• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Nasa schickt nuklear angetriebene Drohne zum Saturnmond

Gibt es Leben auf dem Titan, dem größten Mond des Planeten Saturn? Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will Mitte der 2020er Jahre eine Drohne hinschicken, um das herauszufinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung der Drohne Dragonfly
Künstlerische Darstellung der Drohne Dragonfly (Bild: Nasa/JHU-APL)

Einen Flug zum bis zum Saturn plant die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa): Sie will in sieben Jahren eine Mission auf die Reise zu Titan, dem größten Mond des Saturn, schicken und mit einem ganz besonderen Vehikel erkunden.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Patent- und Markenamt, München
  2. Deutsche Bahn AG, Berlin

Mit einer Drohne will die Nasa den Saturnmond erforschen: Dragonfly ist ein Octocopter, der größere Distanzen auf dem Himmelskörper im Flug zurücklegen soll. Er hat vier Doppelrotoren, die von einer Radionuklidbatterie mit Strom versorgt werden. Das System wandelt die thermische Energie aus dem Kernzerfall in elektrische Energie.

Dragonfly soll auf Titan an mehreren Stellen landen, um dort wissenschaftliche Experimente durchzuführen und Proben zu sammeln, die dann vor Ort ausgewertet werden. Die Landepunkte sollen etwa acht Kilometer auseinander liegen. Insgesamt soll die Drohne während der auf 2,5 Jahre angelegten Mission rund 175 Kilometer weit fliegen.

Ziel der Mission ist die Suche nach außerirdischem Leben: Titan gilt als ein Himmelskörper, auf dem Leben in irgendeiner Form existieren könnte: Auf dem Mond wurden Hinweise auf ehemals flüssiges Wasser sowie organische Stoffe gefunden - also alles, was für die Entwicklung von Leben nötig ist.

"Titan ist anders als jeder andere Ort im Sonnensystem, und Dragonfly ist wie keine andere Mission", sagte Thomas Zurbuchen, Wissenschaftsdirektor der Nasa. "Es ist bemerkenswert, an diesen Drehflügler zu denken, der kilometerweit über die organischen Sanddünen des größten Saturnmondes fliegt und die Prozesse erforscht, die diese außergewöhnliche Umgebung geprägt haben. Dragonfly wird eine Welt voll mit einer großen Auswahl organischer Verbindungen besuchen, die die Bausteine des Lebens sind und uns etwas über den Ursprung des Lebens lehren könnten."

Ende 2017 hatte die Nasa Titan als ein mögliches Missionsziel des Programms New Frontier genannt. Ein anderes wäre der Komet 67P/Tschurjumow-Gerassimenko gewesen. Der Lander Caesar hätte dort Gesteinsproben nehmen und diese zur Erde bringen sollen.

Dragonfly soll voraussichtlich 2026 starten. Wenn alles nach Plan läuft, wird das Raumfahrzeug 2034 auf Titan ankommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...

cpt.dirk 04. Jul 2019

Interessant zu sehen, dass und wie die Thematik in der Raumfahrt berücksichtigt wird, danke!

FreiGeistler 01. Jul 2019

Dann schau dir bloss nicht das Rüstungsbudget an. Ist doch traurig: An ziviler Forschung...

Rapid4 01. Jul 2019

https://www.imdb.com/title/tt2051879/ Europa Report 2013 gab es schon mal eine Mission zu...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. R2 von Nuro Autonomer Lieferwagen darf ohne Windschutzscheibe fahren
  2. DLR Testfeld für autonomes Fahren analysiert den Autoverkehr
  3. Snapdragon Ride Qualcomm entwickelt Plattform für autonomes Fahren

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

Lkw-Steuerung: Der ferngesteuerte Lastwagen
Lkw-Steuerung
Der ferngesteuerte Lastwagen

Noch steuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

    •  /