Abo
  • Services:

Raumfahrt: Nasa sucht Mars-Entdecker

Jetzt online bewerben: Die Nasa sucht Menschen aus allen Lebensbereichen, die zum Nachbarplaneten fliegen wollen. Die Anforderungen sind allerdings nicht ganz ohne.

Artikel veröffentlicht am ,
Astronaut der Apollo-17-Mission auf dem Mond (Symbolbild): einmal zum Mars, Rückflug inklusive
Astronaut der Apollo-17-Mission auf dem Mond (Symbolbild): einmal zum Mars, Rückflug inklusive (Bild: Eugene A. Cernan/Nasa)

Astronaut werden? Die Nasa sucht gerade Marsmenschen. Wer mit der US-Raumfahrtbehörde zum Nachbarplaneten fliegen möchte, kann sich jetzt bewerben. Die Bewerber müssen sich aber etwas gedulden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. abilex GmbH, Sindelfingen

"Die Nasa ist auf der ehrgeizigen Reise zum Mars und sucht nach talentierten Männern und Frauen unterschiedlicher Herkunft und aus allen Bereichen des Lebens, die uns helfen, dort hinzukommen.", sagt Nasa-Chef Charles Bolden. Die Kandidaten können ihre Bewerbung über das Internet einreichen.

Kandidaten brauchen einen Universitätsabschluss und Flugerfahrung

Die Nasa stellt allerdings einige Bedingungen: So müssen die künftigen Astronauten mindestens einen Bachelor in einer Ingenieurswissenschaft, in Biologie, Physik, Informatik oder Mathematik haben - ein höherer Abschluss ist wünschenswert. Außerdem müssen sie fit genug sein, um einen Astronauten-Eignungstest zu bestehen, und sie brauchen drei Jahre Berufserfahrung oder 1.000 Flugstunden als Pilot in einem Düsenflugzeug. Und: Die künftigen Astronauten müssen US-Bürger sein.

Finanziell lohnt sich das: Die Nasa zahlt zwischen 66.000 und 144.000 US-Dollar im Jahr. Schon allein damit ist der Job bei der Nasa attraktiver als der beim Projekt Mars One, das vor zwei Jahren ebenfalls über das Internet nach Raumfahrern gesucht hatte: Die Niederländer verlangen von den Kandidaten, einen Teil ihres Vermögen zu spenden, um die Marsmission zu finanzieren.

Mars One lässt Astronauten auf dem Mars

Was aber vor allem für die US-Behörde spricht: Zur Marsmission der Nasa gehört der Rückflug. Mars One hingegen bringt seine Kandidaten nur zum Mars. Eine Rückkehr zur Erde ist nicht vorgesehen.

Bis zum Start in den neuen Beruf dauert es aber noch etwas. Die Nasa will die passenden Kandidaten bis Mitte 2017 auswählen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 2,49€

blauerninja 23. Dez 2015

Das meine ich ja. Dürr und wenig Muskulatur. Nicht unbedingt etwas förderliches für einen...

FreiGeistler 16. Dez 2015

Hast du die Ironie-Tags vergessen oder stellst du öfters blosse Vermutungen deinerseits...

blubberlutsch 16. Dez 2015

Jetzt noch mal gucken was ich geschrieben habe. Ich habe nicht gesagt, dass jetzt eine...

elf 16. Dez 2015

Danke! Muss ich vielleicht doch mal lesen. Kommt davon, wenn ich mich so viel in den...

Niaxa 16. Dez 2015

Naja ein Friseur ist auch wenig hilfreich bei einer NASA Mission zum Mars.


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
    3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /