Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Nasa öffnet ISS für Unternehmen und Weltraumtourismus

Bisher waren kommerzielle Aktivitäten auf der ISS tabu, jetzt sind sie erwünscht. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will sie zulassen und mit den Einnahmen ihr neues Mondprogramm finanzieren. Dazu gehört auch die Möglichkeit für Touristen, die Station zu besuchen - allerdings zu satten Preisen.

Artikel veröffentlicht am ,
ISS: 50 US-Dollar pro übertragenem GByte an Daten
ISS: 50 US-Dollar pro übertragenem GByte an Daten (Bild: Nasa)

Besuch auf der ISS: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) will künftig laut einer neuen Direktive eine kommerzielle Nutzung der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) zulassen. Dazu gehört auch der Besuch von Weltraumtouristen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Haufe Group, Freiburg

Unternehmen sollen künftig auf der ISS produzieren oder auch Marketingaktivitäten durchführen dürfen. Alles ist aber nicht erlaubt: Die Aktivitäten müssen einen Bezug zum Aufgabenbereich der Nasa haben. Bisher waren kommerzielle Aktivitäten auf der ISS verboten, Unternehmen durften auf der Station nur Forschung betreiben.

Die Unternehmen können dafür die Ressourcen der ISS nutzen - fünf Prozent sollen pro Jahr für die kommerzielle Nutzung zur Verfügung stehen. Das gilt auch für die Nasa-Astronauten, auf deren Arbeitskraft und Expertise die Unternehmen zugreifen können. Sie können aber auch eigene Astronauten auf die Station schicken.

Die Nasa hat eine Preisliste für Besuche auf der ISS veröffentlicht, die auch für Weltraumtouristen gilt. Demnach kostet die Nacht auf der Station rund 35.000 US-Dollar. Darin enthalten sind die "regenerative Lebenserhaltung und Toilettenzugang" für 11.250 US-Dollar, Versorgung mit Essen, Luft, medizinischer Ausrüstung und Trainingsgeräten für 22.500 US-Dollar und die Unterbringung von Gepäck pro Cargo Transfer Bag Equivalent für 105 US-Dollar - jeweils pro Tag. Strom kostet 42 US-Dollar pro Kilowattstunde, Datenübertragung 50 US-Dollar pro GByte. Nicht enthalten ist der Transfer zur Station.

Die Nasa will pro Jahr zwei Missionen für private Astronauten zulassen, die jeweils 30 Tage dauern sollen. Die Besucher sollen mit den Raumfahrzeugen von Boeing und SpaceX zur ISS fliegen, die bisher aber noch nicht mit Menschen an Bord geflogen sind.

Die Einnahmen sollen in das Mondprogramm Artemis der Nasa fließen, Ziel ist, 2024 wieder Astronauten auf dem Mond landen zu lassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. 0,49€
  3. (-63%) 16,99€
  4. 17,99€

dodageka 13. Jun 2019

https://www.space.com/20897-nasa-russia-astronaut-launches-2017.html - hier stehen 70...

Dieter Grosch 11. Jun 2019

Wen man Experiment in der Schwerelosigkeit macht, dann ist das Erste was man machen muss...

TrollNo1 11. Jun 2019

NASA: Need another seven astronauts...

TrollNo1 11. Jun 2019

Stimmt, denn nachts weht kein Wind. Und Gezeiten beginnen erst bei Sonnenaufgang!

Mohrhuhn 09. Jun 2019

Irgendwie erschließt sich mir nicht, worauf sich die Preise beziehen. Auf das was vorher...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

    •  /