Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Nasa schickt nuklear angetriebene Drohne zum Saturnmond

Gibt es Leben auf dem Titan, dem größten Mond des Planeten Saturn? Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will Mitte der 2020er Jahre eine Drohne hinschicken, um das herauszufinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung der Drohne Dragonfly
Künstlerische Darstellung der Drohne Dragonfly (Bild: Nasa/JHU-APL)

Einen Flug zum bis zum Saturn plant die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa): Sie will in sieben Jahren eine Mission auf die Reise zu Titan, dem größten Mond des Saturn, schicken und mit einem ganz besonderen Vehikel erkunden.

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  2. ViGEM GmbH, Karlsruhe

Mit einer Drohne will die Nasa den Saturnmond erforschen: Dragonfly ist ein Octocopter, der größere Distanzen auf dem Himmelskörper im Flug zurücklegen soll. Er hat vier Doppelrotoren, die von einer Radionuklidbatterie mit Strom versorgt werden. Das System wandelt die thermische Energie aus dem Kernzerfall in elektrische Energie.

Dragonfly soll auf Titan an mehreren Stellen landen, um dort wissenschaftliche Experimente durchzuführen und Proben zu sammeln, die dann vor Ort ausgewertet werden. Die Landepunkte sollen etwa acht Kilometer auseinander liegen. Insgesamt soll die Drohne während der auf 2,5 Jahre angelegten Mission rund 175 Kilometer weit fliegen.

Ziel der Mission ist die Suche nach außerirdischem Leben: Titan gilt als ein Himmelskörper, auf dem Leben in irgendeiner Form existieren könnte: Auf dem Mond wurden Hinweise auf ehemals flüssiges Wasser sowie organische Stoffe gefunden - also alles, was für die Entwicklung von Leben nötig ist.

"Titan ist anders als jeder andere Ort im Sonnensystem, und Dragonfly ist wie keine andere Mission", sagte Thomas Zurbuchen, Wissenschaftsdirektor der Nasa. "Es ist bemerkenswert, an diesen Drehflügler zu denken, der kilometerweit über die organischen Sanddünen des größten Saturnmondes fliegt und die Prozesse erforscht, die diese außergewöhnliche Umgebung geprägt haben. Dragonfly wird eine Welt voll mit einer großen Auswahl organischer Verbindungen besuchen, die die Bausteine des Lebens sind und uns etwas über den Ursprung des Lebens lehren könnten."

Ende 2017 hatte die Nasa Titan als ein mögliches Missionsziel des Programms New Frontier genannt. Ein anderes wäre der Komet 67P/Tschurjumow-Gerassimenko gewesen. Der Lander Caesar hätte dort Gesteinsproben nehmen und diese zur Erde bringen sollen.

Dragonfly soll voraussichtlich 2026 starten. Wenn alles nach Plan läuft, wird das Raumfahrzeug 2034 auf Titan ankommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

cpt.dirk 04. Jul 2019

Interessant zu sehen, dass und wie die Thematik in der Raumfahrt berücksichtigt wird, danke!

FreiGeistler 01. Jul 2019

Dann schau dir bloss nicht das Rüstungsbudget an. Ist doch traurig: An ziviler Forschung...

Rapid4 01. Jul 2019

https://www.imdb.com/title/tt2051879/ Europa Report 2013 gab es schon mal eine Mission zu...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /