Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Nasa macht Asteroiden zum Mond-Mond

Der Mond bekommt einen Mond: Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will einen Felsbrocken von einem Asteroiden in eine Mondumlaufbahn bringen. Die Asteroidenmission könnte schon in wenigen Jahren starten.

Artikel veröffentlicht am ,
Asteroid Redirect Mission: Triebwerktechnik und Abwehrmaßnahmen testen
Asteroid Redirect Mission: Triebwerktechnik und Abwehrmaßnahmen testen (Bild: Nasa)

Asteroidchen statt Asteroid: Die Asteroid Redirect Mission (ARM) wird deutlich kleiner ausfallen als ursprünglich geplant. Statt eines ganzen Asteroiden soll nur ein größerer Brocken von einem Asteroiden in den Mondorbit gebracht werden. Das hat die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Etkon GmbH, Gräfelfing
  2. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart

Zugegeben, das klang schon sehr nach Science-Fiction: Die Nasa wollte ein unbemanntes Raumfahrzeug zu einem kleineren Asteroiden schicken und diesen einfangen. Er sollte in Richtung Erde transportiert und in eine Mondumlaufbahn gebracht werden. Von der Erde wäre dann eine bemannte Mission zu dem Asteroiden geflogen, um ihn zu untersuchen.

Nasa verkleinert Vorhaben

Die neuen Pläne der Nasa fallen bescheidener aus: Es soll immer noch ein unbemanntes Raumfahrzeug zu einem Asteroiden fliegen. Doch statt den ganzen Asteroiden einzufangen, soll es sich lediglich einen größeren Brocken von dessen Oberfläche schnappen. Dann geht es weiter wie gehabt: Das Raumschiff wird den Brocken zum Mond bringen und ihn in einem Orbit um den Mond absetzen. Dann soll der Brocken Besuch von der Erde bekommen.

Möglicher Starttermin ist das Jahr 2020. Details will die Nasa erst 2019 bekanntgeben, darunter das Ziel der Mission. Infrage kommen drei Asteroiden: (25143) Itokawa, zu dem auch schon die japanische Sonde Hayabusa geflogen ist, (101955) Bennu und 2008 EV5. Weitere Kandidaten können laut Nasa hinzukommen.

Besuch von der Erde Mitte der 2020er Jahre

Gut sechs Jahre werde die Rückreise zur Erde dauern, schätzt die Nasa. Eine bemannte Mission zu dem Brocken könnte demnach Mitte der 2020er Jahre starten. Voraussichtlich werden zwei Astronauten zu dem neuen Mondmond fliegen. Das Raumfahrzeug wird das Orion Multi-Purpose Crew Vehicle (MPCV), das im Dezember 2014 erstmals geflogen ist. Die Mission soll 24 oder 25 Tage dauern.

"Die Asteroid Redirect Mission wird erstmals verschiedene Raumfahrttechniken demonstrieren, die wir brauchen, um Astronauten tiefer in den Weltraum und schließlich zum Mars zu schicken", sagt Robert Lightfoot. "Die Möglichkeit, einen Felsblock von einem Asteroiden zu holen, wird einen direkten Einfluss auf die Planung zukünftiger bemannter Missionen in den entfernteren Weltraum haben und eine neue Ära der Raumfahrt einläuten."

Nasa will Ionenantrieb testen

Unter anderem will die Nasa bei dieser Mission den solarelektrischen Antrieb (Solar Electric Propulsion, SEP) testen, eine Form des Ionenantriebs. Dabei wird mit einem Ionenstrahl ein Rückstoß erzeugt, der das Raumschiff antreibt. Als Energiequelle dient in diesem Fall die Sonne. Mit einem solchen Antrieb könnten unbemannte Raumschiffe ausgestattet werden, die Güter für bemannte Missionen transportieren.

Zudem will die Nasa diese Mission dazu nutzen, Techniken zu testen, die verhindern, dass ein Himmelskörper mit der Erde kollidiert. Dazu gehört beispielsweise, ihn von seiner Bahn abzulenken. Asteroiden stellen eine Gefahr für die Erde dar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Technikfreak 27. Mär 2015

Die Tage verlängern sich, weil der Mond da ist, nicht weil er nicht da ist. Bei der...

teenriot* 27. Mär 2015

Ja gut. Aber der Schlingel hat nicht gesagt, dass die NASA nicht die NSA totalüberwacht hat.

Korashen 26. Mär 2015

Ja, weiß ich doch, daher ja auch die ganzen NASA Teile, die mit dem Update dazu kamen. ;-)


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /