samsung

    Chip-Sparte bringt Gewinnanstieg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. Re: Weis nicht...

    bobb | 20:37

  2. Odroid XU4 ist nur $60 und ~60% so schnell

    FeepingCreature | 20:36

  3. Re: Ich find's einfach unfassbar...

    sg-1 | 20:35

  4. Re: Das ist ja nahezu ein Leichtgewicht, . . .

    neocron | 20:34

  5. Re: [x] Featureupgrades zurückstellen

    ibecf | 20:33


  1. 20:24

  2. 18:00

  3. 18:00

  4. 17:42

  5. 17:23

  6. 16:33

  7. 16:05

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel